Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



DVD-Besprechung


Verkaufsstart: 31.10.2012

LOFT – Liebe, Lust, Lügen

Regie: Antoinette Beumer



5 Freunde und ein (pikanter) Todesfall

Die fünf Freunde Matthias, Rob, Willem, Bart und Tom teilen sich in Amsterdam ein Loft, um dort ungestört ihren außerehelichem Vergnügungen nachzugehen. Eines Tages finden sie dort jedoch eine gefesselte Frauenleiche. Eines ist schnell klar: Der Täter muss einen Schlüssel gehabt haben. Somit kann es nur einer von ihnen gewesen sein. Aus Freunden werden schnell Verdächtige. Ist einer von ihnen etwa ein Mörder? Oder wurden sie alle gemeinsam in eine Falle gelockt? Schließlich steht nicht nur ihre Freundschaft auf dem Spiel, sondern auch die weißen Westen der Männer – sowohl gegenüber der Justiz, als auch ihren Ehefrauen. So viel zum Inhalt, der bereits viel Spannung verspricht.

Die Montage unterstreicht das Spannungsmoment: Die Verhörszenen der Polizei wechseln sich ab mit mehrfach geschichteten Rückblenden, während der die gemeinsame Geschichte der Freunde erzählt wird. Schnell bekommt der Zuschauer das Gefühl, dass die Freunde sich gar nicht so genau kennen, geschweige denn vertrauen. Die fünf Männer haben zwar alle ihre Problemchen mit dem anderen Geschlecht, dennoch sind sie grundverschieden. So bietet die Charakterkonstellation reichlich Konfliktpotential. Akribisch sucht der Zuschauer nach Indizien dafür, welcher der Männer ein Motiv gehabt haben könnte. Letztendlich nützt alles Rätselraten nichts: Der Film gipfelt in einer ganzen Aneinanderreihung von überraschenden Wendungen.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass die geschickt verschachtelte Erzählweise des Kassenschlagers aus den Niederlanden so manchen Hollywood-Streifen blass aussehen lässt. Einziger Wehrmutstropfen sind leider die schwachen Frauenfiguren, die sich größtenteils ohnmächtig im Hintergrund halten. Auch wer am Ende auf eine Katharsis wartet, tut dies vergebens. Trotzdem ist LOFT – Liebe, Lügen, Lust, Remake des größten belgischen Kinoerfolgs LOFT – Tödliche Affären, ein Film, der aus einem verregneten Herbstabend vor dem Fernseher ein gut konzipiertes Unterhaltungsprogramm macht.


Lisa Krawczyk - 17. Oktober 2012
ID 00000006277
Originaltitel: LOFT
Genre: Drama, Thriller, Krimi
Niederlande, 2010
Laufzeit: ca. 105 Minuten
FSK: ab 16
Regie: Antoinette Beumer
Mit: Barry Atsma, Fedja van Huet, Jeroen van Koningsbrugge, Katja Herbers, Anna Drijver u. a.


Weitere Infos siehe auch: http://www.schroeder-media.at


Post an Lisa Krawczyk



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de