Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



TATORT

Tatort im Ersten, 22. März 2015, 20:15

Das Muli © RBB 2015

Buch: Stefan Kolditz / Regie: Stephan Wagner


Mark Waschke und Meret Becker sind die neuen Tatort-Kommissare aus Berlin | (C) rbb/Frédéric Batier

Bewertung:    



"Die 13-jährige Jo irrt weinend durch die Stadt. Ihr älterer Bruder Ronny lebt in einer geschlossenen Einrichtung für straffällige Jugendliche. Der panische Anruf seiner Schwester lässt Ronny keine Wahl. Obwohl er kurz vor der Entlassung steht, bricht er aus.

Robert Karow beginnt seinen ersten Arbeitstag in der Mordkommission an einem blutigen Tatort. Von der Leiche fehlt jede Spur. Ein grauenvoller Ort in einer leeren Ferienwohnung, in der Karow seiner neuen Kollegin Nina Rubin begegnet. Mit ihrem Assistenten Mark und der jungen Hospitantin Anna beginnen Rubin und Karow zu ermitteln. Karow vermutet bald, dass es sich um einen Fall aus der Drogenszene handelt. Nina ist skeptisch, nicht zuletzt, weil ihrem Kollegen Karow ein fragwürdiger Ruf vorauseilt..."


(Vollständiger Filmplot auf http://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/tatort-berlin-das-muli-100.html)



Die Kriminalhauptkommissare Nina Rubin und Robert Karow treffen an einem blutigen Tatort aufeinander. | (C) rbb/Frédéric Batier

Robert Karow arbeitet sehr genau: Ihm entgeht nicht die geringste Kleinigkeit. | (C) rbb/Frédéric Batier

Kein leichter Job: Nina Rubin und Robert Karow untersuchen die zerstückelte Leiche auf der Müllhalde. | (C) rbb/Frédéric Batier


Die Neuen sind nun vorstellig gewesen:

Meret Becker & Mark Waschke werden ab sofort als Nina Rubin/Robert Karow an den Tatorten der Hauptstadt live zugegen sein und also Dies und Das für uns TV-Glotzer ermitteln. Sie sind das inzwischen zwölfte Kommissarsteam in Berlin, seit es ab 1971 diese Serie gibt - vor ihnen war'n zuletzt Dominic Raacke & Boris Aljinovic am Werk, wobei der allerletzte Tatort (vor der Becker und dem Waschke) "nur" noch mit Aljinovic erlebbar war; das war im Fernsehfilm Vielleicht...

*

Aber zur Sache:

Jugendliches Krimizeugs ohne Bemühung des althergebrachten (und auch ausgelutschten) Wir Kinder vom Bahnhof Zoo-Klischees scheint also immer noch fast unmöglich zu sein; so richtig "neu", poppig-interessant und psychologisch-ausgewogen (Drehbuch: Stefan Kolditz) ist und war das Alles jedenfalls dann nicht. Aber es ging in diesem Krimi auch viel weniger um Jugendliche (Emma Bading sowie Theo Trebs als die Geschwister Michels) denn um sie missbrauchende Erwachsene, allen voran Kida Khodr Ramadan oder Robert Gallinowski als die kriminellen Unter- oder Zwischenelemente eines drogenhandelnden Kartells.

Das Muli meint in dem Zusammenhang jemanden, der sich Rauschgiftsäckchen einverleibt, diese von A nach B in seinem Magen transportiert, um sie dann zielendlicher Weise wieder auszuscheiden - dafür kriegt derjenige vorher und nachher eine Provision über den Drogendealer ausgehändigt; falls er diese Prozedur gesundheitlich womöglich übersteht.

Nicht so das Opfer aus dem Film Das Muli!

Das war weiblich, 22 Jahre jung und legte sich urplötzlich in ein Koma, weil die Rauschgiftsäckchen wegen Einnahme eines verdauungsstimulierenden Medikaments geplatzt waren - und ein aufklärerisches Zwischenfilmchen zeigte unverhohlen, wie dann einer von den Gangstern (um ans Rauschgift zu gelangen) mit dem Küchenmesser eine Ausweidung des ohnmächtigen Opfers unternahm; es flogen also Magen, Darm und andre Körperteile aus der Badewanne, und die Ausgeweidete wurde zerstückelt und in Plastesäcken weggetragen usf.

Na schönen Dank auch.

* *

Außerdem wurde auf eine komplizierte Vorgeschichte von Mark Waschke leitmotivisch rumgehackt - wir hatten trotzdem bis zum Schluss kein Wort von dem verstanden, was reell gemeint gewesen war.

Und Meret Becker, die gleich zu Beginn mit einem Polizei-Kollegen ihrer Mord-Abteilung (nicht mit Waschke!), aus dem Friedrichshainer RAW heraustorkelnd, am Vögeln war und sich sodurch ihr familiäres Desolatentum - denn eigentlich dürfte sie sich ja nicht beschweren, dass sie mit dem hübschen Aleksandar Tesla (= Viktor, ihrem Film-Arztmann) sowie zwei renitenten Söhnen dreifach glücklich [wollte man doch meinen] ist - erklärte, musste auch erst nach und nach so zur einführenden Begutachtung durch uns quasi "heranreifen".

Vom ersten Fall her: Blutrünstige Blödsinnsscheiße!!


Bobby King - 23. März 2015
ID 8524
TATORT | Das Muli (ARD, 22.03.2015)
Regie: Stephan Wagner
Buch: Stefan Kolditz
Kamera: Thomas Benesch
Musik: Ali N. Askin
Schnitt: Susanne Ocklitz
Besetzung:
Nina Rubin ... Meret Becker
Robert Karow ... Mark Waschke
Johanna Michels ... Emma Bading
Ronny Michels ... Theo Trebs
Mehmet Erdem ... Kida Khodr Ramadan
Andi Berger ... Robert Gallinowski
Reimers ... David Schütter
Nasrin Reza ... Maryam Zarree
Viktor ... Aleksandar Tesla

Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/tatort


Post an Bobby King

TATORT IM ERSTEN



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de