Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...

DVD-Kritik

Im Opium-

rausch



Bewertung:    



Streaming anstelle einer Vorstellung im Theater: das gleicht dem Foto eines blühenden Kirschbaums anstelle des Kirschbaums selbst. Es ist weder Theater noch Film. Der Film aber ist eine eigene Kunstform mit ihren eigenen Regeln und Möglichkeiten. Und die DVD bringt ihn, wenngleich verkleinert, ins Haus. Das war nicht geplant, aber in der gegenwärtigen Situation dürfen wir feststellen: die DVD liefert eine der wenigen verbliebenen pandemieresistenten Optionen des unverfälschten Kunstkonsums.

Die verdienstvolle Edition Filmmuseum hat nun einen weiteren Stummfilm in der gewohnt hohen technischen Qualität herausgebracht. Sie geht den umgekehrten Weg der modischen „Überschreibungen“ auf der Bühne. Sie will es nicht besser wissen als die Autoren, sondern sie bemüht sich, in lobenswerter Bescheidenheit und Einsicht in die eigenen Begrenzungen, die durch die Zeit und die Umstände beschädigten Intentionen der Autoren zu rekonstruieren. Was bei der Bildenden Kunst gängige Praxis ist, die Restaurierung, wendet sie auf den Film an und rettet so vor dem Verfall, stellt wieder her, was ansonsten für immer verloren wäre.

Und was jene Theaterliebhaber angeht, die eigentlich Filmverächter sind: wo, wenn nicht in solchen Dokumenten, könnten sie sich authentisch über die Kunst legendärer Schauspieler wie Werner Krauß informieren? Interessiert nicht? Das wäre so borniert, als ignorierte ein angeblicher Literaturliebhaber Balzac, Tolstoi oder Virginia Woolf. Bei allem Respekt: auch ein Jens Harzer hat eine Vorgeschichte. Übrigens: Werner Krauß bedient sich für die Darstellung des chinesischen Schurken der gleichen Mittel wie 22 Jahre später in dem berüchtigten Jud Süß. Will sagen: der Film konnte für seine antisemitischen Ziele auf Modelle zurückgreifen, die lange vor dem Nationalsozialismus vorgeformt waren.

*

Opium von Robert Reinert wurde 1918 gedreht und 1919 uraufgeführt. Das Thema der Opiumsucht und ihrer Bekämpfung ist verknüpft mit einer privaten Geschichte von Untreue und Eifersucht. Zu den filmischen Herausforderungen gehören die erotischen Phantasien im Opiumrausch, eher naive Reigenszenen von elfen- und faunartigen Wesen, untermischt mit Erinnerungen des Träumenden.

Die Hauptrolle spielt Eduard von Winterstein, eigentlich von Wangenheim. Conrad Veidt war 1919 noch nicht der Star, der er ein Jahr danach durch die Rolle des Cesare in Das Cabinet des Dr. Caligari und später als Major Strasser in Casablanca wurde.

Der Sensationscharakter von Opium setzt die Tradition des Feuilletonromans des 19. Jahrhunderts, eines Eugène Sue oder eines Alexandre Dumas fort. Wer aus heutiger Sicht den tendenziell rassistischen Exotismus ablehnt, den Opium mit Madama Butterfly oder Turandot des Zeitgenossen Puccini sowie mit dem Film Das indische Grabmal teilt, und es anstößig findet, wenn „Weiße“ Chinesen und Inder oder vielmehr deren Karikatur darstellen, muss freilich passen. Wer außerstande ist, historisch zu denken, muss sich tatsächlich auf die Gegenwart beschränken – mit dem Risiko, dass sie schon morgen verpönt ist.


Thomas Rothschild – 23. März 2021
ID 12826
DVD-Link zu Opium von Robert Reinert


Post an Dr. Thomas Rothschild

DVD-Kritiken

ROTHSCHILDS KOLUMNEN



Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Unterstützen auch Sie KULTURA-EXTRA!



Vielen Dank.



 

FILM Inhalt:

Rothschilds Kolumnen

BERLINALE

DOKUMENTARFILME

DVD

EUROPÄISCHES JUDENTUM IM FILM
Reihe von Helga Fitzner

FERNSEHFILME

HEIMKINO

INTERVIEWS

NEUES DEUTSCHES KINO

SPIELFILME

TATORT IM ERSTEN
Gesehen von Bobby King

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal

 


Home     Datenschutz     Impressum     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2021 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de