Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

Der ewige Student, kurzfristig durchgeknallt



Schock-Tatort im Ersten | Foto (C) ARD Degeto/ORF/Hubert Mican

Bewertung:    



"Einen angekündigten Doppelmord wollen Oberstleutnant Moritz Eisner und seine Kollegin Major Bibi Fellner in einem ungewöhnlichen Fall verhindern: Ein junger Mann aus gutem Hause hat seine Eltern entführt und kündigt per Internetvideo an, erst diese und dann sich selbst zu töten. Was wie eine Wahnsinnstat klingt, präsentiert David Frank als ganz 'normal', denn der Medizinstudent will mit seiner spektakulären Aktion auf gesellschaftliche Missstände hinweisen. Worum es ihm geht, das soll die Polizei, so sein raffinierter Plan, erst im Laufe der Ermittlungen und vor den Augen der Internet-Öffentlichkeit herausfinden."

(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/schock-100.html)


* * *


Aaron Karl (als David Frank) hat nicht nur seinen Supervatermathematiker Hans Piesbergen (Hans Georg Frank), von dem er sich seit seiner Kindheit ungeliebt und unbeachtet fühlte, satt, sondern auch den gesellschaftlichen Überbau, der diesen Missfakt erst ermöglichte. Er hält sehr große Stücke auf Mercedes Echerer (als Uni-Professorin Sarah Adler), deren aktivistisch anmutenden Vorlesungen ihn erst auf das Ur-Problem mit sich und seinen Vater brachten - sowieso studiert er ohne große Aussicht jemals mit dem Studium inkl. einer Job-Aussicht fertig zu werden; bei den Medizinstudenten kommen halt dann nur die Allerbesten von den Besten weiter und zu spürbarem Erfolg, also was den Beruf und die Karriere anbelangt. Aus dieser Leistungsdruckfalle konnte sich beispielsweise seine Freundin nicht befreien und verübte Selbstmord - DAS war wohl der emotionale Auslöser für die abstruse Web-Aktion [s. Plot].

Und über eine Art von Dark-Skype tut der Voll-Verwirrte nun seine so philosophisch, ethisch und anarchisch völlig überzeichneten Gedanken ausposaunen - - dass es sich hierbei um einen zweisamen Komplott von ihm und seiner angebeteten Dozentin handelte, kommt erst am Schluss des Schock-TATORTs heraus; sie hatte allerdings dann nie beabsichtigt gehabt, dass irgendwelche Toten dabei mitspielten.

Ja und weil er halt nun mal ankündigte, seine eignen Eltern für das ganze Weltübel hinrichtend zu bestrafen, mussten selbstverständlich Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser und das gesamte EKO-Cobra-Team verhindernd einschreiten und streckten ihn (natürlich ungewollt und fast schon aus Versehen) nieder; dass das ungezog'ne böse Kind nur keinen Folgeschaden anrichtete...

Richtig so.

Es braucht den rechtzeitigen Schutz vor allzu durchgeknallten Typen, die den Menschen nach dem Leben trachten.




Der Entführer David Frank kündigt per Internetvideo an, erst seine Eltern und dann sich selbst zu töten. | Foto (C) ARD Degeto/ORF/Hubert Mican

Bobby King - 22. Januar 2017
ID 9798
TATORT | Schock (ARD, 22.01.2017)
Buch und Regie: Hubert Henning
Kamera: Josef Mittendorfer
Musik: Stefan Bernheimer
Besetzung:
Moritz Eisner ... Harald Krassnitzer
Bibi Fellner ... Adele Neuhauser
Claudia Eisner ... Tanja Raunig
Oberst Rauter ... Hubert Kramar
Meret Schande ... Christina Scherrer
David Frank ... Aaron Karl
Hans Georg Frank ... Hans Piesbergen
Agnes Frank ... Silvia Wohlmuth
David ... Simon Stockinger
Sarah Adler ... Mercedes Echerer
Kerem Sami Shafka ... Mehmet Sözer
Günther Heininger ... Reinhold Moritz
Gerold Schubert ... Dominik Warta
Lisa Aichinger ... Ulrike Beimpold


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DEUTSCHES KINO

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

TÜRKISCHE FILME
[Archiv]

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de