Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Fernsehfilm

FilmMittwoch im Ersten

Das Jerusalem-Syndrom (D/IL 2013)

Thriller


Leonie Benesch als Maria im Mysterien-Thriller Das Jerusalem-Syndrom - Foto (C) ARD/Verid Adir


Speziell zur Weihnachtszeit macht sich ein deutsch-israelisch koproduzierter Thriller, wo es (auch) um eine antijüdische Verschwörung geht, im Ersten Deutschen Fernsehen ganz gut. Die filmisch-ausgedachte Angelegenheit ist freilich derart hanebüchen, dass sie schon zum Schmunzeln reizt; oder denkt allen Ernstes irgendwer, dass ausgerechnet im Staat Israel - und noch dazu im 3fach heiligen Jerusalem - ein allem Anschein nach wohl christlich-motivierter und im Auftrag einer christlich-motivierten Sekte eine Rucksackbombe unterhalb der Klagemauer ablegender Einzel- resp. Auftragstäter "seelenruhig" sein Amt verrichten könnte, ohne dass die israelischen Behörden (Stichwort Mossad) davon Wind bekommen haben würden? Zwar kommt rechtzeitig ein Häuflein Militär, um den Besagten gottlob per Finalschuss hinzurichten - - doch der Mossad hätte das gewiss schon viel, viel vorzeitiger und "diskreter" ausgehandelt, hofften wir; man munkelte (per Filmtext) gar vom Ausbruch eines Dritten Weltkrieges und so, falls ja die Klagemauer letztlich doch noch in die Luft geflogen wäre. Und nicht auszudenken, wenn sich diese antijüdische Verschwörung gar dann noch zu einer antimorgenländischen Verschwörung hin entwickelt haben würde, weil ja auch der Felsendom (per Filmtext) im Visier der christlich-motivierten Sekte stand o.s.ä.

Jedenfalls ist Clemens Schick (als Sektenführer Peter) an dem Allen schuld! Ihn sehen wir - zum aufgeklärten Höhepunkt des Filmes Das Jerusalem-Syndrom - per Internet eine verwirrt-verkrampfte Hassrede gegen die "Ungläubigen" (Juden, Moslems) halten und den allgemeinen Tag der Abrechnung oder den Tag des Zornes - je nachdem wie es sich dann im apokalyptischen Teil der Bibel liest - voraussagen; daher also das Einzeltäter-Attentat (s.o.)

Ganz nebenbei wird allerdings dann noch - "rein" zufällig - auf die Geburt/Wiedergeburt des Gottessohnes angespielt. Den soll nun rasch Leonie Benesch (als hochschwangere Maria) auf die Welt bringen - deswegen wurde sie ja auch von dieser christlich-motivierten Sekte eingemeindet und betäubt - - zuvor war jene aber erst mal in die Klapse eingeliefert worden, weil an ihr so überspitzte Grundsymptome jenes sog. Jerusalem-Syndroms von/durch Benjamin Sadler (als Psychiater Dr. Uri Peled) diagnostiziert gewesen waren usw. usf.




Peter hat Maria in seinem "Garten Gethsemane" ein neues Zuhause geboten. Denn ihm kommt ihr Wahn, die Mutter des neuen Messias zu sein, sehr gelegen - Foto (C) ARD/Verid Adir

Maria hat Angst bekommen, dass ihrem ungeborenen Kind etwas passieren könne. Panisch versucht sie, ihre Schwester zu erreichen... - Foto (C) ARD/Verid Adir

Verwirrt und ängstlich irrt die hochschwangere Maria durch die Straßen Jerusalems. Als Peter sie findet, will er sie zum vorbestimmten Geburtstort ihres Kindes bringen - Foto (C) ARD/Verid Adir



Klaren Verstandes und fernab jedweder Religiosität machte sich Jördis Triebel (als Marias Schwester) auf den Rettungsflug Richtung Jerusalem. Sie wird uns Zuschauern als Biologin vorgestellt und kriegt am Ende - in gemeinschaftlichem Forschen mit Benjamin Sadler - ihre Schwester, die sie früher nie so richtig liebte und geschweige denn "verstand", aus den verbrecherischen Sektenklauen wieder frei.

Und leider wurde/wird der hübsche Yotam Ishay (als der Vater des bis da noch nicht geborenen Mariakindes), wie der Einzeltäter mit der Rucksackbombe unterhalb der Klagemauer, auch erschossen; und wir hätten wirklich gern dann noch gewusst, wie Beide - Daniel & Maria - eigentlich zu ihrem Kind gekommen waren. Eine schöne Sex-Szene hätte uns da, als Aufklärungsversuch, bereits genügt, ja.

Frohe Weihnacht!


Bewertung:    



Bobby King - 11. Dezember 2013
ID 7454
DAS JERUSALEM-SYNDROM (D/IL 2013)
Regie: Dror Zahavi
Buch: Don Bohlinger und Martin Rauhaus
Kamera: Carl-F. Koschnick
Musik: Stefan Hansen
Besetzung:
Ruth ... Jördis Triebel
Peled ... Benjamin Sadler
Maria ... Leonie Benesch
Peter ... Clemens Schick
Daniel ... Yotam Ishay
Biton ... Shredi Jabarin
Erstsendung in der ARD war am 11. Dezember 2013


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/das-jerusalem-syndrom-100.html


Post an Bobby King



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de