Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

Notiz


Sir Robert in der Normandie



Michelle Pfeiffer im Berliner Ritz-Carlton - Foto (C) Jamal Tuschick



Man habe schnell gearbeitet. Es gab keine Zeit für „crazy stuff am Set“. Die Zusammenarbeit war außerordentlich erfreulich, wenn man Michelle Pfeiffer fragt. „Aufregend“ sei es gewesen, „mit Sir Robert zu spielen“.

Sir Robert de Niro sieht erst einmal nicht so aus, als hätte er Spaß. Er guckt genervt auf der Pressekonferenz im Ritz-Carlton für seinen neuen Film Malavita – The Family [Kinostart am 21. November 2013, Anm.d.Red.], eine funny Mafiageschichte in der Regie von Luc Besson. De Niro charakterisiert den Regisseur als „sehr französisch“. Er beteuert, Frankreich gern zu haben. Manchmal legt sich sein Gesicht so zusammen wie im Kino.

„Luc ist wie ein kleines Kind, very boyish“, erklärt Michelle Pfeiffer, aber natürlich auf den Punkt da und genau, sobald es darauf ankommt. Man fragt die Schauspielerin, ob sie nicht eine Biografie veröffentlichen möchte. Sie antwortet seltsam konkret: „Ich war die längste Zeit meines Lebens damit beschäftigt, meine Privatsphäre zu schützen, warum sollte ich sie jetzt preisgeben.“ Sie sagt auch noch: „Es ist ein gutes Leben, aber nicht unbedingt ein interessantes.“ So distanziert spricht sie über sich. Dianna Agron äußert sich wie die Tochter, die sie in Malavita spielt. Ihr Vater, einst ein Großer unter Paten, ist im Zeugenschutzprogramm, seitdem er auf die Omertà pfeift. Das FBI hat Robert de Niro aka Fred und seine Familie in die Normandie abgeschoben. Michelle Pfeiffer spielt seine Frau, sie habe für die Rolle aus ihrem Leben als Verheiratete geschöpft. De Niro dreht daraus eine Spitze: „Man kennt sich aus, nur dass man die Erfahrungen nicht gemeinsam gemacht hat.“




Malavita-Pressekonferenz im Ritz-Carlton Berlin - Foto (C) Jamal Tuschick


tus - 15. Oktober 2013
ID 7264

Weitere Infos siehe auch: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Family_%282013_film%29


Post an Jamal Tuschick




 

FILM Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

FEUILLETON
Beiträge zu Film und Festivals

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2019 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de