Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



BERLINALE 2018

SPECIAL

The Bookshop



In der Reihe „Berlinale Special“ mit Galavorführungen bot die 68. BERLINALE den ersten Rohrkrepierer, nämlich die englische Produktion The Bookshop der spanischen Regisseurin Isabel Coixet, die das Festival mit ihren früheren Filmen wie Mein Leben ohne mich (2002) oder Elegy (2008) spektakulär bereichert hatte. Hier nun widmet sich Coixet einer wenig mitreißenden Geschichte, die auch noch dröge und ohne Höhepunkte erzählt wird (es folgt die offizielle Synopsis):

„Ende der Fünfzigerjahre beschließt die junge Witwe Florence Green, ihre Trauer hinter sich zu lassen und einen lang gehegten Traum zu verwirklichen. Sie kauft ein verwittertes Haus in dem verschlafenen englischen Küstenort Hardborough und eröffnet darin eine Buchhandlung. Das weckt Vorurteile und stößt auf Gegenwehr. Zwar findet Florence in dem zurückgezogen lebenden Mr. Brundish eine verwandte Seele, doch in der Mäzenin Mrs. Gamart, einer Lokalgröße, die eifersüchtig über ihr Einflussgebiet wacht, auch eine nicht zu unterschätzende Kontrahentin.“

Die Idee, dass eine von Standesdünkel und Neid motivierte Kleinstadtzicke (Patricia Clarkson) einer braven Buchhändlerin (Emily Mortimer) das Leben schwer macht, muss schon temporeich, mit witzigen Dialogen und Sarkasmus erzählt werden, wenn sie überhaupt zünden soll. Der Film hat nichts davon, im Gegenteil: Bis die Kontrahentinnen richtig in den Konflikt gehen, hat Coixets Drehbuch eine volle Stunde verplempert, in der fades Geplänkel, klischeehafte Typen und eine altbackene, schwerfällige Inszenierung dominieren, die sich der Zeit, um die es geht, angepasst zu haben scheint.

Die tolerante, weltoffene Haltung einer Intellektuellen, die auf Kleingeistigkeit der Provinz trifft, mag in der literarischen Vorlage (die ich nicht kenne) von Penelope Fitzgerald durch Beschreibung von Gedankenwelten vielleicht einigermaßen unterhaltsam sein. Isabel Coixet fiel indes nicht anderes ein, dies durch aufgesetzte Off-Kommentare ins die Story hineinzufriemeln.

Die Szenen mit Bill Nighy als wortkargem Eremiten sind stark und rissen mich kurzzeitig aus meiner von der Leinwand übergesprungenen Lethargie. Aber sie wirken nur punktuell, und so markiert The Bookshop (dt. Fassung: Der Buchladen der Florence Greene, Kinostart: 10.05.2018) den vorläufigen Tiefpunkt in der schon seit Jahren kriselnden Schaffenskraft einer eigentlich sehr begabten Geschichtenerzählerin.

Bewertung:    



The Bookshop | (C) Lisbeth Salas

Max-Peter Heyne - 16. Februar 2018 (2)
ID 10521
Weitere Infos siehe auch: http://www.berlinale.de


Post an Max-Peter Heyne

BERLINALE

Neues Deutsches Kino



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de