Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Slowakisches Nationaltheater Bratislava

Krútnava (Katrena)
von Eugen Suchon

Oper in drei Akten (Aufführung in slowakischer Sprache mit deutschen Übertiteln)


Auf dem Bild: P. Dvorský (Krútòava)



Einheit von Gott, Mensch und Natur

Eugen Suchons „Krútnava“ am Slowakischen Nationaltheater in Bratislava


Das neue 2007 am Donauufer eröffnete Gebäude des Slowakischen Nationaltheaters Bratislava. Foto: Alena Klenkova.


Als nach dem Zerfall der Donaumonarchie das Slowakische Nationaltheater (SND: Slovenské národné divadlo) gegründet wurde, nutzte man als Spielstätte den 1886 im historischen Stadtzentrum von Pressburg entstandenen Helmer-Fellner-Bau, den sich bis dahin deutsch- und ungarischsprachige Ensembles geteilt hatten. Erst 2007 konnte am Donauufer - wenige Kilometer flussabwärts von der Burg Devin, einem slowakischen Nationalheiligtum aus der Zeit eines frühen Slawenstaates - ein großzügig konzipierter neuer Theaterkomplex eröffnet werden. So findet die Existenz einer selbständigen slowakischen Kultur und Theaterkunst endlich auch ihren angemessenen architektonischen Ausdruck in der Hauptstadt, die nun über zwei attraktive vom SND bespielte Opernhäuser verfügt.
Im Operngenre sind es vor allem die Werke des Komponisten Eugen Suchon (1908-1993), die von der Eigenart der slowakischen Psyche erzählen. Anlässlich seines 100. Geburtstages gab es am SND zum Saisonauftakt eine Festaufführung von Suchons Oper „Krútnava“, die zugleich live im nationalen Fernsehen gezeigt wurde - eine für deutsche Verhältnisse leider inzwischen unvorstellbar gewordene Wertschätzung der Künste! Das 1949 in Bratislava uraufgeführte Stück ist eine raue Geschichte aus den slowakischen Wäldern: Um seine Auserwählte Katrena heiraten zu können, ermordet der reiche Ondrej seinen Nebenbuhler Jano Stelina. Aber das erhoffte Glück stellt sich nicht ein. Ondrej vermag die Last des schlechten Gewissens nicht zu tragen. Im Wirbel der Gefühle (slowakisch „krútnava“) bekennt er sich öffentlich zu seiner Tat und Schuld. Am Ende verzichtet der alte Stelina, der Vater des ermordeten Jano, auf Rache und Vergeltung; das Stück klingt in einer befriedenden, hoffnungsvollen Tonlage aus.

Für sein Vorhaben „der Welt von der Opernbühne aus unser slowakisches Volk mit allen seinen Problemen nach dem Ersten Weltkrieg zu zeigen“, hat Suchon eine Musik komponiert, die die Mittel einer avancierten, modernen Klangsprache mit folkloristischen Wurzeln verschmilzt. Äußerst geschickt verschränkt er die Haupthandlung mit Tänzen und dem Volkslied nachempfundenen Gesangseinlagen, wie zum Beispiel in dem ebenso hinreißenden wie dramaturgisch doppelbödigen Hochzeitsbild.
Der slowakische Filmregisseur Juraj Jakubisko hat für Suchons Ansichten heimatlicher Lebenswelten eine überaus einfühlsame, keineswegs restaurative Bildästhetik gefunden, die gerade für den an das deutsche Regietheater mit seinen Vergrübelungen und Ironisierungen gewohnten Zuschauer eine durchaus neue Theatererfahrung bedeutet. Während Jakubisko das Beziehungsgefüge zwischen Katrena, Ondrej und dem alten Stelina realistisch-präzise durchleuchtet, haben er und sein Bühnenbildner Milan Ferencik für das metaphysische Gehäuse der Handlung ein Natur- und Seelengemälde von großer atmosphärischer Dichte geschaffen. Ihr ikonisches Szenogramm legt die mystische Einheit von Gott, Mensch und Natur als seelisches Prius aller dramatischen Aktionen offen und lässt eindringlich nachempfinden, warum „Krútnava“ als die slowakische Nationaloper schlechthin gilt.



Mystische Einheit von Gott, Volk und Natur in Juraj Jakubiskos Inszenierung von Eugen Suchons Oper \"Krútnava\". Foto: Slowakisches Nationaltheater Bratislava.


Die eigentliche Hauptrolle fällt dabei dem Chor zu - und das Chorensemble des SND erweist sich als ein Sängerkollektiv von höchster Leistungsfähigkeit: einfach bezaubernd die klangliche Prachtentfaltung und darstellerische Vitalität der Volksszenen; hymnisch strahlend und von raumgreifender Erhabenheit dagegen die kommentierenden Passagen zu Beginn und am Ende, in denen die Chorsänger nach dem Modell des antiken Tragödienchores figurieren; voller imaginativer Spannung schließlich jene Momente, wenn der Chor zur inneren Stimme des um sein Seelenheil ringenden Ondrej wird.

Genauso wie der exzellente Chor lassen die hervorragenden Solisten aufmerken: der erfahrene Miroslav Dvorský als innerlich zerrissener Ondrej, Jan Gallas’ schnörkellose, fesselnde Charakterstudie des alten Stelina und besonders Mária Porubcinová, die für ihre Katrena ein vokales Gepräge von zart-sensibler Verletzlichkeit bereithält, ohne es an der nötigen sopranistischen Strahlkraft fehlen zu lassen. Überhaupt ist die hohe Qualität der Sängerausbildung eines der hervorstechenden Merkmale des slowakischen Opernlebens. Man darf sicher sein, dass das SND unter der neuen Operndirektorin Gabriela Benacková seine schon traditionelle europäische Spitzenstellung bei der Entdeckung und Förderung neuer Talente noch weiter ausbauen wird.

Das Orchester der Oper des SND überzeugt unter Dusan Stefánek durch differenzierte Dynamik, Leidenschaft und Suggestionskraft - unversehens erscheinen die durch die Musik beschworenen Landschaften auch vor dem inneren Auge des Hörers. Im Publikum herrscht eine dezente, gänzlich unprätentiöse nationale Feierstimmung vor, in den euphorischen Beifall mischt sich der Jubel einiger aus dem nahen Österreich angereister Opernkenner. Nicht nur dort hat sich inzwischen längst herumgesprochen, dass fast an der Stadtgrenze Wiens eine weitere, ebenbürtige Opernmetropole von internationaler Anziehungskraft herangewachsen ist.


Christian Tepe - red / 17. November 2008
ID 00000004107

Weitere Infos siehe auch: http://www.snd.sk/?oper&predstavenie=krutnava





  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de