Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 4

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Noch bis zum 10. Dezember 2013 - MACRO, Rom

BIG BAMBOO

Doug und Mark Starn


Foto (C) Christa Blenk



Big Bamboo - Climb it if you dare!

Außerhalb der römischen Mauern, auf dem Monte Testaccio (dem Scherbenhügel) gibt es einen ehemaligen Schlachthof, der vor ein paar Jahren umgebaut und nun als Museum für Zeitgenössische Kunst (MACRO) genutzt wird.


* * *


Eingeklemmt zwischen zwei Gebäuden des Mattatoio Testaccio haben die New Yorker Zwillingsbrüder Doug und Mark Starn ihren Big Bamboo errichtet. 2010 war er im New Yorker MoMA die am meisten erwartete Ausstellung überhaupt, bevor dieses Bambus-Durcheinander 2011 zur Biennale nach Venedig kam und dort hinter dem Peggy Guggenheim Museum gen Himmel ragte. Enel Contemporanea hatte Ende 2012 die Starn-Brüder eingeladen, ihr Bambus-Gebilde in Rom zu präsentieren. Knapp 40 Meter ist die Installation hoch, und 60 Personen können darin gleichzeitig rumturnen. Bekletterbar nach oben sind allerdings nur 25 labyrinthische Meter. Mit ihrem Team aus 12 Sportkletterern haben die Brüder in zwei Monaten über 8000 Bambusstangen verschiedener Dicke und Größe miteinander verknotet.

Anläßlich der Whitney Biennale 1987 war die Kunstwelt auf die 1961 in New Jersey/USA geborenen Künstlerbrüder aufmerksam geworden. Seitdem verdutzen und erstaunen sie mit ihren komplizierten, zwischen Kunst und Architektur pendelnden dschungelartig-monumentalen Bambuskonstruktionen. Ihre erste öffentliche, preisgekrönte Arbeit datiert aus dem Jahre 2009 und steht permanent an der South Ferry U-Bahnstation. Zwischenzeitlich haben sich Doug und Mark Starn einen Namen gemacht, und Privatsammler kaufen ihre Zeichnungen und Fotos.

You can't, you won't, you don't stop. Immer höher! Vor diesem Kunstwerk steht kein "Bitte nicht anfassen"-Schild - im Gegenteil: man soll dieses leicht transparente Geflecht sogar berühren; und wenn man sich traut, darf man das hohe kolossale Monster (nach Unterschrift eines Haftungsausschlusses) sogar erklimmen. Wir haben den Berg, trotz Anfangszweifel, bis ganz oben bezwungen!



Foto (C) Christa Blenk

Foto (C) Christa Blenk


Für den Kuratoren der Ausstellung, Francesco Bonami, verfügt diese Installation über eine spirituelle, nicht geografische, nomadische Leichtigkeit. Ja, leicht haben wir uns gefühlt, fast allein ganz oben in diesem überdimensionalen Baumhaus (die meisten sind nur bis zur Mitte gegangen, um sich dort auf einem Plateau mit Bambusmöbeln auszuruhen und in den Himmel zu spähen) - wie lautloses Fliegen, aber schon immer mit einer Hand an einer der mit bunten Bändern umwickelten Bambusstangen!  Eigentlich ist es ein Anti-Monument; man betrachtet es nicht vor vorne oder von der Seite, sondern aus dem Inneren heraus. Man sieht eine durch kleine und große Stangen durchbrochene Welt und viel Himmel. Für die Starn-Brüder ist es "eine Architektur, die die Existenz erklärt und sie wiederspiegelt". Wie auch immer: Es sieht schön aus und war ein Riesenspaß, auf den Bambusstangen hochzukraxeln (es hört sich schwieriger an als es ist). Ob es aber das Publikum als Kunstwerk betrachtet, möchte ich bezweifeln. Es hat eher etwas von einem Vergnügungspark.

Der Blick von dieser Aussichtsterrasse ganz oben ist betörend, zumal in der Nähe keine wirklich großen Gebäude stehen. Man sieht auf den Tiber, auf den Gasometro, ein altes Gaswerk, das viele römische Skulpturen beherbert, die im Kapitol keinen Platz gefunden haben, und vor allem auf die Cestius Pyramide mit dem nicht-katholischen Friedhof. Auf ihm wurden im 18. und 19. Jahrhundert die in Rom verstorbenen nicht katholischen und von der damals herrschenden Italiensucht angelockten Archäologen, Künstler und Poeten begraben. So findet man hier Vertreter alle anderen Konfessionen und u.a. das Grab von John Keats, Percy Shelly, Gottfried Semper, Antonio Gramsci und vom Goethe-Sohn August.


Christa Blenk - 8. September 2013
ID 7127

Weitere Infos siehe auch: http://www.museomacro.org/


Post an Christa Blenk



  Anzeigen:




KUNST Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

FEUILLETON
Ausstellungsberichte u. a.

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

KUNSTMESSEN

MUSEEN IM CHECK

PORTRÄTS
Galerien | Künstler



Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de