Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Dokumentarfilm

Das Große Museum bietet Einblicke in ein babylonisches Gewirr



Bewertung:    




Ein Blick hinter die Kulissen eines der an Fläche und Anzahl seiner Exponate gemessen größten Museen Europas: das Kunsthistorische Museum in Wien, die „Kunstkammer“ der österreich-ungarischen Monarchie. Regisseur Johannes Holzhausen verstrickt intelligent Fakten und Atmosphäre zu einem Gesamtbild. Dabei verwendet er wunderbare Nahaufnahmen der Kunstobjekte bzw. Exponate, denen er sich nahezu ebenso minuziös widmet wie die Restauratoren. Denn die Belegschaft geht mit dem Erbe ihrer Sammler überaus sorgfältig um.

Holzhausen hatte Gelegenheit, über einen Zeitraum von zwei Jahren alle Abteilungen des riesigen Baus mit der Kamera zu beobachten. Da das Museum damals nach einer zehnjährigen Sanierungsarbeit kurz vor der Wiedereröffnung stand, konnte Holzhausen aufschlussreiche Details und abwechslungsreiche Eindrücke einfangen. So sieht man Restauratoren, die sich mit Professionalität der Instandhaltung unterschiedlichster Objekte widmen, darunter Eisbärenfelle, gigantische Gemälde (Turmbau zu Babel) und prächtige Gewänder (die allesamt auf Insektenbefall untersucht werden), lebensecht nachgebildete Köpfe verblichener Herrscher, aber auch kuriose Tischdekorationen wie zwei fechtende Kröten.

Für den Außenstehenden wirken manche der mit distanzierter Nüchternheit aufgenommenen Abläufe im Museum amüsant, bisweilen aberwitzig. Schon zu Beginn macht Holzhausen die Dimensionen des Gebäudes deutlich, indem er zeigt, wie einer der Angestellten mit einem Handroller zu einem Kopierer flitzt und dabei schier endlose Gänge und Saaltrakte durchquert. Lange Leitern werden aufgestellt, um Gemälde umhängen zu können, aber auch um die toten Motten in den Beleuchtungskörpern zu entsorgen, die offenkundig die ärgsten Störenfriede des Museums sind. Weniger skurril sind die Mitschnitte von Belegschaftstreffen und Management. Hier wird deutlich, dass auch ein besonders museales Museum in der heutigen Eventkultur unter Erfolgs- und Effizienzdruck steht, starke Besucherzahlen und viel Außenwirkung vorweisen muss. Entsprechend wichtig ist die PR für den Tourismus und die österreichische Innen- und Kulturpolitik. Ein deutscher Museumsdirektor äußert in einer Diskussion mit den Wiener Kollegen, wie erstaunlich fokussiert man in Wien auf die Präsentation der glorreichen Habsburgischen Epoche sei.

Regisseur Holzhausen verlässt sich zu Recht auf die interessanten Eindrücke und deren unterhaltsame Zusammenstellung und verzichtet durchgängig auf Off-Kommentare oder Einblendungen. Und die beobachtete Bestandsaufnahme fasziniert den Betrachter durchaus. Aber durch die konventionelle Kameraführung (Joerg Burger, Attila Boa) und den behäbigen Schnitt (Dieter Pichler) zeigt sich im Rhythmus unfreiwillig eine Selbstzufriedenheit abgeschlossener Systeme, die dem Alltag in Museen entspricht. Ein ehrlicher Spiegel in jeder Hinsicht, zudem sehr österreichisch. (Caligari-Filmpreis der BERLINALE 2014).



Das große Museum - Foto (C) Real Fiction


Max-Peter Heyne / Gabriele Leidloff - 26. Oktober 2014
ID 8197
Weitere Infos siehe auch: http://dasgrossemuseum.com


Post an Max-Peter Heyne

Post an Gabriele Leidloff



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de