Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton

Theaterdiscounter Berlin

PLANET PORNO3 - Heimatabend



Bild: Vivien Mahler, Loretta Stern, Patrick Wengenroth


PLANET PORNO3 - Heimatabend Planet Porno geht in die dritte Runde. Diesmal heißt es "Heimatabend" im Untertitel. Wie in den vorhergehenden Teilen besteht der Abend komplett aus Zitaten, aus Interviews, Biographien, Selbstdarstellungen prominenter Zeitgenossen. An einem "Heimatabend" sind es eben deutsche bis urdeutsche Personen des öffentlichen Lebens. Natürlich darf da Heino nicht fehlen. Und Boris. Und Olli Kahn. Und, siehe da, Michaela Schaffrath, besser bekannt als Porno-Queen Gina Wild.


In lockeren Häppchen kommen die Zitate daher. So aus dem Zusammenhang gerissen und ihrer ursprünglichen Diktion wie dem popkulturellen Ritual entzogen, wirken die Sprüche, die wir letztlich in und auswendig kennen, entlarvend, machen die Figur deutlich, die der jeweilige Promi zu gestalten gedenkt. Die Qualität der Präsentation besteht zudem in der Verweigerung platter Parodien, wie wir es aus unzähligen Comedyabenden im TV kennen. Hier und da eine Andeutung, ein Bobbele "Ääh", ein nervöses Zucken bei Olli Kahn, aber kein überzogenes Nachstellen typischer Verhaltensweisen.


Die Akteure sind gutgelaunt und locker bei der Sache. Der eine oder andere Texthänger wird lächelnd überspielt oder zum Thema gemacht. Loretta Stern gibt einen niedlichen Boris ab, flirtet auch mal mit dem Publikum, verteilt Underberg aus dem Gürtel und singt ergreifend eine Nummer von Westernhagen. Vivien Mahler mit Sonnenbrille und Cowboystiefeln macht den King Kahn, Verena Unbehaun ist Heino und beweist subtile Comedy-Qualitäten und Sebastian Weber als Gina Wild zeigt, wie großartig gekonntes Unterspielen wirken kann. Regisseur und Erfinder des Ganzen, Patrick Wengenroth, gibt dann auch mal den Maffay, kongenial begleitet von Matze Kloppe am Flügel.


Auch wenn bestimmte Themen, Gott und Sex mit dem Publikum, immer wieder auftauchen, verweigert sich der Abend einer nachvollziehbaren Dramaturgie, bleibt mithin auf der Ebene einer Nummernrevue stehen. Schade eigentlich, da wäre mehr drin gewesen – andererseits: Was solls, macht Spaß.


s.l. - red / 19. August 2004
ID 00000001196

Weitere Infos siehe auch: http://www.theaterdiscounter.de






  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de