Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Festivalbericht

Wagner in Pop

und Sounds

aus Osteuropa



Bewertung:    



Richard Wagner in Pop - kann das gut gehen? Zum Auftakt der 5. Pop-Kultur 2019 in der Berliner KulturBrauerei im Prenzlauer Berg haben der deutsche Pop-Musiker Jens Friebe und die Band 21 Downbeat, bestehend aus Mitgliedern des Inklusions-Theaters RambaZamba Der Ringï. Eine Pop-Oper nach Richard Wagner aufgeführt. Musik-Adaptionen nach Texten von Wagner-Opern hat es schon öfter gegeben, aber sicher noch keine so erfrischende. Auf eine konsumierbare „zeitgenössische Konzertlänge“ von 60 Minuten wollte Friebe das gut 20-stündige Wagner-Epos bringen. Und dazu bietet sich das von der Pop-Kultur eingerichtete Format der Commissioned Works, die wieder eine Finanzspritze der Beaufragten der Bundesregierung für Kultur und Medien erhielten, gerade zu an.

*

Bereits im letzten Jahr überzeugten 21 Downbeat mit ihrer spacigen Dada-Performance Rausch-Royal. Space (zum Jubiläumsthema Mondlandung) ist wohl auch das Motto der diesjährigen Pop-Kultur, zumindest kann man das den Festivalpostern mit psychedelischen Weltraummotiven entnehmen. Wagners Ring als poppige Space Oddity. Ganz so weit geht das Konzept dann aber doch nicht. Aber zumindest extrem tanzbar ist der Sound, den Friebe für sein Ring-Konzert geschaffen hat. Im Hintergrund gibt es für die eher Opernfernen kleine Zusammenfassungen der Handlung in Textformat. Dazu läuft ein Video mit Spielszenen und Livebildern des Konzerts ab. Und auch wenn das Ganze nur bis zum Aufeinandertreffen von Held Siegfried mit der Walküre Brünnhilde kommt, gibt es doch ein paar schöne Songs wie einen Tarnhelm-Rap, oder den Wotan-Blues. Siegmund und Sieglinde treffen sich zu Velvet Undergrounds I'll Be Your Mirror, und Sängerin Hieu Pham und Sänger Pascal Kunze geben ein schönes Liebesduett, das sogar den Alliterationen Wagners folgend „Ein düsterer Tag dämmert heran.“ reimt. Weiche, Wotan, weiche!



Jens Friebe und die Band 21 Downbeat bei der Pop-Kultur 2019 | Foto (C) Stefan Bock


Inklusion und Diversität hat sich die Pop-Kultur auch im 5 Jahr auf die Fahne geschrieben. So gibt es fast überall einen barrierefreien Zugang, stehen wieder die tollen GebärdendolmetscherInnen neben einigen der Bühnen und hat das buckelige Kopfsteinpflaster der KulturBrauerei einen befestigten Rolli-Weg bekommen. Divers bedeutet da nicht etwa nur All-Gender-WCs oder die Teilnahme von über 50 Prozent Künstlerinnen am Programm, sondern erstreckt sich in diesem Jahr auch weit über den englischsprachigen Musikraum. Die Kuratoren Martin Hossbach und Christian Morin waren vor allem auf etlichen osteuropäischen Musikfestivals und haben einige interessanten Entdeckungen mitgebracht. Immer gut kommt da die Verschränkung von Traditionellem mit moderner Popmusik. So wird auch das weißrussische Elektroduo Shuma als eines der wenigen anthropologischen Forschungsprojekte, das im Club beheimatet ist, angekündigt. Zu dem melodiösen Elektrobeat von Alexei Budzko mischt Sängerin Rusia traditionellen Frauengesang.



Shuma auf der Pop-Kultur 2019 | Foto (C) Stefan Bock


Wieder eine Commissioned Work für das Festival ist der Auftritt von Sängerin Lisa Morgenstern, die mit den Bulgarian Voices Berlin gleich einen ganzen Chor auf die Bühne stellt. Das klingt natürlich sehr weihevoll und mitunter auch melancholisch, dass selbst der deutschen Elektropop-Diva mit bulgarischen Wurzeln die Tränen kommen. Frisch und innovativ klingt das allerdings nur bedingt. Auch nicht gerade neu ist der Sound der weißrussischen Band молчат дома (Molchat Doma), die mit ihrem melodisch bis rockigen Synthi-Sound den britischen New-Wave der 1980er Jahre wieder aufleben lassen. So klingt Sänger Egor Shkutko wie die Reinkarnation des Joy-Division-Sängers Ian Curtis, obwohl er wohl zur besseren Abgrenzung ein Stalinbärtchen trägt. Aber auch New Order und Depeche Mode dürften hier neben den in der einstigen Sowjetunion sehr bekannten Band Kino, der Kirill Serebrennikow seinen Film Leto widmete, Pate gestanden haben. Aus der postsowjetischen Tristesse der schweigenden Häuser (so der Bandname übersetzt) in der weißrussischen Hauptstadt Minsk schwappt die Retrowelle nun nach Westeuropa und wird hier sicher ihren Anklang finden.



Lisa Morgenstern und Bulgarian Voices Berlin auf der Pop-Kultur 2019 | Foto (C) Stefan Bock


Sehr divers gibt sich auch die deutsche Indie-Musik auf dem Festival. Leicht und heiter bis leicht melancholisch kommt der Gitarren-Sound der Hamburger Band Die Heiterkeit um Sängerin Stella Sommer daher. Ein bisschen Singer-Songwriter-Feeling mit deutschen Texten wie "Jeder Tag ist ein kleines Jahrhundert". Ehrliche Rockmugge machen die Stuttgarter Karies. Gitarre, Schlagzeug, Bass und fertig ist der vom Die Nerven-Frontmann Max Rieger produzierte deutschsprachige Post-Punk.


Stefan Bock - 22. August 2019
ID 11633
Unter dem Namen Jauche wird Max Rieger selbst noch zur Gitarre greifen. Auch gibt es eine weitere Commissioned Work der aus dem Kosovo stammenden Sängerin Andrra (zum dritten Mal bei der Pop-Kultur), die ihre postmigrantischen Wurzeln erforschen will, einen heiß erwarteten Auftritt der CocoRosie-Schwestern Sierra und Bianca Casady, der britischen Performerin Planningtorock, der Hamburger Punkrocker Die Goldene Zitronen und des Berliner Elektro-Punk-Duos Prada Meinhoff.

Weitere Infos siehe auch: https://www.pop-kultur.berlin/


Post an Stefan Bock

blog.theater-nachtgedanken.de

Konzerte



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



  Anzeigen:






MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Rothschilds Kolumnen

BALLETT | PERFORMANCE | TANZ

BAYREUTHER FESTSPIELE

CASTORFOPERN

CD / DVD

INTERVIEWS

KONZERTKRITIKEN

LEUTE MIT MUSIK

MUSIKFEST BERLIN

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

YOUNG EURO CLASSIC


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de