Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Werner-Herzog-Film

Erhabenheit

im Orient



Bewertung:    



Beispiellose Gewandtheit, Selbstbewusstsein und Eleganz verkörpert Nicole Kidmans Figur der Diplomatin Gertrude Bell vor der exotischen Kulisse des Nahen Ostens zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Werner Herzogs 128minütiger Abenteuerfilm Königin der Wüste schwelgt in Bildern malerischer Schauplätze, wie etwa von Kamelkarawanen in Salz- und Sandwüsten, von Oasen, Basaren und kostbar geschmückten Festsälen. Gleichzeitig feiert der Film stets auch in langen Einstellungen seine Titelfigur, diese einzigartige Frau mit ihrer exklusiven Aura unantastbarer Erhabenheit, und das in einer Zeit, in der Frauen im Nahen Osten wenig zu sagen haben, sich verschleiern und beinahe ausschließlich der Familie widmen müssen.




Nicole Kidman als Forscherin Gertrude Bell mit Eingeborenen in Werner Herzogs Königin der Wüste - Foto © Prokino


Gertrude Bell, ledige Tochter eines Industriellen und Oxford-Absolventin, locken 1892 ferne, exotische Länder wie Indien und Arabien. Ihr Onkel (Mark Lewis Jones), britischer Botschafter in Persien, lädt sie zu sich ein, auch als Umgang für seine junge Tochter. Doch Gertrude locken die Abenteuerlust und Expeditionsfreude in noch fernere Länder. Sie dringt mit treuen Dienern ins bisher unerforschte Territorium Jabal Al-Druze, ins Tal der Drusen, und später sogar in die Nefud-Wüste vor. Bald wird sie von Beduinen-Scheichs und Stammesführern als Ehren-„Mann“ akzeptiert und geachtet. Als Archäologin, Forscherin, Schriftstellerin, politische Beraterin und Diplomatin des britischen Königreichs im Nahen Osten wird Getrude Bell (1868-1926) schließlich zu Gertrude von Arabien, einer der mächtigsten Frauen ihrer Zeit.

Leider schafft es Regisseur Werner Herzog nicht, die auf einer realen Biographie beruhende Geschichte der sogenannten „Königin der Wüste“ in ein nachvollziehbar authentisches Licht zu tauchen.




Nicole Kidman als Forscherin Gertrude Bell und Robert Pattinson als Colonel T.E. Lawrence in Werner Herzogs Königin der Wüste - Foto © Prokino


Bei langen Exkursionen durch die Wüste stets adrett und vornehm ausstaffiert, wirkt Nicole Kidmans Figur mit alabasterfarbener Haut allzu oft wie ein Fremdkörper, dem dunkelhäutigere Einheimische stets zu ungläubig ehrfurchtsvoller Huldigung verpflichtet scheinen. Auch in der Gefangenschaft oder bei einem Angriff eines kriegerischen Stammes in der Wüste lässt sich Getrude nicht aus der Ruhe bringen und triumphiert letztendlich stets mit wohlüberlegtem Kalkül und vornehmer Grazie. Hier zelebriert Herzog seine Figur allzu sehr, reiht sich gar in den Reigen der Huldigungen um Gertrude ein.


Insbesondere die kitschige Romanze mit James Francos Figur des attraktiven Botschaftssekretärs Henry Cadogan, aber auch später die zarte Liasion mit dem britischen Vizekonsul in Damaskus, Major Charles Doughty-Wylie (Damian Lewis) wirken aufgesetzt gewollt, überzeugen nicht und ermüden den Betrachter zusehends. Vielleicht, weil die Sympathieträgerin der Geschichte einfach viel zu stolz, unnahbar und weltenthoben scheint, als dass man ihr das Begehren nach einem anderen Menschen und die leidvolle Erfahrung unerfüllter Sehnsucht als Stimulanz für ihre Expeditionsfreude abnimmt.




Wüstenzug mit Dromedaren in Werner Herzogs Königin der Wüste - Foto © Prokino


Eine gänzlich überzeichnete, unzeitgemäße und unfreiwillig komische Figur gibt schließlich Robert Pattinson als Colonel T. E. Lawrence. Er begegnet Gertrude Bell mehrfach unter anderem an einer archäologischen Ausgrabungsstätte. Wenngleich seine schuljungenhaften, großspurigen Anbiederungsversuche von ihr nur belächelt werden, wird er später ihr Verbündeter – übrigens wird hier eine weitere reale Legende bemüht – besser bekannt als „Lawrence von Arabien“.

Ein langatmiger, vorhersehbarer und seichter Film mit wenig Spannung, trotzdem sind einige lange Einstellungen mit Bildern von exotischen Orten, Dromedaren und wandernden Sand in der Wüste sehenswert (Kamera: Peter Zeitlinger).

Ansgar Skoda - 4. September 2015
ID 8848
Weitere Infos siehe auch: http://www.koenigin-der-wueste.de


Post an Ansgar Skoda

http://www.ansgar-skoda.de



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

TÜRKISCHE FILME
[Archiv]

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de