Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

Tatort im Ersten, 7. Dezember 2014, 20:15

Der sanfte Tod © NDR 2014

Buch und Regie: Alexander Adolph


Immer wieder prima anzuschauen: Furtwängler mit Knarre | Foto (C) NDR/Christine Schroeder

Bewertung:    



"Jan-Peter Landmann ist einer der mächtigsten Fleischfabrikanten im sogenannten Schweinegürtel Niedersachsens. Kurz bevor seine Firma ein neues Wurstprodukt einführt, entgeht er nur knapp einem Mordanschlag.

Sein Chauffeur Karl 'Carlito' Ebert und er hatten vor der tödlichen Fahrt spontan die Plätze getauscht, dadurch überlebt Landmann und 'Carlito' stirbt. Polizeischutz lehnt Firmenchef Landmann ab – auch, weil er Charlotte Lindholm imponieren will, die das örtliche Kriminalkommissariat bei der Aufklärung des Anschlags unterstützt. Der charismatische Familienunternehmer wird von seinen Mitarbeitern verehrt, aber von seinen Konkurrenten gehasst – vorliegende Drohbriefe sprechen eine deutliche Sprache.

Doch als die Mutter des toten Chauffeurs eine hohe Abfindung erhält, wachsen bei Charlotte Lindholm Zweifel, ob der Anschlag tatsächlich Landmann galt. Was wusste der Chauffeur über die kriminellen Herstellungsmethoden im Familienbetrieb? Lindholms Suche nach dem Täter wird mit zweifelhaftem Erfolg unterstützt durch die unerfahrene Kommissarin Bär. Als ein weiterer Anschlag auf Landmann erfolgt, wird klar, dass mehr als ein Leben auf dem Spiel steht."


(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/tatort-der-sanfte-tod-100.html)



Der sanfte Tod-TATORT: Furtwängler mit Zuchteber | Foto (C) NDR/Christine Schroeder

Der sanfte Tod-TATORT: Furtwängler neben Ferch | Foto (C) NDR/Christine Schroeder

Der sanfte Tod-TATORT: Furtwängler unter bulgarischen Männern | Foto (C) NDR/Christine Schroeder

Angeblich sei Maria Furtwängler zwei Jahre lang nicht mehr im NDR-Tatort um Landeskriminalbeamtin Lindholm "neu" auf dem Sender gewesen - ist uns gar nicht weiter aufgefallen; nur, dass sie nicht mehr sooft (oder auch generell) dabei sein wollte, weil sie zum Theater drängte, war uns noch ganz nebulöser Weise in Erinnerung...

Nun hat sie sich also erneut für uns TV-Fritzen erbarmt, ja und man konnte sie in schönen Nahaufnahmen (Jutta Pohlmann stand hinter der Kamera) im aktuellen Fall Der sanfte Tod besichtigen. Da konfrontierte sie der Sender mit dem Deutsches-Fernsehen-Dauergesicht und Bambi-Preisträger (für "seinen" Albert Speer im Untergang-Film) Heino Ferch, der einen skrupellosen Fleischereibesitzer mimte [Handlung s. Plot über den Fotos].

Doch nicht etwa Heino-Macho, sondern Furtwänglers Kollegin Bibiana Beglau (einem der z.Z. wohl aufregendsten Bühnenstars im deutschsprachigen Raum!) bot dankbareren Zündstoff für sehr hübsche kammerspielartige Aufeinandertreffen der zwei ziemlich gegensätzlichen Aktricen, denn: Im Gegensatz zur Furtwänglern, die sich zumeist über ihr tolles und fast altersloses Aussehen zu uns mit Glotze definiert, geschieht das auf der andern Seite, also bei der Beglau, mehr vermittels der ihr von dem Drehbuchschreiber zugewiesenen Persönlichkeitsstruktur der Kommissarin Bär, welche am eign'en Selbstbewusstsein leidet und es - durch erkräftigendes blondes Aufmuntern durch Furtwängler - so nach und nach (zurück-)gewinnt; sie deutete in einem Nebensatz irgend so'n Kinder- oder/und Jugenderlebnis an, was ihr "bis heute" demoralisierend zusetzte, ja und weswegen sie halt nicht so recht über den eignen Schatten springen wollen könnte oder so.

Zum Schluss des etwas kompliziert in seinen Handlungen sich vielverzweigenden Tatort-Gestrüpps gerät die blonde Goldmarie auf so ein Fleischer-Förderband, das mit Fäkalien-Spray aus Schweinescheiße vollgesprüht wird, und robbt (um ihr Leben!) hurtig an die frische Luft.

Die Story gaukelt uns auch einen unauflösbar scheinenden Filz zwischen Politik und Wirtschaft vor, weswegen dann der Oberstaatsanwalt (angeblich) keine Lust gehabt hätte, den ausufernden Fall noch weiter zu verfolgen. Genfleisch ist halt Genfleisch, Bio bleibt halt Bio.

Und es gab schon schlechtere Tatorts aus dieser Gegend zu begutachten.


Bobby King - 8. Dezember 2014
ID 8308
TATORT | Der sanfte Tod (ARD, 07.12.2014)
Buch und Regie: Alexander Adolph
Kamera: Jutta Pohlmann
Musik: Christoph Kaiser und Julian Maas
Besetzung:
Charlotte Lindholm ... Maria Furtwängler
Kommissarin Bär ... Bibiana Beglau
Jan-Peter Landmann ... Heino Ferch
Martin Landmann ... Sebastian Weber
Rita Landmann ... Tatja Seibt
Stella Landmann ... Ricarda Zimmerer
Clemens Müller ... Marko Dyrlich
von Keller ... Robert Dölle


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN




 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de