Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Tatort


Tatort im Ersten, 9. Oktober 2011, 20:15

"Das erste Opfer" © SWR 2011

Buch: Stephan Brüggenthies, Leo P. Ard und Birgit Grosz / Regie: Nicolai Rohde


Sebastian Bootz sucht im Archiv der Staatsanwaltschaft nach einem 15 Jahre alten Verkehrsunfall, der womöglich etwas mit seiner aktuellen Mordermittlung zu tun hat. - Bild: SWR/Stephanie Schweigert

"Bauunternehmer Detlef Börner wird nachts im Baucontainer seiner Großbaustelle auf ungewöhnliche Weise getötet: Er wird erst von der Schaufel eines Radladers außer Gefecht gesetzt und dann mit einer blutverdünnenden Injektion seinem Schicksal überlassen. Kurz darauf geschieht in Marbach ein zweiter Mord.

Restaurantbetreiberin Sigrun Karrenbrock wird mithilfe eines gestohlenen Geländewagens überfahren und verblutet ebenfalls. Ein Foto und die Mordmethode bringen die Kommissare darauf, dass die beiden Fälle zusammenhängen. Sie entdecken tatsächlich, dass Börner und Karrenbrock früher ein Paar waren. Der letzte Anruf, den Börner entgegennahm, kam von Michael Joswig, einen ehemaligen Studienkollegen. Er scheint der einzige Überlebende eines Freundeskreises zu sein, der vor vielen Jahren zerbrach.

Die Stuttgarter Kommissare Lannert und Bootz glauben, dass das Motiv für die Morde in diesem Freundeskreis zu finden ist, doch Joswig sagt nichts dazu aus. Je tiefer die Einblicke von Lannert und Bootz in das Leben der Mordopfer werden, desto überzeugter sind die beiden, dass der Mörder seine Opfer bestrafen wollte. Damit ist jedoch auch Joswig und seine Familie in Lebensgefahr."


(Filmplot auf http://www.daserste.de/tatort/sendung.asp?datum=09.10.2011)


Für Gerichtsmediziner Dr. Vogt ist der Baucontainer, in dem Detlef Börner ermordet wurde, genau wie für die Kommissare Lannert und Bootz ein ungewöhnlicher Tatort. - Bild: SWR/Stephanie Schweigert

Die gefesselte Sigrun Karrenbrock ahnt, dass sie wird sterben müssen, als der Wagen zielgerichtet auf sie zufährt. - Bild: SWR/Stephanie Schweigert

Die beiden Fälle gehören zusammen, davon ist Sebastian Bootz überzeugt. Aber welchen Grund gibt es, Sigrun Karrenbrock und Detlef Börner umzubringen? - Bild: SWR/Stephanie Schweigert


Dafür dass gleich drei Autoren (Namen s. u.) an dem Drehbuch rumfuhrwerkten, nahm sich - recht erwartungslos - der neue SWR-Tatort von gestern Abend kurzweilig und schlüssig aus; Regie: Nicolai Rohde

Auch in Stuttgart also, wo man "so was" ganz zuletzt für möglich halten könnte, treiben Psychopathen dann ihr kriminelles Unwesen - im ganz konkreten Falle so:

Johannes Allmayer (der Rico der Geschichte) war mal vor zig Jahren in ein Mädchen, das dann urplötzlich einem Verkehrsunfall zum Opfer fiel, verliebt. Das Mädchen wurde damals überfahren, weil drei sturzbetrunk'ne Stuttgarter (Thomas Huber [Detlef Börner], Constanze Weinig [Sigrun Karrenbrock], Hans-Werner Meyer [Michael Joswig]) ihres Reflexionssinns nicht mehr mächtig waren und es also folglich zu der "absichtslosen" Tötung der Passantin kam... Die Wege dieses Täter-Trios hatten sich seither wieder verlaufen; die Geschichte des Verkehrsunfalls wurde von Peter Kremer (einem Staatsanwalt a. D.) vertuscht, weil der sich dann von einem der drei Täter, einem Bauunternehmer, eine Villa bauen ließ o. s. ä.

Langer Rede kurzer Sinn: Rico - der nach zig Jahren aus Amerika zurückkommt, wo er seine hochgenialen Fähigkeiten im und mit dem Web perfektionierte, heuert bei der Polizei an; und so kriegt er wissentlichen Wind vom alten Fall, nach dem er Jahre und Jahrzehnte lang schon forschte. Doch er ist, was wir jedoch erst kurz vor Schluss erfahren, psychisch etwas instabil. Daher diese Idee vom nachträglichen Rache-Feldzug.

Rico schlachtet also zwei der drei vom alten Täter-Trio ritualisch ab; und auch der Dritte aus der alten Runde würde dann bald dran sein - dies verhindern aber, gottlob, unsere zwei hochsympathischen Ermittler!!

Ganz am Ende sieht man Rico als ein Häufchen Elend an dem Straßenrandgrabkreuz der früheren Geliebten geistesabwesend verweilen; und auch Richy Müller sowie Felix Klare zeigen sich doch irgendwie gerührt.

Es gab schon Wirreres an Tatorten zu sehen.


Bobby King - red. 10. Oktober 2011
ID 00000005425
TATORT: "DAS ERSTE OPFER" (ARD, 09.10.2011)
Regie: Nicolai Rohde
Buch: Stephan Brüggenthies, Leo P. Ard und Birgit Grosz
Kamera: Jürgen Carle und Ralf Nowak
Musik: Johannes Kobilke
Besetzung:
Thorsten Lannert ... Richy Müller
Sebastian Bootz ... Felix Klare
Emilia Alvarez ... Carolina Vera
Nika Banovic ... Miranda Leonhardt
Daniel Vogt ... Jürgen Hartmann
Maja Bootz ... Johanna Janssen
Henri Bootz ... Jakob Höhne
Rico ... Johannes Allmayer
Michael Joswig ... Hans-Werner Meyer
Nadine Joswig ... Julika Jenkins
Hanna Joswig ... Nina Gummich
Detlef Börner ... Thomas Huber
Karin Börner ... Alexandra von Schwerin


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de