Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension

Sie liebten und sie schlugen sich in der französischen Sommerkomödie Eyjafjallojökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm



Bewertung:    



Der größte Star im stargespickten französischen Kinouniversum ist seit dem Megaerfolg Sch'tis (2008) Dany Boom, dem nicht wenige Kritiker und Kinobesucher bei unseren gallischen Nachbarn seinen Reichtum neiden. Anders als Gérard Depardieu hat Boon jedoch noch nicht die Staatsbürgerschaft gewechselt, sondern tritt immer offensichtlicher in die großen Fußstapfen von Louis de Funès (dessen Geburtstag sich am 30.7. zum hundertsten Male jährte) und dreht fleißig eine turbulente Boulevardkomödie nach der anderen. Seinem Marktwert tut das keinen Abbruch, seiner Reputation bei der Kritik indessen schon. Auch darin ähnelt er dem seligen de Funès, der dereinst als bloßer Faxenmacher diskreditiert wurde, im digitalen Zeitalter aber als Urahn der Comedians rehabilitiert wird.




Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm | Foto (C) Mars Distribution



Auch de Funès scheute nicht vor manch dümmlicher Plotte zurück, und auch einige Komödien Boons (Nichts zu verzollen und Super-Hypochonder) haben sich in dieser Rubrik eingependelt. An der Seite "unseres" polyglotten und verehrten Weltstars Diane Krüger gab es in Der Nächste, bitte! (2012) neben etlichen derben Scherzen immerhin auch einige anrührende Momente und verschiedenartigste Schauplätze zu verbuchen, und genau das bietet auch der Eyja.., der aussprechliche Vulkanfilm: Eher Klamauk als kunstvolle Komik, viel Tempo und Turbulenzen sowie andauernde Fortbewegung mit Plains, Automobiles, aber ohne Trains. Boon und seine herrlich überdreht bis biestig agierende Partnerin Valérie Bonneton geben dabei wie weiland Steve Martin und John Candy (1987 im US-Komödienklassiker Ein Ticket für Zwei) ein unfreiwillig aufeinander angewiesenes Paar, das auf seiner gemeinsamen Reise in haarsträubende Situationen gerät. Anders als Martin und Candy in Ticket sind Valérie und Alain in dieser französischen Variante einander nicht fremd – sie waren einmal ein Ehepaar.




Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm | Foto (C) Mars Distribution



Die Heirat der gemeinsamen Tochter ist denn auch Grund für ihre Reise in Richtung Griechenland, die aber wegen des Vulkanausbruchs 2010 auf Island schon in München ins Stocken gerät (eine historische Ungenauigkeit, denn von dort waren Flüge gen Süden dereinst durchaus möglich). Das inzwischen notorisch zerstrittene, ständig übereinander lästernde Ehepaar nimmt sich vor, die Fahrt gemeinsam mit einem Auto fortzusetzen, was den mitreisenden Onkel dazu verleitet, lieber einen Fernbus zu nehmen. Die mitreisenden Tramper lernen schon bald, warum: Eine Reise mit den beiden Streithähnen ist lebensgefährlich, denn wenn gerade einmal nicht gezankt wird, greift Valérie Alain ins Steuer oder gibt der solcherart Gestörte aus Daffke den Bleifuß. Wie vom Zuschauer erwartet, wird der superteure, exklusive Mietwagen der Bayerischen Motorenwerke das erste Opfer des streitsüchtigen Ex-Paares (Krachbumm!). Auch, dass die Liebe in der Hassliebe noch so kräftig glimmt, dass Valérie und Alain am Ende – vor kitschig blauer Mittelmeerkulisse – wieder zusammenkommen werden, ahnt man bald.




Eyjafjallajökull - Der unaussprechliche Vulkanfilm | Foto (C) Mars Distribution



Doch die drei Drehbuchautoren des wilden, gleichwohl harmlosen Schwanks haben nicht alle Episoden so vorhersehbar angelegt. Wenn sie mal Valérie, mal Alain, mal alle beide durch eine strapaziöse Situation nach der anderen jagen, machen sie unter anderem Bekanntschaft mit einem zum Messias konvertierten Serienmörder, alkoholisierten Fußballfans, der kroatischen und griechischen Polizei sowie schießwütigen Balkanbewohnern. Selbst im Segelflieger kann die letzte Etappe nicht vollständig bewältigt werden, denn auch über den Wolken ist – anders als vor dem heimischen Flugsimulator zuhause am Laptop – ein voller Tank vonnöten. Wer unbeschwerten, durchaus originellen, bisweilen gänzlich sinnfreien Klamauk und auch Schadenfreude genießen kann, sollte das Ticket für diese Zwei lösen.


Max-Peter Heyne - 4. August 2014
ID 7985
Weitere Infos siehe auch: http://www.dervulkan-film.de


Post an Max-Peter Heyne



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de