Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


29. Dezember 2006, Deutsche Oper Berlin

IDOMENEO

Wiederaufnahme
Dramma per musica in drei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart
Libretto von Giambattista Varesco


Das Bild zum Stein des Anstoßes: IDOMENEO (aus der gleichnamigen Mozart-Oper) hat die größten Religionshäuptlinge dieser Welt geköpft... so auch den Mohamed. - Foto (C) Deutsche Oper Berlin



Die Luft ist raus

Es gab ja schon mal unruhigere deutsche Nachkriegszeiten als wie heutzutage. Ja, man sollte es nicht glauben, aber da war echt was los. Da konnte man sich einfach nicht über so kokoloren Pipifax wie "Konjunkturschwäche" und "Umsatzrückgang" oder "Anhebung der Mehrwertsteuer" echauffieren. Nein, da lag wohl richtig echt was in der Luft. Berlin (W) 1967 beispielsweise: Schah besucht die Deutsche Oper, ZAUBERFLÖTE wird gespielt, ein Staatsempfängnis, und die Bismarckstraße ist gesperrt. Die progressive Jugend dieses Landes ist dagegen. Gegen Schah's von Persien, gegen die Berlinregierenden, gegen die Bullen, gegen Alles halt. Es kommt zu militanten Auseinandersetzungen. Studentenführer Ohnesorg wird abgeknallt. Heißt Mord. Tod und Verklärung. (Helmut Krausser hat in EROS, seinem Neuroman, dieses Kapitel kurz mal aufgeblättert; ein Relief von Alfred Hrdlicka, Nähe des U-Bahn-Eingangs an der Deutschen Oper, hat die Szenen steinmetzartig in Erinnerung gebannt.)

Alles schon ziemlich lange her! sinnen die Einheimischen im Berliner Nobelwesten, und vielleicht sogar diejenigen "die damals mit dabei gewesen waren", und sie werden melancholisch auf die intensivste Art. Denn anders kann der Zugereiste es sich nicht erklären, was er da so an dem 29.12.2006 vorm Eingang des in Großpailetten eingewickelten Charlottenburger Opernhauses sieht: Rechts stehen Pfarrer Müller und sein alter Ministrant und halten hoch ein Schild "FREIHEIT DER KUNST ODER JESUS CHRISTUS" / links steht ein gut betuchtes Ehepärchen und hält hoch ein Schild "MOZART ODER DER UNTERGANG DER RELIGION" (o. s. ä.) // in der Mitte muss man dann durch ein Spalier von martialisch anmutenden Polizisten, um zur Durchsichtsschleuse mit Zivilbeamten zu gelangen . . . klein & kläglich alles das!! man möchte kotzen!!!


In dieser Szene aus IDOMENEO scheint die Welt noch heil: Den Religionshäuptlingen fehlt es, wie man sehen kann, auf diesem Bild an nichts. - Foto (C) Mara Eggert


Ja, seit anno `67 - und wir Nachgeborenen gestehen es ja ein - ist freilich wieder Vieles und auch völlig Anderes passiert. Am einschneidendsten noch der 11. 9. samt den Folgen. Weltwirtschaft und Militär ließen sich sicherlich von da ab fast symbiotisch ineinandersetzen. Psychen und Psychosen - - halten an. Da kommt es schon mal vor, dass ein paar Leute leicht über die Stränge schlagen:
Eine außerordentlich besorgte Opernenthusiastin - stand in allen Blättern, lief auf allen Sendern; Sie erinnern sich - verstellte ihre Stimme und rief irgendwen (war es die Intendantin? wars die Polizei?? wars der Senator für das Innere???) in anonymster Hobbylaune an und meinte, dass die Schlussszene aus Neuenfels' IDOMENEO, also die wo dann der Titelheld 'nen Sack mit abgeschlagnen Köpfen der drei Hauptvertreter internationaler Religionen kurzerhand entleerte, kreuzgefährlich wäre. Und die bösen Fundamentalisten dieser Welt könnten sich so herausgefordert fühlen und das schöne Westberliner Opernhaus in Schutt und Asche legen... Hm! Ob da was dran ist? fragten sich nun die Verantwortlichen der Gefilde. Und sie reagierten prompt:: Tatü-tata . . . So ein Brimborium hat es im Zusammenhang mit einer Neuauflage einer immerhin drei Jahre schon zurückliegenden Inszenierung nie gegeben. Denn man nahm die Sache blutig ernst. Es wurde, war dann auch: DIE Oper, DAS Ereignis in '06!!

