Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension


23. August 2012, Gewinner des FIRST STEPS Award

"Staub auf unseren Herzen" (D 2012)

Buch und Regie: Hanna Dosse


Der FIRST STEPS Award hat sich zur Aufgabe gemacht, in deutschsprachigen Filmhochschulen "nachzuschau'n", was da so läuft. Unter den Absolventenarbeiten von diesem Jahr befand er Hanna Dosses Staub auf unseren Herzen als den Sieger in der Kategorie "abendfüllender Spielfilm" - gestern sahen wir den Streifen im Berliner Kino Babylon...

Der Plot geht etwa so:

Die Psychologin Chris (Susanne Lothar) hat für sich und ihre Tochter Kathi (Stephanie Stremler) sowie deren Söhnchen Lenni (August Korecki) eine Wohnung unter ihrer Praxis angekauft und richtet diese vor; auch soll Chris' halbwüchsiger Sohn und Kathis "kleiner" Bruder Gabriel (Oskar Bökelmann) darin demnächst mit wohnen - ein Familiennest für Vier: für zwei alleinstehende Frauen (Chris und Kathi) nebst ihren zwei ziemlich jungen "Männern". Da taugt Wolfgang (Michael Kind), der Ex von Chris und Vater Kathis sowie Gabriels mit einem Male wieder auf; und seine Tochter lässt sich vom asylerbittenden Gewäsch des kindsköpfigen Tunichtguts erweichen und quartiert ihn, ohne sich mit ihrer Mutter vorher abgesprochen zu haben, heimlich in der neuen Wohnung ein - das wiederum ist dann der Auslöser, weswegen sich die Wege Aller (um den Ex, den Vater und den Großvater herumI) in schönster, turbulentster Weise kreuzen. (Wir erfahren leider nicht, wer nun der "Ex" von Kathi und der Vater ihres Kindes war und ist; aber das hätte die Geschichte dann vielleicht nur unnötig verkompliziert.)

Es geht also in diesem Film um nicht viel Einfacheres als um das Zerrüttetsein der (deutschen) Kleinfamilie. Allen fehlt so mindestens die eine Hälfte; aber alle geben es zumeist nicht zu.

Kathi übt sich - in Dosses Filmstory - als Schauspielerin und probiert die eine und die andere Karriereleiter aus; zumeist fällt sie dann jedesmal (bei jedem neuerlichen Casting) gleich die erste oder zweite Stufe rücklings um; also es wird wohl nie etwas mit ihr und ihrem Schauspielern. Wahrscheinlich, und vor allem hörbar als wie sichtlich, hat sie auch dann überhaupt nicht kein Talent... / Grandios auch, wie Stephanie Stremler dieses Zerrbild eines hoch hinaus wollenden und doch ewig unten stecken bleibenden Unstars vermitteln konnte!

Chris gibt sich natürlich nicht mit der Verlierer-Rolle ihrer Tochter ab; sie will selbstredend, dass es ihrem Kind (und somit ihr höchstselbst und also seiner Mutter) gut und immer besser geht - daher auch hatte sie beschlossen, ihre ganze mütterliche Dominanz und psychologische Autorität mittels des neu zu gründenden Familiennests zu bündeln... / Unvergesslich der Eklat zwischen Mutter und Tochter; wie Susanne Lothar plötzlich auf Stephanie Stremler los ging und ein körperlicher Kampf Frau gegen Frau entbrannte!!

Dann gibt es noch diesen netten Fabian (Florian Loycke). Der ist Puppenspieler und trifft Kathi zufälliger Weise auf dem Kinder-Fußballplatz. Er hat schon lang ein Auge auf sie - ja und letztlich kann er sie dazu bewegen, dass sie mit ihm Puppenspiele macht und singt... / Von Florian Loycke stammt der Löwenanteil der Musik zum Film, alles so schöne Lieder zur Gitarre.




Susanne Lothar (als Chris) und Stephanie Stremler (als Kathi) malern ihre neue Wohnung - Foto © DFFB

Mutter und Tochter spielen Psychologin und Patientin - Foto © DFFB

Kathi will mit ihrem kleinen Sohn Lenni die neue Wohnung, die sich Chris für sie gedacht hatte, verlassen, aber Chris hält Lenni fest - Foto © DFFB



Hanna Dosse hätte grade mal ein ca. 20seitiges Treatment zu ihrem Film vorliegen. Vieles, oder gar das Meiste, wäre von den Schauspielern improvisiert gewesen.

Merkt man, und man merkt's auch wieder nicht.

Wahrscheinlich gibt es in der allernächsten Zukunft eine Renaissance für den Autorenfilm.

Was wir da sahen und auch hörten, hatte Handschrift. Unbedingt.


Bobby King - 24. August 2012
ID 00000006165
STAUB AUF UNSEREN HERZEN (D 2012)
Buch und Regie: Hanna Doose
Producer: Ben von Dobeneck & David Keitsch
Bildgestaltung: Markus Zucker
Schnitt: André Nier
Ton: Tom Dittrich
Ausstattung: Uli Friedrichs
Kostüm: Petra Neumeister
Musik: Florian Loycke
Darsteller:
Chris ... Susanne Lothar
Kathi ... Stephanie Stremler
Wolfgang ... Michael Kind
Gabriel ... Oskar Bökelmann
Lenni ... August Kurecki
Fabian ... Florian Loycke
u. a.
Produktion: Die Deutsche Film-und Fernsehakademie Berlin (dffb) in Koproduktion mit Team ZuckerDoose und David Keitsch & Ben von Dobeneck


Weitere Infos siehe auch: http://www.staubaufunserenherzen.de





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de