Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Hamburg

Händel-Oper Tolomeo

im Opernloft, das Opernhaus für Kinder, Jugendliche und Operneinsteiger


Klassik meets Bodypainting

Eimerweise Farbe, vier Darsteller und ein kleines Ensemble aus Violine, Cello, Gitarre und Klavier: So sieht die OperaBreve-Inszenierung des „Tolomeo“ im Hamburger Opernloft aus. Und die ist in jeder Hinsicht einzigartig.

Zur Geschichte der eher unbekannten Oper des Komponisten Georg Friedrich Händel: Die ägyptische Königin Kleopatra III. hat zwei Söhne. Der jüngere Alessandro erfüllt die Wünsche seiner Mutter perfekt: Als fleißiger Kaufmann läuft er seinem großen Bruder Tolomeo, dem träumerischen Künstler, den Rang um die Gunst ihrer Mutter ab. Der tadellose Alessandro will die ebenso tadellose Seleuce zur Frau nehmen. Die jedoch verliebt sich in den „gefühlsechteren“ Tolomeo und verlässt Alessandro. Und dann ist da noch Elisa, die unnachgiebige Ex-Geliebte von Tolomeo, den sie um jeden Preis zurück will.




Das Opernloft verlegt die Geschichte um das Spannungsfeld zwischen Selbstaufgabe und Selbstverwirklichung in die heutige Zeit: Alessandro ist der tüchtige und erfolgreiche Geschäftsmann, der die Firma der Mutter führt - Tolomeo hingegen der freiheitsliebende Maler, der sich nicht den gesellschaftlichen Normen beugt. Dennoch bezuschusst ihn die Mutter, aus Angst um den guten Ruf der Familie. Damit ist Alessandro ganz und gar nicht einverstanden. Ebenso wenig wie damit, dass Tolomeo ihm die Verlobte ausspannt.

In Händels Original sangen ausschließlich Kastraten und Frauen. Im Opernloft singt Mezzospranistin Soomi Hong den Tolomeo und Countertenor Armin Stein den Alessandro. Im unterhaltsamen Stil der OperaBreve erklären die Darsteller unter anderem, was ein Countertenor ist und warum Händel einmal eine Pauke nach seinem ersten Geiger warf.
Neben Hong und Stein schlittern die herrlichen Sopranistinnen Lisa Jackson als Elisa und Lotta Hultmark als Seleuce während der Aufführung in BH, Rock und Negligé über die farbgetränkte Bühne. Die stellt nämlich ein riesiges Gemälde dar, auf der die Sänger ihre jeweiligen Emotionen und Handlungen ausdrücken.
Regisseurin Inken Rahardt brachte die Oper „Tolomeo“ zum 250. Todestag von Georg Friedrich Händel erstmalig auf die Bühne nach Hamburg - aufgrund der Unbekanntheit des Werkes ein Risiko. Und ein großes Glück für Hamburg, denn diese Inszenierung ist ein Genuss für Auge und Ohr!

Die Produktion wurde gefördert durch die Hamburger Behörde für Kultur, Sport und Medien.


Wencke Nottmeyer & Helmi Lüthje / 22. Oktober 2009
ID 00000004434
OperaBreve

TOLOMEO, Re d'Egitto

Musik von Georg Friedrich Händel

OperaBreve - Oper in Kurz
in der Fassung von Inken Rahardt
und Susann Oberacker

Inszenierung:
Inken Rahardt

Ausstattung:
Claudia Weinhart

Musikalische Leitung: Markus Bruker

Premiere am 09.10.2009

Besetzung:
Tolomeo: Soomi Hong
Elisa: Lisa Jackson
Seleuce: Lotta Hultmark
Alessandro: Armin Stein

Weitere Infos siehe auch: http://www.opernloft.de/spielplan/operabreve---oper-in-kurz/tolomeo/index.htm





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de