Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Planetarium Hamburg, 25. Februar 2005

Kaluoka'hina - Das Zauberriff (2007)

Das 360-Grad-Unterwasserabenteuer ab 6 Jahren


Mit dem Animationsfilm „Kaluoka`Hina – Das Zauberriff“ gestaltete die Firma Softmachine weltweit erstmals eine 360 Grad – Produktion. Doch hinter dieser technischen Weltneuheit ging weitgehend die Handlung verloren.
Irgendwo in den Ozeanen unserer Erde soll es ein Zauberriff geben, genannt „Kaluoka`Hina“, das von den Menschen bislang unentdeckt blieb. Dort leben die Meeresbewohner zufrieden in ihrer Idylle, bis ein Vulkanausbruch den Zauber des Riffs zu brechen droht. Die einzige, die jetzt noch helfen kann, ist die weise Schildkröte Kassandra, die sich in fernen Unterwasserwäldern aufhält.




Die tapferen Fische Jake und Shorty begeben sich also auf den Weg zu Kassandra, die ihnen den Ratschlag erteilt, den Mond zu berühren. Eine scheinbar schwierige Aufgabe mit einer simplen Lösung: Jake veranlasst die Bewohner von „Kaluoka`Hina“ dem Mond ein schönes Lied zu singen. Schon steigt der Meeresspiegel und die Flut lässt den Öltanker, dem Jake und Shorty während ihrer kurzen Reise begegnet sind, sicher über das Riff hinweg gleiten.
Die 360 Grad – Projektion ermöglicht es, selbst in das Abenteuer von Jake und Shorty mit einzutauchen und auch mal einen Sturm mit meterhohen Wellen unter Wasser zu erleben. Zudem gibt der Film einige lehrreiche Sequenzen zum Besten. Leider blieben die Persönlichkeit der Charaktere und der Inhalt der Handlung wegen der kurzen Laufzeit des Films von 40 Minuten oberflächlich.




Der Animationsfilm ist ab sechs Jahren freigegeben. Doch bereits die erste Szene, in der ein Hai auf das Publikum zurast und die Glaskugel, unter der es sich befindet, zertrümmert, erschreckte viele Kinder so sehr, dass sie zu weinen begannen oder das Planetarium sofort verlassen wollten. Weitere gruselige und Angst einjagende Szenen folgten, in denen zum Beispiel der kleine Fisch Shorty in die Drehschraube des Öltankers gerät. Die Altersgrenze ist zu niedrig angesetzt, für Sechsjährige ist der Film nicht zumutbar.


Wencke Nottmeyer - red / 01. März 2008
ID 00000003030
Panetarium Hamburg
http://www.planetarium-hamburg.de

Weitere Infos siehe auch: http://www.kaluokahina.de





 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de