Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Diskussion


CERN aktuell: Bisher gefährlichste Phase des LHC beginnt

Forscher warnt vor „seltsamer Materie“


Am CERN in Genf hat eine neue Phase des Urknall-Experiments begonnen. An Stelle von leichten Protonen haben die Physiker jetzt das Kaliber gewechselt und lassen Bleikerne mit nahezu Lichtgeschwindigkeit kollidieren. Die dabei auf kleinstem Raum entstehende Energie ist so gewaltig, dass kurzfristig Temperaturen entstehen, die jene im Zentrum der Sonne um den Faktor eine Million übertreffen.

Was erhoffen sich die Forscher von diesem Vorstoß in völlig unbekannte Dimensionen? Zunächst ist damit zu rechnen, dass bei diesen unvorstellbaren Temperaturen sogar die in Bleikernen enthaltenen Protonen und Neutronen schmelzen und ein dichtes Plasma aus so genannten Quarks und Gluonen, den Bausteinen von Protonen und Neutronen, entsteht. Im Laufe der kommenden Wochen sollen diese Kollisionen mit ständig steigenden Energien bis zum 6. Dezember durchgeführt werden.

Kritiker warnen indessen vor unabsehbaren Risiken, da es sich um ein völlig neues Terrain handelt. Zum einen, so die Befürchtung, könnte sich spontan ein kleines schwarzes Loch bilden, das sich nicht mehr beherrschen lässt. Zum anderen könnten auch so genannte Strangelets entstehen. Strangelets verkörpern einen vorhergesagten seltsamen Zustand der Materie. Dieser könnte durch das Umgruppieren von Quarks unter extremen Bedingungen herbeigeführt werden. Falls Strangelets stabil sind, so die Theorie, könnte es zu einer verheerenden Kettenreaktion kommen, bei der jegliche andere Materie allein durch den direkten Kontakt in seltsame Materie umgewandelt würde.

Im schlimmsten Fall bliebe von unserem blauen Planeten eine Strangelet-Kugel mit einem Durchmesser von nur 20 Kilometern übrig [das wollen wir nicht hoffen, d. Red.]. Der amerikanische Physik-Nobelpreisträger Professor Frank Wilczek hält das Strangelet-Risiko sogar für größer als die Gefahr, die von einem kleinen schwarzen Loch ausgeht. Für Letzteres hatte der bekannte Tübinger Chaosforscher Professor Otto E. Rössler unter den Bedingungen am LHC bereits vor zwei Jahren eine Entstehungswahrscheinlichkeit von 15 Prozent berechnet.





Über die Folgen eines aus dem Ruder gelaufenen Experiments hat der Autor dieses Beitrages das Buch SEKUNDE NULL. DAS URKNALL-EXPERIMENT veröffentlicht. Es ist 2010 in einer aktualisierten Neuauflage der Edition BoD (s. u.) erschienen.


Rolf Froböse - 11. November 2010
ID 00000004922
Rolf Froböse - "Sekunde Null. Das Urknall-Experiment"
Wird das Schwarze Loch von Genf die Erde verschlingen?
Ein Real-Thriller über die Höllenmaschine am CERN
Edition BoD
Paperback, 144 S.
€ 16,50
ISBN 978-3-8391-5613-1


Weitere Infos siehe auch: http://www.amazon.de/gp/product/3839156130/ref=s9_simh_gw_p14_d0_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=02EHFM7BF4SZJK3DBG2P&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375173&pf_rd_i=301128





  Anzeigen:




EXTRA Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

MUSEEN IM CHECK

THEMEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2018 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de