Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

"...psycho-

motorisch

etwas einge-

schränkt"



Virus-Tatort im Ersten | (C) ARD Degeto

Bewertung:    



"Im beschaulichen Pöllau müssen Moritz Eisner und Bibi Fellner den gewaltsamen Tod eines Mannes aus Afrika aufklären. Es gibt keine Papiere oder Hinweise darauf, wer das Opfer ist, das erschlagen im örtlichen Steinbruch gefunden wurde. Dort sollte seine Leiche offenbar beseitigt werden.

Die Wiener Kommissare knöpfen sich den Betreiber Thomas Reuss vor. Der wollte am Vortag unbedingt eine Sprengung durchführen – angeblich, um behördliche Auflagen zu erfüllen. Eine Spur führt auch zu seinem Bruder Albert, der als Arzt für Hilfsorganisationen in Westafrika arbeitete und nun in der Heimat einen Fluchthof betreibt. Bei den Bewohnern stoßen die Ermittler auf eine Mauer des Schweigens.

Während Eisner und Fellner im Dunklen tappen, bringt die Obduktion ein schockierendes Ergebnis: Der Tote ist mit Ebola infiziert! Sofort rückt ein Seuchenkommando an, ruft den Notstand aus und setzt das ganze Dorf unter Quarantäne."



(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/virus-134.html)


* * *


Die sogenannte Flüchtlingskrise, die als solche eigentlich dann mehr 2015 (als Millionen Flüchtlinge über die Grenzen insbesondere nach Österreich und Deutschland kamen) noch in aller Munde war und die ganz aktuell bei Weitem - was Europa außerhalb von Österreich und Deutschland anbelangt - noch lange nicht in ausreichendem Maße "eingedämmt" zu sein scheint, hat auch TATORT-Drehbuchschreiber zu diversen Steilvorlagen inspiriert - einen der diesbezüglich besten Filme hat der ORF mit Virus nunmehr vorgelegt - und seine diesmalige Mischung aus sozialgesellschaftlichem Allgemeinbrisantem und privatsozialen Einzelangelegenheiten kann dann schon als kühn gedacht-gemacht (von Rupert Henning und Barbara Eder) durchgehen...

Besagter Individualaspekt ist fokussiert auf den Andreas Kiendl, welcher einen (nach der Rollenselbsteinschätzung) "psychomotorisch etwas eingeschränkten" Arzt ohne Grenzen spielt. Der ist mit seinem selbstausbeuterischen Job in einer Ebola-Station in Guinea psychisch als wie physisch völlig überfordert und kapituliert; er macht sich also auf die Rückflucht nach Europa sprich in seine alte Heimat in die Obersteiermark, wo ihm sein Bruder (Martin Niedermair alias Thomas Reuss) auf dem vererbten elterlichen Grundstück die Betreibung eines sogenannten "Fluchthofes" ermöglicht; dort verlegten zwischenzeitlich viele Flüchtlinge, legale und auch illegale, ihren Lebensmittelpunkt - - bei dem erwähnten Toten [s. Plot] handelt es sich im Übrigen um Kiendls Ex-Kollegen David Wurawa alias Dr. Kamil Daouda Maka; der ist Kiendl von Guinea bis nach Pöllau nachgereist, um ihn, welcher durch seine überstürzte Flucht aus Afrika den Eid des Hippokrates willentlich gebrochen hätte, moralvorwürfig quasi zu exekutieren, indem er ihn durch Anspucken mit Ebola, was er als Reiseandenken mitbrachte, infizierte; und es kam zu einem kurzen Handgemenge zwischen den zwei Ärzten, wodurch Wurawa nach hinten stürzte und sofort verstarb und er von Kiendl eigentlich dann "nur" entsorgt wurde, also nicht umgebracht etc. pp.

Adele Neuhauser & Harald Krassnitzer, unsere Wiener TATORT-Lieblinge - geraten mehr und mehr - wegen des installierten Ebolaverdachtes - in ein voll-hysterisch aufgeheiztes und sonach ganz von der Umwelt abgeriegeltes Gehege; alles rennt in Schutzanzügen rum, die Feuerwehr sowie das Bundesheer evakuieren Einwohner, spezielle Kammerjäger dekontaminieren, und die Leute wissen bald nicht mehr, was hinten und was vorne ist.

Die Schlussszene dieses bemerkenswerten Filmes impliziert das Hilflose eines Beamtenapparates, wenn er allzu plötzlich dann vor so 'ner erdbebigen Ausnahmeerscheinung steht; sie schafft das mittels einer distanzierten Ironie.

Sehr sehenswert.




Der Arzt Albert Reuss (Andreas Kiendl) hilft Flüchtlingen wie Nafi Diouf (Merith Britney Usifoh). | (C) ARD Degeto

Bobby King - 27. August 2017
ID 10218
TATORT | Virus
Regie: Barbara Eder
Buch: Rupert Henning
Kamera: Andreas Thalhammer und Xiaosu Han
Musik: Arnold Johannes Ratheiser und Roman Kariolou
Besetzung:
Moritz Eisner ... Harald Krassnitzer
Nafi Diouf ... Ashley Hammer
Dr. Klaus Rottensteiner ... Markus Schleinzer
Bibi Fellner ... Adele Neuhauser
Manfred Schimpf ... Thomas Stipsits
Barbara Reuss ... Christina Trefny
Elsa Kovak ... Heidelinde Pfaffenbichler
Thomas Reuss ... Martin Niedermair
Abdallah Diouf ... Lukhanyo Bele
Michael Kreindl ... Günter Franzmeier
Dr. Kamil Daouda Maka ... David Wurawa
Albert Reuss ... Andreas Kiendl
Ernst Rauter ... Hubert Kramar
Youma Diouf ... Wanjiku Hottensiah


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de