Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

Tatort im Ersten, 5. Juli 2015, 20:30

Schutzlos © SRF 2015

Regie: Manuel Flurin Hendry


(C) ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Bewertung:    



"Ein nigerianischer Jugendlicher wird erstochen unter einer Brücke in Luzern aufgefunden. Die Kommissare Reto Flückiger und Liz Ritschard gehen aufgrund erster Indizien davon aus, dass es sich um eine Abrechnung im Drogenmilieu handelt. Der junge Mann war der Polizei bereits bestens bekannt: Ebi Osodi war ein sogenannter UMA – ein unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender.

Er war ohne Eltern in die Schweiz gekommen und wurde schon mehrfach beim Dealen erwischt. Für den neuen Polizeichef Mattmann ist klar, dass dieser Fall möglichst schnell zu den Akten gelegt werden soll. Schließlich wäre der straffällige Ebi bei Erreichung der Volljährigkeit sowieso sofort abgeschoben worden. Je mehr der Polizeichef aber auf Effizienz drängt, umso mehr interessieren sich Reto Flückiger und Liz Ritschard für das Schicksal des Jungen. Und als die dunkelhäutige Jola, eine ebenfalls minderjährige Asylsuchende aus Nigeria, in den Fokus der Ermittlungen gerät, wird Ritschard und Flückiger klar, dass die junge Frau der Schlüssel zum Fall sein muss.

Die Ermittlungen kommen aber immer wieder ins Stocken. Und mehr als einmal muss sich Flückinger fragen, ob das, was er sieht, wirklich ist oder nur Halluzination. Denn laut ärtzlichem Befund sind starke Migräneanfälle der Grund für seine zunehmend starken Kopfschmerzen und das bedingt auch partielle Wahrnehmungsverschiebungen."


(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/tatort-schutzlos-136.html)



Die beiden Jugendlichen Navid und Jola sind auch als Minderjährige ohne ihre Eltern in die Schweiz geflüchtet. Navid aus Syrien, Jola aus Nigeria. | (C) ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Sepp Rieder (Marcus Signer) will nur gelegentlich Koks für den Eigenbedarf gekauft haben. Ein Video zeigt aber, wie er intensiv auf die Drogendealer einredet. | (C) ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler

Kommissar Reto Flückiger hat beim Gespräch mit dem nigerianischen Dolmetscher Clinton Ekwealor halluziniert und ist schließlich zusammengebrochen. | (C) ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler


Jedenfalls klärt sich dann die Geschichte als ganz unerwartet "einfach" auf und wird, im Nachhinein, dann umso furchtbar trauriger:

Rauand Taleb (als Navid) war in Marie-Helene Boyd (als Jola) unsterblich verliebt. Sie lernten sich in dem Luzerner UMA-Heim [s. Plot] kennen - und als Navid Jola plötzlich in der Stadt mit Charles Mnene (als Ebi) gesehen hatte und beobachtete, wie er sie aus einem für ihn unbekannten Grund zur Rede stellte, wollte er sie "bloß" beschützen; und so stieg er diesem Ebi nach, es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, und er stach ihn nieder. Viel zu spät erfuhr er, dass die Beiden eigentlich Geschwister waren.

Stefan Gubser (= Reto Flückiger) litt diesmal an ganz merkwürdigen Halluzinationen. Hatte er etwa von diesem Drogenzeug, worum es in dem aktuellen Schweizer Tatort ging, heimlich genommen? Dieser kleine Zwischenfall schien ungeklärt bleiben zu wollen - hm, kann man nix machen.

Seine Co-Ermittlerin Delia Mayer (= Liz Ritschard) fuhr zwischendurch kurz nach Italien, um die Subgeschichte um das Mädchen Jola, das dort von gebrochen deutsch sprechenden Nonnen "aufgegriffen" worden war, herauszukriegen; und es stellte sich so raus, dass Jola und ihr Bruder Ebi in die Drogenkriminalität abdrifteten, um ihre in Nigeria zurückgebliebne Mutter von den Schulden zu befreien oder so... Auch wurde Jola, noch viel früher, von ganz schrecklich bösen Menschenhändlern zur Prostitution gezwungen und zuvor noch vergewaltigt; dieses Alles konnte durch Verhörgespräche zwischen ihr sowie der Polizei und einem engagierten Dolmetscher herausgefunden werden. Letztlich blieb das Mädchen tot am Boden liegen; ja, es konnte wohl zuletzt nicht mehr.

Ergreifende Geschichte.


Bobby King - 6. Juli 2015
ID 8748
TATORT | Schutzlos (ARD, 05.07.2015)
Regie: Manuel Flurin Hendry
Buch: Josy Meier und Manuel Flurin Hendry
Kamera: Felix Novo de Oliveira
Musik: Beat Solèr / The Notwist
Besetzung:
Reto Flückiger ... Stefan Gubser
Liz Ritschard ... Delia Mayer
Jola West ... Marie-Helene Boyd
Navid Massud ... Rauand Taleb
Ebi West ... Charles Mnene
Franz Hofstetter ... Andreas Krämer
Mariella Spindelegger ... Sonja Riesen
Sepp Rieder ... Marcus Signer
Sascha Zurbuchen ... Mona Petri
Eugen Mattmann ... Jean-Pierre Cornu
Elsa Giger ... Suly Röthlisberger


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de