Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Fernsehfilm

Dreiländer-

Super-

GAU



Florian Lukas (als Kollwein) ist am Tag der Wahrheit fest entschlossen, das AKW zu sprengen... - Foto (C) SWR/Petro Domenigg

Bewertung:    



"Das Kernkraftwerk Fessenheim (französisch Centrale Nucléaire de Fessenheim, Kürzel FSH) ist eine französische Nuklearanlage aus den 1970er Jahren, bestehend aus zwei Druckwasserreaktoren; es ist das älteste und leistungsschwächste noch in Betrieb befindliche französische Kernkraftwerk. Das Kraftwerk befindet sich knapp zwei Kilometer südöstlich des Ortes Fessenheim (Haut-Rhin/Oberelsass) am Rheinseitenkanal (Grand Canal d’Alsace), gut einen Kilometer westlich der Grenze zu Deutschland, etwa je knapp 25 Kilometer entfernt von den Städten Colmar und Mülhausen (F) sowie Freiburg im Breisgau (D). Am 14. September 2012 gab der französische Staatspräsident François Hollande bekannt, dass das Kernkraftwerk Ende 2016 stillgelegt werden solle. Er betonte, dass alle Arbeitsplätze erhalten bleiben sollten. Im Herbst 2012 benannte er einen 'Stilllegungsbeauftragten'." (Quelle: Wikipedia)

*

Das [s.o.] könnte der historische Hintergrund für jenen filmisch-ausgetüftelten und über alle Maßen kindisch inszenierten Super-GAU (Drehbuch: Johannes Betz) gewesen sein, der heute Abend übern ARD-Bildschirm geflimmert war - ja und er zeichnete sich selbstverständlich dann durch einen warnend-steif erhobnen Zeigefinger aus, obgleich nach seinen 90 Spielminuten (wo die ganze Scheiße dann vermutlich und tatsächlich in die Luft geflogen war; das sollte sich dann schon der Fernsehzuschauer höchstselbst zusammendenken) nichts wie blöde Leere übrig blieb - - und so dann [s.u.] lasen wir den Anfang seines Plots:

"Aufruhr im Kernkraftwerk Haut-Rhin: Ein bewaffneter und offensichtlich äußerst gut vorbereiteter Attentäter hat einen Wachmann angeschossen, die Sicherheitsvorkehrungen außer Kraft gesetzt und verschanzt sich in der Leitstelle des Reaktors. Dort schaltet er den Kühlkreislauf aus und sprengt die Notstandswarte, die die Backup-Systeme steuert. Schichtleiter Dubois und Sicherheitsmann Rousselot sind schockiert, entsetzt – und hilflos." (Quelle: daserste.de)

* *

Der Tag der Wahrheit ist von Florian Lukas, der (als Attentäter) mit 'ner Knarre in das AKW gestürmt war, ausbedungen worden, um der Welt letztendlich klar vor Augen zu führen, was für Schrottmühlen an AKW's im Allgemeinen (und beim Fall Haut-Rhin ganz im Besonderen) so existieren und uns Stromabnehmer so mit Strom versorgen; und obwohl sie permanente Nuklearausstrahler sind - hieran starb ein paar Jahre vorher seine kleine Tochter, die ihn kurz vorher in dem besagten AKW (wo er vor seiner Attentäterschaft als Arbeitnehmer vollbeschäftigt war) am Arbeitsplatz besuchen tat - auch kriegte er, infolge eines bis dahin vertuschten Störfalls, selber Leukämie und hätte somit groß dann nichts mehr zu verlieren, was am Ende sein sportives Attentäterschaftsmotiv für uns (die mitfühlenden Fernsehglotzer) irgendwie plausibel werden ließ... Er wollte, quasi durch Gewalt, dann eine Pressekonferenz erzwingen, wo sich die von ihm Beschuldigten TV-live selbstbeschuldigten; wozu es allerdings dann leider nicht mehr kam, denn:



Auf die gute, alte SEK an sich kann man, sogar am Tag der Wahrheit, immer bauen - aber denkste!! | Foto (C) SWR/Petro Domenigg


Die französische und sicherlich genauso profimäßig schaltende und waltende Truppe der SEK stürmte vorwitzig den Dispatcher-Raum des AKW, worin sich Florian verschanzt hatte, und feuerte ganz ungehemmt drauf los - dadurch wurden die Sprengsätze, die Florian vorher an neuralgisch-wichtigen Sensibel-Punkten auf der Riesen-Armatur befestigte, getroffen und - - das AKW flog in die Luft; das sah man allerdings dann nicht mehr, wie bereits erwähnt...

Benjamin Sadler sowie Vicky Krieps spielten ein manchmal deutsch, manchmal französisch radebrechendes französisch-deutsches Mini-Team für die Verhinderung des Super-GAUs; sie waren allerdings (und nicht bloß schauspielernd) so derart unbedeutend-nichtssagend, dass ihre dargestellte Duo-Pleite eindeutig vorhersehbar gewesen war.

Dumpfback'ner Schmarrn.



Benjamin Sadler und Vicky Krieps spielten am Tag der Wahrheit eine sehr besorgt daherguckende Staatsanwältin resp. einen ebenso besorgt daherguckenden Einsatzleiter, die die Sprengung eines AKW verhindern sollten. Nein, sie schafften es am Ende leider nicht! | Foto (C) SWR/Petro Domenigg

Bobby King - 14. Januar 2015
ID 8362
Der Tag der Wahrheit (SWR 2015)
Regie: Anna Justice
Buch: Johannes Betz
Kamera: Adrian Cranage
Musik: Julian Maas und Christoph M. Kaiser
Besetzung:
Marie Hofmann ... Vicky Krieps
David Kollwein ... Florian Lukas
Jean-Luc Laboetie ... Benjamin Sadler
Erich Dubios ... Jean-Christophe Nigon
Cem Özer ... Ercan Durmaz
Daniel Seigner ... Nico Rogner
Angermann ... Hary Prinz
u.a.
ARD-Erstausstrahlung war am 14. Januar 2015, 20:15 Uhr


Weitere Infos siehe auch: http://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/tag-der-wahrheit-100.html


Post an Bobby King

FERNSEHFILME



 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de