Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Rezension


„HEIMGESUCHT - Ein Stück Deutschland“

Ein Stück von Katarina Schröter


Alle Fotos: Nik Schölzel

Reise zu den Menschen


Das Leben ist eine Reise. Und während die einen von uns versuchen, irgendwo wirklich anzukommen und dazu zu gehören, probieren die anderen den Ausbruch aus starren Grenzen. „Woher soll man denn auch wissen, dass man falsch lebt?“ Dies ist nur eine von vielen Fragen nach menschlichen und gesellschaftlichen Werten, denen sich die Figuren in Katarina Schröters Stück „HEIMGESUCHT - Ein Stück Deutschland“ auf ihrer Heimatsuche im fast 20 Jahre wiedervereinigten Deutschland konfrontiert sehen. Inwieweit ist unser gegenwärtiges Selbstverständnis als Deutsche durch die Geschichte geprägt worden und was haben wir davon in unser kulturelles Erbe übernommen?

„HEIMGESUCHT“, das am 27. Juni 2008 unter dem Dach des Ballhaus Rixdorf in Berlin seine Uraufführung hatte, erzählt die Geschichten von sechs Menschen verschiedener Generationen, die durch die „Splitter“ deutscher Zeitgeschichte geraten, die in ihnen arbeiten - in Konflikt mit dem Ehepartner, der Familie, Gemeinschaft oder dem Gesellschaftssystem. Sie klammern sich an vergangene Wertvorstellungen, stoßen auf Lebenslügen oder versuchen verzweifelt neue Visionen zu entwickeln. Welche gemeinsamen „Heimaten“ entstehen, wenn sie sich diese Menschen begegnen? Für uns werden lang verborgene Wunden sichtbar, die sie quälen, lähmen oder auch stark machen. Und allmählich ergibt sich ein immer enger greifendes Geschichtennetz, das von Verdrängungen, Vorurteilen, Einsamkeit, Hoffnungen und Sehnsüchten der Menschen in diesem Land erzählt.


Kantinen-Kati, die immer quer durch Deutschland der Arbeit nachreist

Den Stoff für das Theaterstück hat das 9-köpfige Künstlerensemble > fliegende fische > unter der Leitung von Harry Fuhrmann und Christiane Wiegand auf einer Recherchereise von Mai bis Dezember 2007 in den vier äußeren Gemeinden Deutschlands gefunden: List (Sylt) im Norden, Oberstdorf im Süden, Selfkant im Westen und Görlitz im Osten. Dabei haben sie sich mit einem sehr widersprüchlichen Gefühl zu Deutschland auf die Suche nach dem gemacht, was sie mit diesem Land verbindet und was es für sie sein kann. Heimat? Fremde? Vergessen? Zukunft?

Die lange Recherchezeit ermöglichte der Compagnie eine intensive Auseinandersetzung mit dem widersprüchlichen Selbstverständnis der Deutschen in den verschiedenen Regionen. Durch Tischtheater-Aufführungen entwickelten sie eine Rechercheform, die einen unmittelbaren Gedankenaustausch mit den Menschen ermöglicht. Die sehr persönlichen Begegnungen an Stammtischen, in Rathäusern, Alterheimen und Wohnzimmern, auf Schulhöfen und Volksfesten ließen sie immer tiefer in die Auseinandersetzung mit dem eigenen Land und seinen aktuellen Entwicklungen, seiner Vergangenheit und Kultur eintauchen.


Annäherung, die nur kurz währt: die Fremde im eigenen Land und der Jungpoet, der trotz Erfolg an der Gesellschaft leidet

Ergebnis der Recherchereise ist mit dem Stück „HEIMGESUCHT“ ein ungewöhnliches Theater von starker sinnlicher Kraft, das liebevoll und sensibel, kritisch und mit Humor erzählt. Neben der Suche nach psychologischen Erklärungsmustern für die Schicksale der Figuren im Stück, stellt es darüber hinaus bleibende Fragen an unsere Zeit, in der sich Heimat, Geschichte und Identität, wie wir sie bisher gekannt haben, zunehmend auflösen.


Katja Klüßendorf - red/ 29. Juni 2008
ID 00000003910
Es spielen:

Antje Lea Schmidt: die Fremde im eigenen Land
Yvonne Johna: Kantinen-Kati | Eltern der Fremden
Sven Hönig: Marco
Mattes Herre: Jungpoet Schwarz | Eltern der Fremden | Pfarrer | Soldat
Fanny Staffa: Inge

Künstlerische Leitung: Harald Fuhrmann/ Christiane Wiegand
Bühne und Kostüm: Timo Dentler/ Okarina Peter
Regieassistenz: Elinor Eidt
Produktionsltg./Tourmanagement: ehrliche arbeit-freies Kulturbüro
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit: Katja Kettner
Layout/Plakat: Laura Gutz

Premiere:
27. Juni 2008 um 20 Uhr im Ballhaus Rixdorf,
Kottbusser Damm 76 (U-Bahn Schönleinstraße)

Weitere Vorstellungen in Berlin:
28. Juni 2008 sowie 1. Juli bis 6. Juli 2008
(außer Do, 3. Juli 2008)

Gastspiel-Tournee:
11. Juli 2008 Kaltstart-Festival/Hamburg + 23. August 2008 Klappholtal/Sylt + 24. bis 25. September 2008 TiF/Bremerhaven + 25. Oktober 2008 Eggenfelden + 29. Oktober 2008 Oberstdorf + 4. bis 6. Dezember 2008 Residenztheater München/ Marstall (weitere Termine in Planung)

Karten unter 030/ 29 77 24 89 oder
info@fliegende-fische.com


Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste e.V., die Heinz und Heide Dürr Stiftung sowie die Maria Wimmer Stiftung und in Kooperation mit den vier „Zipfelbund“ - Gemeinden Görlitz, List, Selfkant, Oberstdorf sowie dem Ballhaus Rixdorf


Weitere Infos siehe auch: www.fliegende-fische.com





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de