Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

Fallende

Aktien



Der Mann, der lügt-TATORT | Bild: SWR / Alexander Kluge

Bewertung:    



"Erst mal ist es nur eine kurze Befragung. Die Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz ermitteln im Mordfall des Anlageberaters Uwe Berger und wollen von Jakob Gregorowicz wissen, warum sein Name im Terminkalender des Ermordeten stand. Ein Irrtum, antwortet Jakob, er sei keineswegs mit dem Opfer verabredet gewesen, und glaubt die Sache damit erledigt.
Doch schon bald können die Kommissare ihm nachweisen, dass seine Aussage unvollständig war. Sie bohren immer weiter nach, reden auch mit seiner Frau Katharina. Jakob meint, plausible Erklärungen zu liefern, aber es tauchen neue Unstimmigkeiten auf. Da hilft es auch nicht, dass er versucht, Spuren zu beseitigen. Im Gegenteil, immer wieder bitten die Kommissare ihn zum Gespräch ins Präsidium, weil sie neue Indizien finden. Bald stellt auch Katharina Fragen, sie bekommt Zweifel an den Aussagen ihres Mannes.
Jakob gerät in Bedrängnis, weil so manches zum Vorschein kommt, das er lieber im Verborgenen belassen hätte. Er wird immer unsicherer, die Kommissare immer insistierender. Als Jakob zugeben muss, dass er mit Uwe Berger verlustreiche Geschäfte gemacht hat, wird er zum Hauptverdächtigen."


(Vollständiger Filmplot auf https://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/der-mann-der-luegt-100.html)

* * *

Manuel Rubey spielt mit arg verstörender Brillanz den diesmaligen TATORT-Hauptverdächtigen Jakob Gregorowicz, der "bloß" ein heimliches Verhältnis zu Linus, den Sohn des diesmaligen TATORT-Todesopfers Uwe Berger, hatte. Ja und weil der Ältere der beiden Liebhaber - zum ausschließlichen Zwecke der Privatvertuschung gegenüber seiner Frau und seiner kleinen Tochter - diese Liaison verheimlicht haben wollte, tat er sich im eig'nen Lügenturm total verrennen und halt "bloß" zum Schutze seiner selbst sprich seines mickrigen Familienkosmos... Hochinteressante Hauptfigur!

Die Kamera Andreas Schäfauers ruft nach und nach Erinnerungen und/oder Visionen resp. alptraumhafte Kurzeinsprengsel des bis TATORT-Schluss Verhörten und Gejagten visuell-verzerrtermaßen auf; man sieht da immer wieder einen oder zwei Vermummte, die Gewalt am Anlagenberater und an Kleinlinus verübten, und die Frage stellte sich:

Wer war denn nun der wahre Mörder des Ermordeten? und wer hatte schlussendlich dessen Sohn verschleppt??

Nein, Jakob, der Familienmensch, war es ja schließlich nicht.

Aber wer dann???

Ich tippte auf Hans Löw, der Jakobs Rechtsanwalt und gleichzeitig den Bruder Britta Hammelsteins, die Jakobs Gattin spielte, spielte.

Oder waren's beide.




TATORT Der Mann, der lügt: Jakob Gregorowicz (Manuel Rubey) steht fast ein wenig neben sich, als er die Prozedur des Erkennungsdienstes durchläuft. | Bild: SWR / Alexander Kluge

Bobby King - 5. November 2018
ID 11019
TATORT | Der Mann, der lügt
Regie: Martin Eigler
Buch: Sönke Lars Neuwöhner und Martin Eigler
Kamera: Andreas Schäfauer
Musik: Sea und Air
Besetzung:
Thorsten Lannert ... Richy Müller
Sebastian Bootz ... Felix Klare
Jakob Gregorowicz ... Manuel Rubey
Katharina Gregorowicz ... Britta Hammelstein
Moritz Ullmann ... Hans Löw
Emilia Alvarez ... Carolina Vera
Nika Banovic ... Mimi Fiedler
Frank Schacht ... Robert Schupp
Detlef Schönfliess ... Marc Fischer
Armin Gross ... Holger Daemgen
Erstausstrahlung: ARD, 03.11.2018


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de