Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

"Help me, please."



(C) BR/Roxy Film GmbH/Regina Recht

Bewertung:    



"Ferentari ist der Name eines Armenviertels in Bukarest. Die frühe Konfrontation mit Kampf, Verrohung, Manipulation und Gewalt treibt viele der dort heranwachsenden Frauen in die Prostitution. Auf ihren Fahrten durch europäische Laufhäuser begegnen sie Tausenden von Männern, wechseln im Zwei- bis Drei-Wochen-Takt die Orte, können keine Verbindungen knüpfen und verdienen feuchtes Geld.

Der Film beginnt mit der Verurteilung eines Rumänen, der aus Habgier und unter starkem Alkoholeinfluss seine 19-jährige Cousine, die Prostituierte Aurelia Rubin, misshandelt und erwürgt hat. Für Leitmayr, der die fünf Monate zurückliegenden Ermittlungen leitete, ist das ein Fall unter vielen – Milieu. Der Täter total betrunken, ein schnelles Geständnis, fertig."


(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/mia-san-jetz-da-wos-weh-tut-100.html)



Die Prostiutierte Aurelia Rubin (Anne-Marie Waldeck) wurde ermordet. | (C) BR/Roxy Film GmbH/Regina Recht

Die Kriminalhauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) im Nachtclub "3001" auf Ortstermin. | (C) BR/Roxy Film GmbH/Regina Recht

Die Leiche von Roman Czernik (Till Wonka) wird an der Isar gefunden. | (C) BR/Roxy Film GmbH/Regina Recht


Mercedes Müller spielt die rumänische Prostituierte Mia. Und Max von der Groeben spielt ihren jugendlichen Retter Benny. Als er sie - im gesamten Filmverlauf versteckt er sie, mal hier, mal da, und sagt dann immer sinngemäß: "Rühr dich nicht vom Fleck, ich hol dich da und dort um soundso viel Uhr wieder ab" - mal wieder rettet, sind bei ihr bereits zwei hochbrutale Zuhälterschergen, um sie dem Mileu (aus dem sie irgendwie abhanden kam) wieder zurückzuführen; aber Max schlägt zu - gleich zwei auf einen Streich...

Dann gibt es noch den Vincent zur Linden, der den lerneifrigen Millionärssohn Markus spielt. Der hatte - was die hochbrutale Vorgeschichte war - die Mia angelegentlich einer Studentenfete (wo man auch Prostituierte zu sich bat) vor laufender Kamera vergewaltigt; dieses Video wird nun bis zum Filmschluss als Erpressungsmittel gegen den Puffbesitzer (war der eigentlich bei dieser Orgie mit dabei? ist er gar auf dem Video mit zu sehen?? höchstwahrscheinlich; aber ich hab' trotzdem nix erkannt) genutzt - - Max kam an dieses Video über Mia's Handy ran...

Und auch Till Wonka spielt im neuen BR-Tatort mit; er soll im Auftrag jener hochbrutalen Zuhälter dieses entwischte Mädchen wieder einsammeln - aber bei seiner Aufgabe wird er entweder von Seinesgleichen (aus dem Zuhältermileu) ermordet, oder er erliegt einer Überdosis Rauschgift...

Ja und Nemec/Wachtveitl rollen so einen alten Fall aus dem Milieu dann nochmal auf - - besagter Fall tangiert dann auch die unübersichtlichen Mia-Geschichte...

*

O, mir brummt der Schädel nach so vielem Hin-und-her-Chaos...

Hab kaum etwas verstanden ("Help me, please", flehte die arme Mia immer wieder)...

Zu viel bayerische Mundart auch.


Bobby King - 4. April 2016
ID 9237
TATORT | Mia san jetz da wo's weh tut (ARD, 03.04.2016)
Regie: Max Färberböck
Buch: Catharina Schuchmann und Max Färberböck
Kamera: Alexander Fischerkoesen
Musik: Richard Ruzicka
Besetzung:
Ivo Batic ... Miroslav Nemec
Franz Leitmayr ... Udo Wachtveitl
Benny ... Max von der Groeben
Mia Petrescu ... Mercedes Müller
Markus Zöller ... Vincent zur Linden
Kalli Hammermann ... Ferdinand Hofer
Ritschy Semmler ... Stefan Betz
Dr. Matthias Steinbrecher ... Robert Joseph Bartl
Siggi Rasch ... Andreas Lust
Harry Schneider ... Robert Palfrader


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de