Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

LOVE AND OTHER DEMONS von Peter Eötvös

6., 8., 12., 16. und 24. Mai 2010 - Oper Köln



Vorankündigung

»LOVE AND OTHER DEMONS« ist die Geschichte einer verbotenen Liebe. Sie spielt in der tropischen und magischen Welt im Kolumbien des 18. Jahrhunderts und basiert auf dem 1994 erschienenen Roman »Del amor y otros demonios« des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez. Das Libretto für dieses Auftragswerk des Glyndebourne Festival und der BBC schrieb der bekannte ungarische Autor Kornél Hamvai.

An einem Sonntag wird SIERVA MARIA, die zwölfjährige Tochter des Marquis DON YGNACIO, auf dem Sklavenmarkt in Cartagena de Indias von einem offensichtlich tollwütigen Hund gebissen. Sie scheint unverletzt; aber in der Atmosphäre von Aberglaube und religiösem Wahn, die in der Stadt herrscht, ist sehr bald nicht nur von Tollwut die Rede, sondern davon, dass SIERVA, von deren geradezu animalischer Wildheit sich viele schon lange unangenehm berührt fühlen, seit diesem Vorfall besessen sei. CAYETANO DELAURA, der Exorzist des Bischofs, wird mit der Austreibung der Dämonen beauftragt. Bald jedoch ist es Delaura, der besessen ist – und zwar vom »schrecklichsten aller Dämonen«, von einer überwältigenden Liebe zu SIERVA. Im gleichen Maße, in dem seine Liebe wächst, wächst auch der Drang seitens der kirchlichen und städtischen Autorität, diese »Krankheit« radikal auszumerzen.

Eine Besonderheit von »LOVE AND OTHER DEMONS« ist die konsequente Mehrsprachigkeit. Verschiedenen Erzähl- und Handlungsebenen der Geschichte haben ihre jeweils charakteristische Sprache: Englisch ist die Alltagssprache der Adligen, Latein die Sprache der kirchlichen Riten, Spanisch wird immer dann von DELAURA benutzt, wenn seine Gespräche mit SIERVA persönliche Empfindungen berühren und Yoruba ist die Geheimsprache der Sklaven.

Der ungarische Komponist Peter Eötvos (*1944) ist mit Köln eng verbunden: In den sechziger Jahren studierte er an der Kölner Musikhochschule Dirigieren. Zwischen 1968 und 1976 spielte er regelmäßig mit dem Stockhausen Ensemble und arbeitete am Studio für Elektronische Musik des WDR. Von 1998 bis 2001 war Eötvös Professor an der Musikhochschule Köln.



PM (http://www.oper-koeln.com) - 2. Mai 2010
ID 00000004612
LOVE AND OTHER DEMONS
Oper in zwei Akten
Text von Kornél Hamvai
nach der Erzählung von Gabriel García Márquez
Musik von Peter Eötvös
in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Premiere an der Oper Köln war am 29. April 2010
Nächste Aufführungen: 6., 8., 12., 16. und 24. 5. 2010

Siehe auch:
http://www.oper-koeln.com





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de