Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Städtische Bühne Münster, 3. Juli 2005

Genozid im Freizeitpark

Enttäuschend: Wolfgang Rihms „Die Eroberung von Mexiko“ an den Städtischen Bühnen Münster


(C) Städtische Bühne Münster

Eine leider unfreiwillige Parodie auf Wolfgang Rihms Idee eines „Theaters aus dem Körper des agierenden Menschen“ - mehr ist zumindest szenisch nicht herausgekommen bei dem Versuch der Städtischen Bühnen Münster, „Die Eroberung von Mexiko“ auf die Bühne zu stemmen.
Wo Rihm auf Textsplitter Antonin Artauds mit einem ekstatischen Musikritual die Entdeckung der Neuen Welt und ihre Folgen als Inbegriff des aggressiven (Selbst)zerstörungspotenzials der ratiozentrierten abendländischen Zivilisation dekuvriert, da kolonialisiert Regisseur Peter Beat Wyrsch das Rihmsche Musiktheater-Archipel mit einer in gigantische Größenverhältnisse aufgeblasenen Otmar-Alt-Ausstellung. Diese präsentiert ein hübsches Puzzele naiv-abstrakter, farbenfroher Plastiken und Figuren: Genozid und Ökozid im Disneyland-Format.
Otmar Alt, verantwortlich für Bühne und Kostüme, hat die Spieler und Sängerdarsteller derartig überladen und bewegungsfeindlich verpackt, dass sie fast nur noch über ihr Blickverhalten agieren können. Das scheint dem antipsychologischen und antirhetorischen Theaterverständnis Artauds nahe zu kommen, schneidet die Spieler tatsächlich aber von jeder Möglichkeit einer räumlich-dynamischen Körperemanation ab. „Den Raum sprechen lassen“, diese Forderung Artauds veranlasst Wyrsch äußerstenfalls dazu, einen mit Schleichschritten durch das Parkett tappenden Bewegungschor aus Laiendarstellern aufzubieten.
Angesichts einer derartig geballten Ignoranz gegenüber Gehalt und Ausdruckswillen von Werk und Komposition hat es selbst eine so grandiose Verwirklichung des Raumklangs, wie sie Christian Voß und die im Graben, auf der Bühne und den Rängen positionierten, enthusiastisch musizierenden Instrumentalisten des Sinfonieorchesters Münster bereithalten, schwer sich zu behaupten. Mögen die repetitiven Schlagzeugeruptionen noch so aufpeitschend auf die Zuhörer niederprasseln, mögen am Ende die beiden famosen Solisten Ingo Anders (Cortez) und Judith Gennrich (Montezuma) den resignierenden Zwiegesang der niedergekämpften Antipoden noch so zartfühlend und beklemmend wiedergeben, die biedere Bühnenoptik nivelliert doch alle musikalischen Spannungsverläufe.
Das im Verlaufe des Abends stark dezimierte Publikum quält sich zum Teil gelangweilt durch die Vorstellung und honoriert am Ende brav die exorbitante Leistung von Orchester und Vokalisten.


christian tepe - red. / 4. Juli 2005
ID 1954
Musikalische Leitung: Christian Voß
Regie: Peter Beat Wyrsch
Bühne und Kostüme: Otmar Alt
Dramaturgie: Matthias Heilmann

Mitwirkende:
Annette Elster / Judith Gennrich (Montezuma)
Ingo Anders (Cortéz)
Helena Fernandino (Malinche)
Kiyotaka Mizuno (schreiender Mann)
Ulrike Maria Maier (Hoher Sopran im Orchester)
Janet Collins (Alt im Orchester)
Matthias Klesy / László Varga (Sprecher)
Eberhard Kaehler / László Varga (Sprecher)
Sinfonieorchester Münster

Weitere Infos siehe auch: http://www5.stadt-muenster.de






  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de