Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Dokumentarfilm

Die Wiedereroberung der Gegenwart



Bewertung:    



Wir alle haben Hunger nach einem Sinn im Leben.

Und wieso stecken wir unsere Kinder in Schulen, wo Wissensanhäufung am meisten zählt?

Kein Wunder, dass Aggression von Schülern und Burnout bei Lehrern an der Tagesordnung stehen.

Aber - wir könnten auch anders!

*

Der Film zeigt es und hält auch mit amüsanten Szenen nicht zurück. In einem Forschungslabor wird der Stresstest angewandt. Wer kann schon locker von 2043 in 17er Schritten abziehen, während er zwischendrin gestört wird und neu beginnen soll?

Ständig hat man das Gefühl, kontrolliert zu werden, es nicht richtig zu machen. In einem Vorstellungsgespräch wollen wir einen guten Eindruck hinterlassen. So zieht sich das durch unser Leben. Aber wie fühlt sich das an, als Erwachsener noch wie ein Kind behandelt zu werden?

Das stille Leuchten zeigt wunderbar, wie und wo wir anfangen können, etwas zu ändern.

Ein Beispiel ist der französische Fußballverband, der erste Sportverband weltweit, der die bewusste Selbstwahrnehmung als zentrale Komponente in sein Ausbildungsprogramm aufgenommen hat. Dort wird gelernt, Stille zuzulassen, Gefühle zu beobachten und sie als Energie im positiven Sinne einzusetzen. Es gilt Momente wahrzunehmen und sie nicht zu werten, eine Achtsamkeit für den eigenen Körper zu entwickeln.

Auch kleine Kinder können meditieren und erfahren sich selbst und bekommen dadurch Verständnis für den anderen. Da dürfen auch gleich die Eltern mitmachen. Ein ambitioniertes Projekt ist zu nennen, es heißt AISCHU (Achtsamkeit in der Schule) und zeigt, dass wichtige Ressourcen, Talente und Widerstandskraft gestärkt werden können.

So reist der Film an verschiedene Orte und gibt Beispiele, wie die einer Sprachheilschule oder das eines Theaterprojekts, im project peace geht es Jugendlichen darum, die Welt gemeinsam zu verändern. Es ist ein Bildungs- und Entwicklungsjahr für junge Menschen (18-25 Jahre alt) für Frieden, Ökologie und Kulturwandel. Von Beginn an wurde es gemeinsam mit jungen Menschen entwickelt, und es lässt Menschlichkeit erfahren, wenn Jugendliche sich freiwillig für Flüchtlingshilfe einsetzen oder für ein Jahr ins Ausland gehen, um das Gelernte umzusetzen.

Der Film ist sympathisch, läßt Esoterik Kritik vergessen, ist augenöffnend, und jeder weiß inzwischen, dass unsere Welt zu schnell ist und wir überfordert sind. Nur wenn wir unsere Gefühle integrieren können, sind wir fähig, kreativ zu denken und zu handeln.

Werden wir konkret. GFK anstatt Ritalin, heißt "Gewaltfreie Kommunikation" anstatt Medikamente, zuhören, sich in Geduld üben, Giraffensprache anstatt Wolfssprache. Ja, das lernt man in diesem Film. Für Kinder ist es ganz einfach in Bildern zu denken, bei rasender Wut nicht bestraft zu werden und Schuldgefühle zu bekommen, und auf diese Weise wie eine Giraffe den Überblick zu bekommen. Es geht dabei um die Treue zu sich selbst.

Kinder, die so verankert sind, lassen sich nicht mehr so leicht manipulieren.

Meditation ist auch keine Methode, um Kinder ruhig zu stellen, sondern sie werden gestärkt. Schulkinder haben Sehnsucht nach Stille. Überall ist es zu laut. Man verliert die Orientierung, will keine Verantwortung tragen, ist nicht mehr anwesend.

* *

In Anja Krug-Metzingers Film geht es um die Wiedereroberung der Gegenwart, darum, die Momente wahrzunehmen, sie nicht zu werten, sich auf diese Art selbst kennenzulernen und wieder, wie von selbst, Entdecker zu werden.

Dazu muss man auch mal etwas ohne Sinn und Zweck machen.

Ein stilles Unterfangen, und man kann es mit Sicherheit nur von unten aufbauen. Kein Politiker, keine Schulbehörde ist für diese Bewegung wirklich offen. Und doch wäre es ein Film, der in Schulen gezeigt werden sollte, der neue Impulse weckt. Ein beobachtender Dokumentarfilm für eine neue Bewusstseinskultur, welche das soziale menschliche Miteinander nicht ausklammert und dem es nicht peinlich ist, von einer Herzensangelegenheit zu sprechen.



Beim Theater sich selbst erfahren... Das stille Leuchten von Anja Krug-Metzinger | (C) Real Fiction Filmverleih

Liane Kampeter - 25. Oktober 2018
ID 10990
Weitere Infos siehe auch: http://www.realfictionfilme.de/filme/das-stille-leuchten/index.php?id=130


Post an Liane Kampeter

http://www.liane-kampeter.de

Dokumentarfilme



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de