Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Deutsches Kino

Waltzing

Mephisto



Bewertung:    



Blaues Stroboskoplicht, der Beat hämmert, die Körper schwitzen. So steigt der Zuschauer in den neuen Film von Regisseur Sebastian Schipper (Absolute Giganten, Ein Freund von mir) ein. Eine junge Frau schärt aus der Menge, trinkt an der Bar, sucht Anschluss. Sie trifft am Einlass des Clubs auf die lauten Typen Sonne, Blinker, Boxer und Fuß (Frederick Lau, Burak Yigit, Franz Rogowski und Max Mauff), die großmäulig an der Tür scheitern. Fasziniert von der Ungeschliffenheit und dem rumpligen Kumpelgehabe der Vier lässt sich die titelgebende Victoria (Laia Costa) aus Madrid einfangen und schließt sich den Freunden mit Aussicht auf Party und mehr an. Zwar muss sie um 7 Uhr morgens ein Café um die Ecke aufschließen, aber das hat Zeit. Dass die ausgelassene Boys-Gang ebenfalls eine folgenschwere Verabredung hat, ahnt das Mädchen da noch nicht.

Mit wackeligem Englisch und der Wackel-Kamera von Sturla Brandth Grøvlen (Silberner Bär bei der Berlinale) im Nacken, ziehen die Fünf ab vier Uhr morgens ihre Kreise durch das nächtliche Berlin, bis der Morgen graut und Gewissheit ist, dass nichts mehr so sein wird, wie es mal war. Von ausgelassenen Posen über zarte Annährungsversuche bis zum endgültigen Verlust der Unschuld in einem 136minütigen One-Shot-Take, ganz ohne einen erlösenden Schnitt. Der Beat angesagter Nachtclubs an der Grenze des hippen Kreuzberg zur Berlin-Business-Mitte schwappt auf die Straße und mischt sich mit dem Soundtrack der Underdogs. Die Zugezogene erliegt dem Charme aus Herz und Schnauze. Der Funke glimmt erst aus der Flasche, die Neugier facht das zarte Flämmchen immer wieder an. Dem ersten Gang zum Späti folgt der nächste auf die Dächer über der Stadt, bis der Trip in einer Tiefgarage endet und immer noch nicht wirklich zu Ende ist.

Mitgegangen, mitgefangen…! Der Film ist Traum und Alptraum einer Nacht im Adrenalin- und Drogenrausch, Euphorie und Ernüchterung zu gleich. Und das für Protagonisten und Zuschauer gleichermaßen. Die Spannung steigt im gefühlten Minutentakt. Zum Atemholen geht die Kamera nur hin und wieder wie in einer Slowmotion zu den meditativen Sounds von Nils Frahm kurz in den Standby. Dann eilt sie weiter, den durch die Nacht Treibenden hinterher. Vom Club-Hopping über die lässige Kumpel-Tour bis hin zum harten Genrestreifen, Victoria rutscht - vor der Enttäuschung des Madrider Konservatorium nach Berlin geflohen - immer tiefer mit hinein. Liszts Mephisto-Walzer im Café ist nur die Ouvertüre für den nachfolgenden Tanz, den keiner so richtig beherrscht. Wobei zunächst noch unklar scheint, wer hier Faust und Mephisto oder der Tod und das Mädchen ist. Erst unfreiwilliger Beifang vom Wegesrand („Wir müssen Boxer einen Gefallen tun.“), mutiert Victoria irgendwann zur coolen Driving-„Bitch“ eines Fluchtwagens.

Sebastian Schipper hat seinen überbordenden Berlin-Plot gut gecastet und konsequent gegen den Strich besetzt. Frederick Lau gibt als Sonne mal nicht den stiernackigen Grübler (Ummah - Unter Freunden), Burak Yigit klopft als cooler Blinker nicht nur Sprüche sondern auch mal das Herz in den Hals, und Franz Rogowski ist nicht mehr der schüchterne Masseur auf Rügen (Lovesteaks). Als knastgestählter Boxer treibt er die Bande unentwegt an. Das Max Mauffs Fuß nach einer guten halben Stunde schon aus dem Tritt gerät, fällt da kaum ins Gewicht. Kurz nur ist man versucht einen Gedanken darauf zu verschwenden, was geschehen hätte können, wenn Sonne und Victoria das Morgengrauen über den Dächern Berlins oder bei einer Tasse Kakao im Café und nicht als Bonny-und-Clyde-Verschnitt erlebt hätten. Aber das wäre dann wohl auch ein anderer Film. Was dieser wert ist, zeigt sich in immerhin sieben Nominierungen für die deutsche LOLA. Auch so ein atemloser Run.



Victoria | Foto (C) Senator Filmverleih

Stefan Bock - 18. Juni 2015
ID 8708
VICTORIA (D 2015)
Regie: Sebastian Schipper
Drehbuch: Sebastian Schipper, Olivia Neergaard-Holm und Eike Frederik Schulz
Kamera: Sturla Brandth Grøvlen
Schnitt: Olivia Neergaard-Holm
Kostüme: Stefanie Jauss
Ton-Design: Magnus Pflüger
Make-up: Maitie Richter
Musik: Nils Frahm
Mit: Laia Costa, Frederick Lau, Burak Yigit, Franz Rogowski, Max Mauff, André Hennicke u.a.
Kinostart war am 11. Juni 2015


Weitere Infos siehe auch: http://www.wildbunch-germany.de/movie/victoria


Post an Stefan Bock

blog.theater-nachtgedanken.de



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de