Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT


Tatort im Ersten, 23. März 2014, 20:15

Der Fall Reinhardt © WDR 2014

Buch: Dagmar Gabler / Regie: Torsten C. Fischer


Die Kommissare müssen also erst einmal auf die Hilfe von Karen Reinhardt verzichten. Sie vergleichen die anderen Fälle der Brandserie und stellen sich immer wieder die Frage: Wer hat die drei Kinder auf dem Gewissen? Aushilfsassistent Reisser möchte gern helfen, die Fäden zusammen laufen zu lassen. Doch allen dreien fehlt bisher die zündende Idee - Foto (C) WDR/Uwe Stratmann


"Schon wieder Feueralarm in Köln: Eine Serie von Brandanschlägen hält die Stadt in Atem, jetzt gibt es sogar Todesopfer. In der ausgebrannten Villa kommen drei Kinder ums Leben. Max Ballauf und Freddy Schenk brauchen einen schnellen Fahndungserfolg, denn die Abstände zwischen den Brandanschlägen werden immer kürzer.

Am Tatort treffen die Kommissare die unter Schock stehende Karen Reinhardt. Sie hat eine leichte Rauchvergiftung, sonst aber keine Verletzungen. Dass ihre Kinder den Brand nicht überlebt haben, will sie nicht wahrhaben. Und von ihrem Mann Gerald Reinhardt fehlt jede Spur.

Nachbarn sagen, er sei bei der Firma Cologne Airtech als Luftfahrtingenieur beschäftigt. Doch die Ermittlungen ergeben: Hier wurde ihm bereits vor zwei Jahren gekündigt."



(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/koeln-der-fall-reinhardt-100.html)




Karen Reinhardt (Susanne Wolff), Bewohnerin des Hauses und die Mutter der Kinder, hat eine leichte Rauchvergiftung, sonst aber keine Verletzungen. Dass ihre Kinder den Brand nicht überlebt haben, will sie nicht wahrhaben. Und von ihrem Mann Gerald Reinhardt fehlt jede Spur - Foto (C) WDR/Uwe Stratmann

Gerald Reinhardt (Ben Becker) soll bei der Firma Cologne Airtech als Luftfahrtingenieur beschäftigt sein. Doch die Ermittlungen ergeben: Hier wurde ihm bereits vor zwei Jahren gekündigt - Foto (C) WDR/Uwe Stratmann

Nun ist Aushilfsassistent Tobias Reisser (Patrick Abozen) für die anfallende Arbeit eingesprungen - Foto (C) WDR/Uwe Stratmann



Das war diesmal ein sehr trauriger und ein doch sehr zu Herzen gehender und psychologisch gut gearbeiteter TATORT! Und - man hatte den Ben Becker, beispielsweise, lange nicht oder noch nie so traurig und zu Herzen gehend spielen sehen wie in diesem (nochmals: psychologisch gut gearbeiteten) Film; das Buch stammte von Dagmar Gabler, die Regie führte Torsten C. Fischer.

Der Fall Reinhardt (so der Filmtitel) war also der den Film beherrschende Fall des Ben Becker (= Gerald Reinhardt) sowie seiner von ihm urplötzlich verlassenen Filmfrau Susanne Wolff (= Karen Reinhardt); die Geschichte ging dann eigentlich ganz einfach:

Vater, Mutter und drei Kinder führten ein von materiellen Sorgen freies Leben - bis der Vater seinen höchstwahrscheinlich hochbezahlten Job verlor und folglich der soziale Abstieg Schritt um Schritt passierte; und das hätte sich zum Einen bei den Kindern stark manifestiert (das erste Kind ging auf die Hochbegabtensonderschule, das zweite Kind war musisch hochbegabt und spielte Geige, und das dritte Kind würde dann auch wohl ungewöhnlich-starke [materielle?] Privilegien gegenüber seinen Altersmitgefährten so lang ausgelebt haben so lange es halt nicht mehr ging), oder zum Anderen wäre es wohl in einem von der Mutter und dem Vater angeschobenen Verheimlichungsprozess gedriftet. Vater fing zu trinken an und lief Gefahr allmählich zu verlottern. Mutter kriegte fürchterliche Depressionen; schwanger war sie auch noch...

Langer Rede kurzer Sinn: Ben Becker tat dann eine Postkarte von irgendher fingieren, woraus sein Ich-kann-nicht-Mehr (mit andern Worten ausgedrückt: ich bringe mich jetzt um) zu implizieren war. Und als Susanne Wolff das Schriftstück halt in ihren Händen hielt, knallte sie (psychisch) völlig durch und zündete dann ihre Wohnung inkl. ihre Kinder an - später, bei dem Verhör von Dietmar Bär und Klaus J. Berhrendt, tat sie irren Blicks behaupten, sich nach ihrer Zündungstat selbst aufgehenkt zu haben; also Alles ziemlich eindeutiger Weise klapsenreif...

Und keine Ballerei, keine Verfolgungsfahrten, keinerlei Gewalt von Mensch zu Mensch (außer der [freilich nicht gezeigten] Tötungstat der irr gewordnen Mutter) - alles Das ließ Einen diesmal bis zu Ende TATORT schauen.


Bewertung:    


Bobby King - 23. März 2014
ID 7700
TATORT | Der Fall Reinhardt (ARD, 23.03.2014)
Regie: Torsten C. Tischer
Buch: Dagmar Gabler
Kamera: Holly Fink
Musik: Fabian Römer und Steffen Kaltschmid
Besetzung:
Max Ballauf ... Klaus J. Behrendt
Freddy Schenk ... Dietmar Bär
Dr. Roth ... Joe Bausch
Tobias Reisser ... Patrick Abozen
Dr. Bernd Reiche ... Peter Benedict
Karen Reinhardt ... Susanne Wolff
Gerald Reinhardt ... Ben Becker
Uwe Schatz ... Roland Silbernagl
Iris Fries ... Friederike Linke
Kerstin Ruh ... Bettina Engelhardt
Patrizia Großkreutz ... Karyn von Ostholt-Haas


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de