Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Neues deutsches Kino

Der Berg

keucht



Bewertung:    



Die Assoziationen des Filmtitels [Amelie rennt] gehen durchaus nicht ganz fehl: In diesem sehr charmanten und kurzweiligen Jugendfilm muss zwar keine Punkerin auf Leben und Tod durch eine Großstadt hetzen, um auf die Schnelle Geld aufzutreiben. Aber: Aus der jungen Amelie (gibt eine überzeugende Rotzgöre: Mia Kasalo) könnte eines Tages eine Punkerin werden, denn das Rebellische und Aufmüpfige liegt ihr im Blut. Und um Leben und Tod geht es zumindest ansatzweise auch, denn Amelie ist Asthmapatientin – will das aber nicht wahrhaben bzw. will verständlicherweise nicht ständig daran denken müssen. Aus dem alpinen Therapie-Internat wegzurennen – und zwar bergauf – ist aber ein nicht unheikler Plan.

Da Amelie schnell schwer genervt ist, bleibt ihr als Verbündeter nur die Natur – und ein Naturbursche namens Bart (Idealbesetzung: der Tiroler Samuel Giradi). Der ist ein waschechter Südtiroler, der moderne Melkmaschinen bedienen und jedes Schlupfloch in den Bergen kennt wie der Geißpeter von der Heidi. Anders als die herzige Heidi hat Bart mit der ihm zugelaufenen Amelie allerdings eine Kratzbürste am Hals, der gegenüber er viel Geduld aufbringen muss. Hilfe kann Amelie nämlich auch unter gebirgigen Bedingungen schwer annehmen, doch Wetterunbill und krankheitsbedingte Erschöpfung tun das ihre, um bei Amelie Respekt und Zuneigung für Bart zu wecken.

Dass Amelie und Bart noch echte Buddys werden, ist sicherlich auch für ein kindliches Publikum keine Überraschung. Aber die an sich simple Story hat Regisseur Tobias Wiemann, den es dank Amelie aus dem Vorpommerschen Flachland ins Gebirge verschlagen hat, so konsequent aus der Perspektive seiner beiden kindlichen Hauptfiguren erzählt, dass sie vor frechen Sprüchen, Schwung und Unbekümmertheit nur so strotzt. Psychologisch überzeugend grundiert ist das Drehbuch von Natja Brunckhorst (ja, die Film-Christian F.) auch deshalb, weil sie selbst eine asthmakranke Tochter hat, die wohl als junges Mädchen ebenfalls recht frech und störrisch war.

Die immer sehenswerte Susanne Bormann als besorgte Mutter und der immer sehenswerte Dennis Moschitto als lässiger Vater geben ein attraktives, gegensätzliches Gespann ab, und auch alle anderen Nebenfiguren sind mit wenigen Miniaturen gut getroffen. Die Regie ist flüssig, die Kameraarbeit (Martin Schlecht macht seinem Namen mal wieder keine Ehre) illustriert die beeindruckende Bergwelt ohne Postkartenkitsch. Nicht nur ein junges Publikum vermag dieser rundweg sympathische Film gut zu unterhalten, dessen einziges Manko es ist, dass Buch und Regie sich eine wirklich dramatische Zuspitzung, bei der wir Angst um Amelie haben müssten, nicht getraut haben.




Amelie rennt | (C) Lieblingsfilm, Martin Schlecht

Max-Peter Heyne - 20. September 2017
ID 10264
Weitere Infos siehe auch: http://www.amelierennt-derfilm.de


Post an Max-Peter Heyne

NEUES DEUTSCHES KINO



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de