Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Großes Haus Altenburg

Ein Sommernachtstraum – frei nach William Shakespeare

Musik von Christian Cieslak - Regie: Johannes Ponader

Eine Inszenierung von Schülern der „JugendTheArterWelt“ Altenburg in Kooperation mit dem Jugendsinfonieorchester der Musikschule Altenburger Land unter der Leitung des Ersten Kapellmeisters von Theater&Philharmonie Thüringen, Adrian Prabava.


Bedenkt man, dass jede und jeder einzelne Mitwirkende in diesem Bühnenwerk seiner Arbeit freiwillig nachgeht (und zudem noch „für lau“), sollte man langsam seine Achtung aussprechen. Nach vier von fünf Aufführungen befinden sich die Gemüter der Darsteller immer noch in einem beachtenswert positiven Zustand. Die Bemühungen, die seit Anfang 2007 nahezu wöchentlich aufgebracht wurden, werden nach jeder Vorstellung mit rasendem Applaus belohnt und man sieht den jungen Schauspielern und Musikern die Leidenschaft für ihre Arbeit an.

Die Handlung der Komödie ist angelehnt an „A Midsummernight’s Dream“ von William Shakespeare. Darin geht es um die turbulenten Geschehnisse innerhalb Athens und der Sagenwelt des angrenzenden Waldes. Ganz nach der originalen Vorlage verfolgt der Zuschauer die Liebeleien zwischen den jungen Athenern Hermia und Lysander, Helena und Demetrius, dem Herzog Theseus und seiner Braut Hippolyta und dem Elfenkönigspaar Titania und Oberon. Das Durcheinander wird in Gang gebracht durch Puck, den Diener Oberons, welcher den Nektar einer Zauberblume in die Augen sämtlicher schlafender Charaktere träufelt und somit ein Chaos der Extraklasse auslöst. Denn nach dem Aufwachen verliebt sich der Betreffende in das erste Geschöpf, das er erblickt. Und so ergibt es sich auch, dass sich die Elfenkönigin Titania eine Zeit lang in den Handwerker Zettel verliebt.

Übrigens sind die Handwerker aus dem Shakespeare-Text in Altenburg die Bühnentechniker des Theaters, die bereits 15 Minuten vor Beginn der Aufführung über die Bühne rennen und hektisch die letzten Kabel durch den Orchestergraben ziehen. Sie werden es auch sein, die am Ende die große Mehrfachhochzeit der Paare mit einem grandiosen Theaterstück Marke „Eigenbau“ gestalten.

Zwar hält sich diese Version des Sommernachtstraumes zu einem großen Teil an die englischen Vorgaben, doch ein wenig Freiraum zur Inszenierung muss sein. Dass dann ein männliches Wesen in ein rosarotes Kleid und güldene Pumps schlüpft oder eines der Paare mit der „Schwalbe“ zur Tante nach Apolda fahren will, trägt zum Erfolg der Vorstellung maßgeblich bei. Aussetzer oder Versprecher? Und wenn schon! Dann werden sie halt professionell kaschiert und die Schauspieler improvisieren drauf los.

Auch die musikalische Unterstützung lässt nichts zu wünschen übrig, denn das Jugendsinfonieorchester unter dem Ersten Kapellmeister behält auch an den kniffligen Stellen den Überblick und bietet dem Publikum eine sehr überzeugende Leistung.

Die letzte Gelegenheit, in den Genuss dieses Stückes zu kommen, bietet sich am Sonntag, dem 2. März 2008, um 16 Uhr im Großen Haus Altenburg.


Heidi Beer - red. / 17. Dezember 2007
ID 00000003622

Weitere Infos siehe auch:





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de