Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Grillo Theater Essen, November 2006

Das Kätchen von Heilbronn

Heinrich von Kleist


Nicola Mastroberardino (Graf Wetter vom Strahl), Sarah Viktoria Frick (Käthchen) | Fotograf: Arno Declair

Menschen am Rande des Nervenzusammenbruchs. Denn wo die Liebe hinfällt, wird so mancher hinfällig. Bis hin zur Ohnmacht. In diese fällt nämlich das Kätchen, als sie am Ende des Abends ihren Grafen bekommt und dazu noch zur Prinzessin gekrönt wird. Im Hochzeitsschlussbild aber bildet sich kein Happy End ab, da wird viel gezwungen gelächelt und erduldet, was nicht zu verhindern war. Es sind Momente wie dieser, durch die David Böschs Inszenierung geerdet wird. Denn meist geht’s heiter und vergnüglich durch die Kleistschen Verse. Mit soviel Spielfreude mitunter, dass man getrost das Stück vergessen möchte, das gespielt wird, wenn man nur den Akteuren weiter zusehen darf.


Nicola Mastroberardino (Graf Wetter vom Strahl), Günter Franzmeier (Gottschalk) | Fotograf: Arno Declair


Einem durchweg guten Ensemble steht Sarah Viktoria Frick als Kätchen vor. Die dralle Deern mit dem unglaublichen komischen Talent ist ein Groupie der schlimmsten Sorte. Von einer himmlischen Vision autorisiert, folgt sie einem Stalker gleich ihrem angehimmelten Friedrich Wetter Graf vom Strahl. Dieser, Nicola Mastroberardino, mäandriert köstlich zwischen Muttersöhnchen und pubertärer Hilflosigkeit. Man mag sich fragen, was Kätchen eigentlich an ihm findet. Er könnte es zeigen, könnte seine liebenswert empfindsame und verwirrte Seele in den Monologen zeigen, in denen er über sein Schicksal räsoniert, kommt aber mitunter nicht über ein "Vorsprechen" hinaus. Ist der Schauspieler, der so schön mit den anderen zusammen spielen kann, da ohne Idee? Oder lags am Regisseur? Wir wissen es nicht. Wunderbar anzuschauen auch Christoph Finger als Kätchens Vater. Das ist ein durch und durch prima Papa, dessen Seelennöte der Schauspieler ohne Pathos und ohne Lächerlichkeit gleichermaßen witzig und anrührend präsentiert. Ebenso toll Bettina Engelhardt als Kunigunde. Sie ist eine glaubwürdige Verführerin und erschreckend als Gift spritzende Automatenfrau. Nicht unerwähnt bleiben soll Günter Franzmeier als Gottschalk, dessen Souveränität erst vor Kätchen zusammenbricht. Auch er ist ein schauspielerisches Glanzlicht an diesem Abend.


Nicola Mastroberardino (Graf Wetter vom Strahl), Bettina Engelhardt (Kunigunde von Thurneck) | Fotograf: Arno Declair

In Böschs Inszenierung wird kein großes Gefühl gescheut. "Hier bin ich" schreit und klagt und jammert es, wird aber niemals der Lächerlichkeit preisgegeben. Eine feine ironische Distanz, die sich nicht lustig macht, die eher liebevoll ist, liegt über dem Stück. Dazu trägt insbesondere auch Karsten Riedel bei, der lautmalerisch und kommentierend den Abend an verschiedenen Musikinstrumenten live begleitet. Eine ungemein vergnügliche Inszenierung mit zur Hochform auflaufenden Schauspielern.


Sven Lange - red / 23.November 2006
ID 2814
Das Käthchen von Heilbronn
von Heinrich von Kleist

Premiere am 6. Oktober 2006 im Grillo, Schauspiel Essen

Inszenierung: David Bösch
Bühne: Dirk Thiele
Kostüme: Barbara Aigner

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-essen.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de