Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Besprechung


Filmstart: 20. Mai 2010

VERTRAUTE FREMDE

DER NEUE FILM VON SAM GARBARSKI


VERTRAUTE FREMDE

Ausgebrannt. Dem französischen Comic-Zeichner Thomas (Pascal Gréggory) sind die Ideen ausgegangen. Er hat die 50 überschritten, ist verheiratet, hat drei Töchter und ist eigentlich ganz erfolgreich im Leben. Aber irgendwie ist die Luft raus. Das zeigt sich auch, als er zu einer Comic-Messe in die französische Provinz fährt. Er hat keine neuen Comics mehr geschrieben und auch nicht mit einer erfolgreichen Serie weitergemacht. Irgendwie hat er den Kontakt zur Jugend verloren, die hauptsächlich seine Comics gekauft hat. Hat er vielleicht auch den Kontakt zu seiner eigenen Jugend verloren?

Auf der Heimfahrt nach Paris steigt Thomas versehentlich in einen falschen Zug. Seltsamerweise bringt der ihn zu seinem Geburtsort, den er schon lange nicht mehr aufgesucht hat. Da er lange auf die nächste Verbindung nach Paris warten muss, besucht er das Grab seiner Mutter, die früh verstorben ist. Plötzlich wird er bewusstlos. Als er wieder aufwacht, ist alles anders. Er befindet sich in einem anderen Körper. Aber der kommt ihm irgendwie vertraut vor. Er ist auf einmal er selbst - als 14-Jähriger (wundervoll gespielt von Léo Legrand).


Thomas (Léo Legrand) sucht die Nähe zu seinem Vater (Jonathan Zaccaï) - Foto (C) X Verleih

Na ja, aus diesem Traum wird er schnell wieder aufwachen, glaubt er. Auch die Begegnung mit seiner Mutter (Alexandra Maria Lara) in jungen Jahren hält er für ein vorübergehendes Ereignis. Er sieht auch seine kleine Schwester als Kind wieder und überraschenderweise auch seinen Vater, der damals am Tag seines 40. Geburtstages die Familie auf Nimmerwiedersehen verlassen hat, worunter alle sehr gelitten haben. Möglicherweise ist seine Mutter auch aus Gram darüber so jung gestorben. Thomas hält die ganze Geschichte für einen Traum und als er abends zu Bett geht, ist er überzeugt, als sein erwachsenes Selbst wieder aufzuwachen. - Irrtum. Am nächsten Tag klingelt der Wecker und er muss zur Schule.


Alexandra Maria Lara in VERTRAUTE FREMDE - Foto (C) X Verleih

Regisseur Sam Garbarski hat den Spielort des Original-Mangas von Jiro Taniguchi von Japan nach Frankreich verlegt und den Stoff auf sehr eigene Art bearbeitet. Es handelt sich schon in der Vorlage nicht um einen üblichen Comic mit Action-Helden à la Superman, Batman etc, sondern um eine sehr leise und zurückgenommene psychologische Studie. Garbarski setzt seinen Protagonisten einer ungewöhnlichen Situation aus und erlaubt dem Zuschauer, ihn sozusagen im Goldfischglas zu beobachten. Wie reagiert der 14-Jährige in der Schule, der plötzlich über die Erfahrung und Reife eines 50-Jährigen verfügt? Sind die Schulfreunde von damals, denen er wiederbegegnet, noch genau so wichtig? Kann er mit den Problemen der Pubertierenden überhaupt etwas anfangen?

Seine Mutter staunt nicht schlecht, als ihr Sohn ihr plötzlich im Haushalt hilft und sie zum Lachen bringt. Thomas wiederum staunt nicht schlecht, als seine damals unerreichbare Jugendliebe plötzlich Interesse für ihn zeigt. Aber er ist doch 50, auch wenn er wie 14 aussieht. Er hat fast erwachsene Töchter... Zu seinem Erstaunen erkennt Thomas, dass viel von seiner Jugendliebe in seine erfolgreichste Comicfigur eingeflossen ist. - Da er aus diesem „Traum“ nicht aufwacht, überlegt er, ob er seine kleine Zeitreise nutzen kann, um die Familiengeschichte zu verändern. Er will versuchen, seinen Vater davon abzuhalten, die Familie zu verlassen. Aber ist das so einfach? Würde dann vielleicht die Mutter länger leben und nicht vor Kummer umkommen..? Thomas stellt sich dem damals erlittenen Trauma...

VERTRAUTE FREMDE arbeitet mit der Erkenntnis, das Erlebnisse im Kindesalter uns bis ins Alter prägen können. Insbesondere unverarbeitete traumatische Ereignisse wirken weiter. Es gelingt dem Film sehr eindrücklich, dies anhand zweier Figuren, die eigentlich eine sind, zu veranschaulichen. - Die Vorlage von Jiro Taniguchi wurde in Deutschland 2008 zum Comic des Jahres gekürt.


Thomas (Pascal Greggory) landet im Dorf seiner Kindheit - Foto (C) X Verleih


Helga Fitzner - red. / 21. Mai 2010
ID 00000004634
VERTRAUTE FREMDE
(Originaltitel: Quartier lointain)

Produktionsland: Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg
Produktionsjahr: 2010
Verleih: X-Verleih
Kinostart: 20.05.2010
CAST & CREW
Regie: Sam Garbarski
Drehbuch: Jérôme Tonnerre, Sam Garbarski, Philippe Blasband
Kamera: Jeanne Lapoirie
Schnitt: Ludo Troch
Musik: AIR
Hauptdarsteller: Alexandra Maria Lara, Pascal Greggory, Jonathan Zaccaï, Léo Legrand, Laura Moisson, Pierre-Louis Bellet

Weitere Infos siehe auch: http://www.vertrautefremde.x-verleih.de





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de