Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



BERLINALE

WETTBEWERB

Öndög



Ein Kulturfilm in Breitleinwand und Action in Slow Motion: Mitten in der unendlichen Landschaft der mongolischen Steppe wird eine Frauenleiche gefunden. Im Umkreis von 100 Kilometern weit und breit keine Häuser. Bis die örtliche Polizei alles zur Untersuchung Notwendige herbeigeschafft hat, wird der erst 18jährige Praktikant (Norovsambuu Batmunkh) dazu verdonnert, den Leichnam zu bewachen – inmitten eisigen Windes. Eine Schafhirtin (Dulamjav Enkhtaivan) mit ihrem Kamel gibt acht, dass der junge Mann nicht erfriert. Mehr als das: Sie führt ihn nächstens im Windschatten des röhrenden Kamels in die Geheimnisse der körperlichen Liebe ein. Kaum ist der junge Mann gekommen, windet sich die resolute Dame aus seiner Umarmung und knallt streunende Wölfe ab. Was für eine Szene!

Der Rest ist dann nicht minder skurril und erinnert in seiner Langsamkeit und Wortkargheit an Filme von Aki Kaurismäki, das sehr karge Setting hingegen an die kasachische Komödie Tulpan (2009) von Sergey Dvortsevoy. Der Kriminalfall jedenfalls wird rasch aufgeklärt, schließlich gibt es kaum Einwohner im Dorf und entsprechend wenige Verdächtige. Stattdessen widmet sich Regisseur Wang Quan’an der abgeklärten Lakonie, mit der die Hirtin, ihr Freund und die Nebenfiguren den Alltag bewältigen. Wird es zu intim oder blutig, gönnt Wang Quan’an den Zuschauern eine dezente Unschärfe. Ansonsten gibt es weite, menschenleere Landschaften zu sehen, die den Umgang mit einem Teleobjektiv nötig machen. Der Film könnte auch gut und gerne im Forum laufen. Aber die Mongolei mit ihrer doch sehr überschaubaren Filmproduktion (immerhin 26 Filme, die es seit 1945 auch nach Deutschland/DDR geschafft haben) hat allen Grund, auch einmal den Wettbewerb zu zieren.


Bewertung:    
Max-Peter Heyne - 9. Februar 2019
ID 11204
Weitere Infos siehe auch: https://www.berlinale.de


Post an Max-Peter Heyne

BERLINALE

Dokumentarfilme

Neues Deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de