Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Kulturspaziergang

Kürbisernten,

Schafidyllen,

Esterwegen


Zu Gast im Emsland


Das ist Burkhard Rüth, der einen Emsland-Krimi (Sterbenslang) geschrieben hat. Wir trafen ihn an einigen Originalschauplätzen seines Buches, wo er uns paar Lesekostproben zum Besten gab. | Foto (C) Andre Sokolowski


"Das Emsland ist" - heißt es bei Wikipedia - "die Landschaftsbezeichnung einer Region am Mittellauf der Ems im westlichen Niedersachsen und im nordwestlichen Nordrhein-Westfalen. Seitdem der niedersächsische Landkreis Emsland gegründet wurde, werden Landschaftsbezeichnung und Landkreis oftmals im selben Atemzug genannt und verwechselt.

Im kulturellen und historischen Sinn zeichnet sich das Emsland durch ein Wechselspiel katholischer Prägung aus Münster und niederländischer Einflüsse aus, die nicht zuletzt in Hof- und Flurnamen ihren Niederschlag gefunden haben. Es entspricht etwa den heutigen niedersächsischen Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim, zusammen auch als hannoversches Emsland bezeichnet, sowie dem nordrhein-westfälischen Kreis Steinfurt, auch als westfälisches Emsland bezeichnet."


Jedenfalls: Hier ist es herzhaft-schön, beschaulich-kuschelig, ja und man kann auch - wenn man sich dann für Kultur oder Geschichte im und aus dem Emsland etwas mehr interessieren sollte - Überraschendes entdecken und erleben.



Herzhaft-schön: Emsländer Kürbisse im Dämmerlicht | Foto (C) Andre Sokolowski


Es gibt - um Erntedank herum - das traditionelle Apfelfest von Clusorth-Bramhar. Im September (als wir dort waren) fand es zum neunten Male statt. Man kann da zwischen Apfelstrudelessen oder Zünftekunde nach Belieben wählen. Und das Eine schmeckt halt wie aus Omma's Backofen, das Andere lässt über einheimische Bräuche staunen. Auch wurde die "Emsländische Apfelkönigin" gewählt...

In Lingen gibt's das Emslandmuseum. Da kümmern sich zwei emsige Museumspädagoginnen um Kinder, Schüler, Jugendliche; sie veranstalten den Mitmach-Krimi "Tatort Museum". Das ist ein echter Publikumsrenner, und - so vermuten wir - braucht es uns nicht um den Museumsbesucher von morgen bange zu werden. Ja, Eltern und Lehrer, nehmt euere Kinder und geht da spaßenshalber auch mal hin. Macht Spaß, versprochen!

An manchen Linger Tagen (möglichst wenn es draußen trocken-sonnig ist) gerät man in eine Stadtführung der besonderen Art, die sich "Historisches Spektakulum" nennt und mit den sog. Kivelingen vonstatten geht: "Die Kivelinge waren einst eine Kompanie unverheirateter Bürgersöhne, die Lingen vor der Eroberung rettete. Heute begeistern sie in historischen Kostümen die Besucher bei Führungen durch die malerische Altstadt." (Quelle: Emsland Touristik)

Und Wandern, Fahrradfahren ist ein absolutes Muss im Emsland, wo so viele, schöne, lange Wander- und Radwege existieren...




Beschaulich-kuschelig: Idyll mit Schafsherde | Foto (C) Andre Sokolowski


Auf der Fahrt nach Hüven streifen wir die Wassermühle Bruneforth und das Hügelgräberfeld "Mansenberge" - das letztere gilt als eines der größten bronzezeitlichen Grabhügelfelder des Emslandes. Auch die Grabkammer des sagenhaften "Königsgrabs" wird passiert; und hier (wie später auch im Hotel Clemenswerther Hof in Sögel und an der "Alten Dorfstelle Wahn") las uns Burkhard Rüth [s. Foto oben rechts] aus seinem Emsland-Krimi Sterbenslang...

Die hochbarocke Schlossanlage Clemenswerth oder die Meyer-Werft in Papenburg sollten auf Emsländer Erkundungstouren keinesfalls geschnitten werden; ein unbedingtes Muss!

Doch unser absoluter Tipp: ein Besuch der Gedenkstätte Esterwegen: Sie versteht sich als "europäischer Gedenkort, der an alle 15 Emslandlager und ihre Opfer erinnert. Sie setzt ein Zeichen gegen Diktatur, Gewaltpolitik und Terror, gegen Nationalismus und Rassismus. Sie fordert auf zum Engagement für Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie." Carl von Ossietzky, der Gründer der Weltbühne, war hier (als einer von 20.000 Häftlingen) bis 1936 interniert; auch entstand im Lager das legendäre Lied der Moorsoldaten.



Gedenkstätte Esterwegen | Foto (C) Andre Sokolowski


Andre Sokolowski - 22. Oktober 2015
ID 8938
Weitere Infos siehe auch: http://www.emsland.com


http://www.andre-sokolowski.de



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.






  Anzeigen:




EXTRA Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

MUSEEN IM CHECK

THEMEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de