Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension


Filmstart: 6. Januar 2011

"HOWL (dt.: DAS GEHEUL)" / USA 2010

Drehbuch und Regie: ROB EPSTEIN & JEFFREY FRIEDMAN



Nichts ist obszön!

Jon fragte mich am Freitag, ob ich Allen Ginsberg kennen würde. (Jon war kurz zuvor im Kino, hatte "HOWL" gesehen.) "Ja", sagte ich, "er ist Lyriker - aber", so ließ ich wissen, "hab' noch nichts von ihm gelesen - - warte", stoppte ich, "ich glaub', ich habe einen Band von ihm im Schrank, ja, diese schöne Ausgabe von Hanser"; und ich ging zum Schrank und zog die schöne Ausgabe von Hanser vor, ja und ich wusste ganz genau, als ich mir diesen schönen Band von Hanser [Allen Ginsberg, Gedichte, Carl Hanser Verlag 1999] vor paar Jahren kaufte, irgendwann mal liest du ihn - - - ja und das tat ich jetzt...

In ihm sind - neben HOWL (dt.: DAS GEHEUL), dem wichtigsten und auch berühmtesten der Werke Ginsbergs - 24 andere Gedichte zwischen 1947 und 1995 ausgewählt. Sie sind ein guter und ein schöner Einstieg in sein Oevre; sie vermitteln seinen jünglich-männlichen Geruch, sie lassen uns an seinen Leiden und an seinen Lieben teilhaft werden, sie sind also wie ein Lebensquerschnitt seiner selbst. Aber sie könnten auch, wenn man sie "unsentimental" zur Kenntnis nimmt und also alle diese so genau und so präzise aufgestanzten "Fakten" in Betracht zieht, eine fast schon patriotisch anheimelnde Landkarte Amerikas in/ab der Nachkriegszeit darstellen. Man erfährt fürwahr sehr Wesentliches über Land und Leute...



Der junge Allen Ginsberg - Foto (C) Harry Redl


"1957 steht in San Francisco ein amerikanisches Meisterwerk vor Gericht. Angeklagt ist HOWL, das Gedicht von Allen Ginsberg (James Franco), das seinen Autor schlagartig bekannt gemacht hat. Gerade erschienen, wird die ohnehin kleine Auflage von der Polizei beschlagnahmt und der Verleger muss sich wegen Verbreitung obszönen Schrifttums vor Gericht verantworten. Das überraschende und leidenschaftliche Urteil gilt bis heute als Geburtsstunde der Beat-Generation und der amerikanischen Gegenkultur.

Die juristische Verhandlung des Vorwurfs literarischer Obszönität im prüden Amerika der 50er Jahre, die Offenbarungen eines avantgardistischen Künstlers, der auf der Suche nach Liebe und Erlösung Mauern einreißt und ein fantastisch animierter Trip durch ein prophetisches Meisterwerk, das für den Aufruhr einer ganzen Generation sorgte: Drei ineinander verwobene Ebenen verdichten sich in Robert Epsteins und Jeffrey Friedmans 'HOWL' zu einem facettenreichen, genreübergreifenden Porträt. HOWL - ein „Geheul“, das in der ganzen Welt gehört wurde."


[So steht es auf der WerbeWebsite für den Film.]




Gerichtsszene zu Ginsbegs HOWL in dem gleichnamigen Film von Epstein/Friedman - (C) Pandora Film


"HOWL (DAS GEHEUL)" als Film macht einen Heidenspaß: Man liegt quasi mit Ginsberg, welcher einem Radioreporter zum Prozess um HOWL ein Interview gewährte, auf der Couch und macht mit ihm die kleinen Zeitreisen per Filmschnippseln nach Da und Dort, zu dem und einem anderen Geliebten; und man sitzt dann zwischendurch auch ständig im Gerichtssaal, wo man Zeuge dieses törichten Prozesses (um die künstlerische Freiheit allgemein und im Besondern) wird...

Die Filmemacher haben auch ein visuelles Kunstwerk hergestellt, indem sie mit den Mitteln des Animationsfilms jene sprachwuchtigen und bildgrellen Verse des Gedichtes HOWL poetisch und orgiastisch gleichermaßen zwischen Ohren/Augen hin und her verteilen.

"HOWL" sehen! Allen Ginsberg lesen!!


Peter Orlovsky & Allen Ginsberg, S.F. [San Francisco]. Photographed by Larry Keenan, Jr.


Andre Sokolowski - 18. Januar 2011
ID 00000005009
HOWL (dt.: DAS GEHEUL) / USA 2010
Drehbuch und Regie: ROB EPSTEIN &
JEFFREY FRIEDMAN
Kamera: EDWARD LACHMAN, ASC
Besetzung:
Allen Ginsberg ... JAMES FRANCO
Jack Kerouac ... TODD ROTONDI
Neal Cassady ... JON PRESCOTT
Peter Orlovsky ... AARON TVEIT
Ralph McIntosh ... DAVID STRATHAIRN
Jake Ehrlich ... JON HAMM
Lawrence Ferlinghetti ... ANDREW ROGERS
Richter Clayton Horn ... BOB BALABAN
Gail Potter ... MARY-LOUISE PARKER
Jacks Freundin ... HEATHER KLAR
Allens Freundin ... KADANCE FRANK
Mark Schorer ... TREAT WILLIAMS
Matrose ... JOE TORONTO
Stricher ... JOHARY RAMOS
Neals Freundin ... NANCY SPENCE
Luther Nichols ... ALESSANDRO NIVOLA
David Kirk ... JEFF DANIELS
und ALLEN GINSBERG slbst
Verleih: Pandora Film


Weitere Infos siehe auch: http://howl.pandorafilm.de





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

TÜRKISCHE FILME
[Archiv]

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de