Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



DVD-Kurzkritik

Eine andere Madame Bovary



Bewertung:    



Die Erzählungen und Romane von Guy de Maupassant gehören zu den beliebtesten literarischen Vorlagen für Filme. Das mag unter anderem daran liegen, dass ihr gepflegtes Ambiente des 19. Jahrhunderts reizvolles Material für dekorative Kostümfilme abgibt. Ihre Lebensnähe und ihre psychologischen Einsichten gehen einher mit einer gelegentlichen Nähe zur Trivialliteratur, die den Bedürfnissen des breiten Kinopublikums entgegen kommt.

Ein Leben, bekannt auch unter dem Titel Die schlichte Wahrheit, war Maupassants erster Roman und ist 1883 erschienen. Da war der Schriftsteller bereits als Autor zahlreicher Novellen populär. Die Verfilmung von 2016 durch den französischen Schauspieler und Regisseur Stéphane Brizé, die jetzt als DVD vorliegt, ist bereits die vierte. Der Film spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts im adeligen Milieu. Wenn die verarmte Hauptfigur am Ende ihre Höfe verkaufen muss, mag man an Tschechows Kirschgarten denken. Aber Ein Leben trifft vor allem auf das gegenwärtig gesteigerte Interesse an Frauenschicksalen.

Brizés Film ist stilistisch geprägt von der Durchbrechung der Chronologie durch die ausgiebige Verwendung von Rückblenden und Vorausschauen, die die unterschiedlichen Phasen des Lebens der Heldin unmittelbar aufeinander treffen lassen. Was wie ein Idyll beginnt, wird bald dem Zweifel des Zuschauers ausgesetzt. Die Motive sind vertraut: Es geht um Ehebruch, ungewollte Schwangerschaft, Standesunterschiede, Wahrheit, Lüge und die Kirche, es geht um Schuld und Schulden.

Was viele französische gegenüber deutschen Filmen auszeichnet, eine sorgfältige Lichtregie, die sich an der Malerei des 17. bis 19. Jahrhunderts orientiert und es nicht zulässt, dass Räume hell ausgeleuchtet sind, wo eine Kerze als Lichtquelle zu sehen ist, trifft auch auf diese französisch-belgische Produktion zu. Wetter und Jahreszeiten dienen in bewährter Manier der Veräußerlichung seelischer Zustände. Die Kamera bleibt meist nah an den Gesichtern. In den Dialogen sieht man häufig die Reaktion der Zuhörenden in Großaufnahme anstelle der Sprechenden, deren Rede aus dem Off kommt.

In der Hauptrolle der Jeanne Le Perthuis des Vauds besticht Judith Chemla durch Wandlungsfähigkeit, die Voraussetzung ist für die glaubwürdige Darstellung der Widerspüche, die sich innerhalb des Zeitrahmens von immerhin 27 Jahren offenbaren. Es muss nicht immer Netflix sein. Der europäische Film hat immer noch etwas zu sagen.

Thomas Rothschild – 19. Dezember 2018
ID 11108
Weitere Infos siehe auch: https://www.goodmovies.de/ein-leben.html


Post an Dr. Thomas Rothschild

DVD



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de