Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension


Filmstart: 27. Januar 2011

„Another Year“ (Großbritannien 2010)

Drehbuch und Regie: Mike Leigh


Der britische Regisseur Mike Leigh ist mittlerweile 67 Jahre alt und macht sich nach Filmerfolgen wie „Lügen und Geheimnisse“ und „Happy Go Lucky“ in seinem neuesten Film „Another Year“ Gedanken über das Alter. Er beschreibt, wie meistens, das Alltagsleben gewöhnlicher Menschen mit all seinen Facetten, einmal komisch, einmal tragisch, von ihm aber immer interessant inszeniert.

Der Film beginnt mit einem Prolog. Janet (Imelda Staunton) will unbedingt Schlaftabletten verschrieben bekommen. Sie leidet an Erschöpfung und Schlaflosigkeit, will aber nicht die Ursachen therapieren lassen, sondern nur Medikamente. Imelda Staunton spielt Janet so intensiv, dass man beim Zuschauen die Last ihres Lebens spüren kann und fast selber angestrengt ist.



ANOTHER YEAR - Foto (C) Prokino Filmverleih GmbH



Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Tom (Jim Broadbent) und Gerri (Ruth Sheen), ein älteres Ehepaar kurz vor der Pensionierung. Tom ist Geologe und Gerri arbeitet als Therapeutin beim Gesundheitsamt. Sie führen ein idyllisches, weitgehend anspruchsloses Leben, dessen Alltag sich zwischen Arbeit, dem erwachsenen Sohn Joe (Oliver Maltman), dem Kleingarten und ihrer Gastfreundlichkeit gescheiterten Existenzen gegenüber abspielt. Sie führen eine harmonische Ehe und haben mit ihrer Bescheidenheit und ihrer Menschenliebe vielleicht sogar ein Art kleines Glück gefunden. Anders geht es Gerris Arbeitskollegin Mary (Lesley Manville). Sie ist so um die 50 Jahre alt und immer noch allein. Mit ihrem Leben ist sie unzufrieden. In ihrer Einsamkeit klammert sie sich an die Gastfreundlichkeit von Tom und Gerri, ist aber immer unzufrieden. Ihr Benehmen ist nicht sehr rücksichtsvoll. Sie betrinkt sich öfter auf Besuch bei ihren Gastgebern und muss bei ihnen übernachten. Bei etwas peinlichen Auftritten wird klar, dass sie für den 30-jährigen Sohn, Joe, nicht nur „Tante Mary“ sein würde. Irgendwie scheint es sie zu trösten, dass Joe mit 30 Jahren immer noch keine Freundin gefunden hat. Den ebenfalls „übriggebliebenen“ Freund ihrer Gastgeber Ken lehnt Mary vehement ab, obwohl der kleine Verkupplungsversuch von Tom und Gerri eigentlich Sinn gemacht hätte.


ANOTHER YEAR - Foto (C) Prokino Filmverleih GmbH


Tom und Gerri gehen derweil ihrer Arbeit nach, haben harmonische Treffen mit ihrem Sohn und kümmern sich um ihren Kleingarten. – Eines Tages kommt Bewegung ins Spiel, als Joe eine sehr nette Frau mitbringt, die er kürzlich kennen gelernt hat. Katie (Karina Fernandez) ist Therapeutin, wie Gerri, mit Fröhlichkeit, Herzlichkeit und menschlicher Wärme ausgestattet und versteht sich blendend mit Joe. Die Beziehung entwickelt sich. Durch Katie sieht Mary ihre Position als Freundin aber gefährdet und reagiert unterschwellig aggressiv. So kommt es schleichend zu Veränderungen.

Tom und Gerri haben die Kunst des Lebens und des Alterns innerhalb ihres eng gesteckten Rahmens irgendwie verstanden, während die unglückliche Mary damit zu kämpfen hat. Während sich ihre Freunde an die gegebenen Möglichkeiten anpassen, scheitert Mary an ihren Ansprüchen. Aber soll man, wie Tom und Gerri fast ohne Ansprüche durchs Leben gehen? Ist dies der Schlüssel zu ihrer Zufriedenheit oder hatten sie im Leben nur mehr Glück als Mary? Die Antwort liegt vielleicht im Prolog. Die Patientin Janet will mit den Schlaftabletten nur die Symptome bekämpfen, während man ihr rät, die Ursachen für ihre Beschwerden zu klären. Tom und Gerri bestellen Jahr für Jahr ihren Garten (auch im Sinne von Beziehungen), während Mary das nicht tut.


ANOTHER YEAR - Foto (C) Prokino Filmverleih GmbH



Mike Leigh hat gerade für „Another Year“ eine Oscar-Nominierung für das beste Originaldrehbuch bekommen.


Helga Fitzner - red. 2. Februar 2011
ID 00000005030

Weitere Infos siehe auch: http://www.prokino.de


E-Mail an die Rezensentin: fitzner@kultura-extra.de



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de