Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT im Ersten


Tatort im Ersten, 11. November 2012, 20:15

"Mein Revier" © WDR 2012

Buch: Jürgen Werner / Regie: Thomas Jauch


Tatort Dortmund: Mein Revier ist der zweite Einsatz für das Ermittlerteam mit Daniel Kossik, Peter Faber, Martina Bönisch und Nora Dalay - Foto (C) WDR



"In Nora Dalays Nachbarschaft wurde der Dealer und Zuhälter Serkan Bürec erschossen. Er galt als rechte Hand des zwielichtigen Geschäftsmannes Tarim Abakay. Für Kriminalhauptkommissar Peter Faber deutet alles darauf hin, dass sich am Tatort auch eine Zeugin aufhielt. Doch sie bleibt spurlos verschwunden.

Dass die Mordkommission jetzt in ihrem Revier ermittelt, gefällt den Streifenpolizisten Rainer Polland und Paul Klose gar nicht. Nora Dalay kennt den impulsiven Polland gut. Früher gingen die beiden gemeinsam auf Streife. Und auch Pollands Ehefrau Sonja ist in der Gegend keine Unbekannte: Die Ex-Prostituierte engagiert sich heute für Straßenmädchen und hilft ihnen, wo sie kann. Schnell findet die Hauptkommissarin Martina Bönisch einen guten Draht zu ihr. Aber weiß sie auch, wo die verschwundene Tatzeugin steckt?

Daniel Kossik hört sich derweil bei den Männern um, die 'am Arbeiterstrich' auf den nächsten Job warten. Mit einem von ihnen, Marek Bojanov, soll sich das Opfer vor Kurzem gestritten haben. Ging es um die horrenden Mieten für die heruntergekommene Unterkunft, die dessen Boss Tarim Abakay von den Einwanderern kassiert?"



(Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/2012/mein-revier-100.html)




Rainer Polland hat einen Dealer geschnappt - Foto (C) WDR/Willi Weber

Daniel Kossik schlichtet den Streit zwischen bulgarischen Arbeitern und einem einheimischen Ladenbesitzer - Foto (C) WDR/Willi Weber

Martina Bönisch räumt auf: Die osteuropäischen Arbeiter sind in einem verwahrlosten Wohnhaus untergebracht, der Müll stapelt sich im Hof. Was wissen die Bewohner über den Mord am Gangster Serkan Bürec? - Foto (C) WDR/Willi Weber



Als psychisch instabil muss nachgerade - auch bei Sichtung seines zweiten TATORT-Falls - das Konstitutionelle Jürgen Hartmanns (der den Peter Faber spielt) bezeichnet sein. So schlägt er beispielsweise, ganz am Schluss des Filmes, sein erst frisch bezogenes Büro im Dortmunder Revier mit einem Baseballschläger kurz und klein, sodass die ihn umgebende Kripo-Kollegenschaft vor Staunen und Entsetzen nahe dran ist, sich vor ihm und seiner Tobsucht kurzerhand in Sicherheit zu bringen. Irgendwer hatte ihm nach und nach in eine seiner Schreibtischschubladen ein Briefkuvert mit Zeitungsausschnitten und Fotos reingelegt, worin/worauf seine "damals" tötlich verunfallten Tochter & Frau zu sehen waren - was ihn also derart aus der Fassung bringen sollte und weswegen er die Contenance verlor... Wer war die Drecksau? Nein, wer macht denn so was Fieses! / Jürgen Werner, der das Drehbuch (Mein Revier) geschrieben hatte, ließ uns allerdings auch weiterhin im Dunkeln tappen; und so kriegten wir dann wieder nicht heraus, was eigentlich die Hauptpsychose unsers in den Ruhrpott rein- und zwangversetzten Kommissares ist...

Eine gewisse Überreiztheit - auch der übrigen Ermittlerinnen und Ermittler - ist latent oder latente Absicht; Regisseur Thomas Rauch wird wissen, warum er so derart mit den generellen Überlastungen der Leute (Ermittler, Opfer, Täter) spielte; aber Eines dürfte klar sein - Dortmund ist ein heißes Pflaster!

Wenigstens Anna Schudt (die die Martina Bönisch spielt), versuchte aus der psychisch aufgeheizten Not eine "rein" körperliche Tugend zu machen; plötzlich ließ sie sich nämlich einen sehr hübschen Callboy ins Hotel kommen, mit dem sie herrlichst vögeln tat. Ein aufmunterndes, allzu schönes Bild.

Sonst - wie schon angedeutet - große Irren/Wirren... Yusuf "Edy" Erdugan (der diesen Dealer Serkan Bürec spielte) singt das Hip-Hop-Eingangsliedlein und wird plötzlich abgeknallt - der Mörder war und ist Matthias Komm (der diesen Rainer Polland spielt); Motiv: Revierkampf oder so.

Auch zahlreiche Bulgaren, die in Dortmund auf den sogenannten Arbeitsstrich gehen, wirken in dem sich sehr sozialkritisch gebenden Streifen mit.

Gut geschauspielert.


Bobby King - 12. November 2012
ID 6344
TATORT: "MEIN REVIER" (ARD, 11.11.2012)
Regie: Thomas Jauch
Buch: Jürgen Werner
Kamera: Clemens Messow
Musik: Stephan Massimo
Besetzung:
Peter Faber ... Jörg Hartmann
Martina Bönisch ... Anna Schudt
Nora Dalay ... Aylin Tezel
Daniel Kossik ... Stefan Konarske
Jonas Zander ... Thomas Arnold
Hauptkommissar Krüger ... Robert Schupp
Sonja Polland ... Tanja Schleiff
Rainer Polland ... Matthias Komm
Paul Klose ... Aleksandar Radenkovic
Tarim Abakay ... Adrian Can
Serkan Bürec ... Yusuf "Edy" Erdugan
Jelena Zvetkova ... Simona Theoharova


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de