Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neues deutsches Kino

Außerirdische

im deutschen

Wald



Bewertung:    



Iwan Rheon - weltbekannter Ramsay Bolton aus der US-Fernsehserie Game of Thrones - ist S.U.M. 1 im gleichnamigen deutschen Film von Christian Pasquariello (Drehbuch und Regie):


"S.U.M. 1 gehört im Deutschland des Jahre 2070 zu speziell ausgebildeten Rekruten des Militärs. Genau wie der Rest der Menschheit lebt er in einem unterirdischen System aus Bunkern. Dorthin haben die meisten Menschen sich vor vielen Jahren zurückgezogen, als unbekannte, mächtige Kreaturen, die 'Nonesuch', die Erdoberfläche übernahmen.

Doch weil noch immer einige wenige Überlebende in einem verlassenen, dunklen Wald dort oben ausharren, werden regelmäßig Soldaten wie S.U.M. 1 als Wächter auf Aussichtstürme am Rand des überirdischen Sicherheitskreises geschickt, um von dort aus die letzten Menschen an der Erdoberfläche vor den gefährlichen außerweltlichen Wesen zu beschützen. Sein 100-Tage-Einsatz beginnt für S.U.M. 1 zunächst als Routine, läuft dann aber aus dem Ruder und plötzlich sieht der junge Kämpfer nicht nur sein Leben, sondern auch seinen Verstand in Gefahr. Paranoia und Einsamkeit entfesseln einen Albtraum."


(Quelle: moviepilot.de)


*

Gezeigt wird also die Entwicklungsgeschichte eines Einzelnen vor dem beschriebenen "historischen" Backround. Das Individuum erscheint dabei mit kurz geschnittenem weißblondem Heinohaar und hat sich eine Extrablau-Pupille zusätzlich noch auf(er)legen lassen müssen; der perfekte Über-Eismensch, das geradezu fast stilisierte Ideal des Herrenrassenmenschentums. Sein Auftrag [s.o.] hat mit ihm, als diensttuendem Individuum, privat fast nichts zu tun. Er sieht zwar ab und an herumhüpfende Engelskinder, drei vier an der Zahl; man dachte erst, die Kleinen stünden in verwandschaftlichem Grad zu ihm, aber es waren scheinbar bloß anfängliche Noch-Wohlfühlhalluzinationen - was sich ja dann Stück um Stück zu seinem Nachteil ändern sollte.

Alles wiederholt sich permanent: sein Aufwachen, sein Rumpfbeugen, sein Duschen, seine Körperpflege, sein Geschirrpolieren, sein Essdosenfrühstück, seine Zigarette, seine Dienstableistungen am Schaltpult, seine Waldpatrouille...

Einzige Kontakt-"Person" für ihn ist eine weiße Ratte, die er Doc nennt und mit der er spricht.

Dann stößt er plötzlich auf die Überreste seines Vorgängers und auch auf dessen altes Funkgerät, welches noch an ist - an dem andern Leitungsende ist die Stimme (s)eines Kollegen vom Nachbar-Beobachtungsturm zu hören; dieser gibt vor nicht mit ihm sprechen zu dürfen oder so.

Jedenfalls spitzt sich die psychosomatische Lage für ihn derart zu, dass er am Ende an die Existenz der sog. Nonesuch zu zweifeln beginnt, weil er halt bis dahin noch keine derartigen Wesen zu Gesicht bekam; er steigert sich in den Verdacht hinein, dass alles eine Riesenmanipulation wäre: Weil die Ressorcen auf der Erde knapp würden, sonderte man die meisten Erdenbewohner in unterirdische Bunker ab, um so (für eine elitäre Auslese) das Weiterleben "oben" noch ein gutes Weilchen zu ermöglichen - ein idealischer Gedankenstreich, dem sich der Gutmensch ohne Weiteres wohl anzuschließen wähnen würde...

Aber weit gefehlt - es gibt sie nämlich wirklich, diese Nonesuch: menschenvertilgende Wesen, die wie Riesenspinnen und -skorpione (aus moosbefall'nen Stämmen, Ästen und Zweigen des deutschen Waldes bestehend) ausschauen. Und eines dieser Monster saugt dann letzten Endes unsern S.U.M. 1 in sich hinein - - Abschiedsstimme der Vorgesetzten aus dem Off: "Wir danken für Ihren Dienst."

* *

Gedreht wurde vor ca. zwei Jahren in Werneuchen in Brandenburg und in der Bunkeranlagen von Wünsdorf im Teltow-Fläming. Und André Hennicke (als Mac) spielte den Schaltpult-Reparierer, der kurz mal nach S.U.M. 1 schauen sollte; er verliert durch einen Aggressionsakt der verbrecherischen Außerirdischen schlichtweg den eignen Kopf.

Skurriler und zum Nachdenken gewisses Futter bietender Streifen. Gute deutsche Handarbeit!



Iwan Rheon als S.U.M. 1 in dem gleichnamigen deutschen SF-Thriller von Christian Pasquariello | (C) Universum Film

Andre Sokolowski - 7. Dezember 2017
ID 10414
Weitere Infos siehe auch: https://www.moviepilot.de/movies/sum1


http://www.andre-sokolowski.de

Filmkritiken

Neues Deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de