Die Erstreprise dieser über Nacht so weltberühmt geword'nen Mozart-Inszenierung soll, lt. der Berichterstattungen, relativ ungestört und recht erfreulich abgelaufen sein. Die Weltpresse ließ sich 600 Sitzplätze für dieses zu Bestaunende vorreservieren. Und der Bund und der Senat und andere Vertreter öffentlichen Lebens waren offiziell zugegen. Und obwohl das Haus bei weitem gar nicht ausverkauft war - wär es dennoch ein "Triumph der Kunst" (worüber eigentlich) gewesen; allenthalben Neuenfels, der Buhmann, spielte da nicht mit, vielmehr noch nannte er dann alle seine konservierten Inszenierungen im Bau der neuen Intendatin "Scheiße", Punkt.
Hans Neuenfels ist mit IDOMENEO eine seiner schlüssigsten und schönsten Inszenierungen gelungen! Diese Handlung geht nicht leicht, es braucht schon etwas Vorstudium, doch eigentlich liest sie sich plump: Idomeneo soll den eignen Sohn zur Schlachtbank führen, weil die Götter es so wollen. Eine Opferstory also. Aber Vater liebt den Sohn letztendlich doch zu sehr, um den Geboten "aus der Höhe" artiglich zu folgen. Menschliches ist, wie bei Mozart meistens, absoluter Endtriumph. Die Logik der verworrenen Geschichte: Nicht den Göttern hörig folgen, sondern seinem eignen Herzschlag lauschen. Menschlich handeln! / Also macht der Neuenfels nichts Konsequenteres als das: Er lässt den Haupthelden die Köpfe aller Religionsführer - die hatte er sich, metaphorisierend, als ein Hochgericht um seiner selbst dann vorgestellt - herunterhacken. Eine Welt ganz ohne Religion. Und ohne religiöse Führer. Atheistenstaaterei halt; wunderbar!!!

Einzig die musikalischen Verlautbarungen ließen dieses Mal doch sehr zu wünschen übrig. Dass Zagrosek, der der Oper vor drei Jahren einen zäsilierten hellicht zupackenden Klang bescherte, diesmal fehlte, war nicht nur zu spüren, nein, es hörte sich auch alles völlig anders an: Der kurzfristiger Weise eingesprungne Weikert, sicherlich 'ne Koryphäe in uns unbekannter Richtung, dirigierte quasi aus dem Lehrkraftbauch heraus. Es klang mitunter komisch, ja, man wollte meinen, das Orchester würde eine Schellackplatte einspielen... Gesanglich etwas besser: Fujimura (Idamantes), Cabell (Ilia) und Stoyanova (Elektra) ohne jeden Furcht und Tadel; einzig nur Giménez als Idomeneo unannehmbar, im undiskutabelen Bereich.

Klassischster Jubel nach der Vorstellung, null Ausschreitungen hinterher: Die Luft ist raus.

* * *




FRAGMENTE hieß ein szenisch wahrlich Aufsehen erregender und musikalisch erstklassig gespielter Mozart-Abend mit gepuzzelten und nie zuvor gehörten Teilstücken aus einem frühen Werklein unsres Jubilars als Kind. Hier eine Szene als Gesamteindruck dieses ins unendliche Reich des Toten und Vergessenen gelegten Meisterwerks von Roland Schwab (Regie) - Foto (C) Bernd Uhlig
Christine Schäfer sang den Cherubino in LE NOZZE DI FIGARO. Diese als Gala ausgewiesne Inszenierung von Götz Friedrich (aus dem Jahre 1978, 114. Vorstellung!) war ein musikalisch angemessenes Bonbon - der illuströse Schlussstein zu dem Mozartjahr der Deutschen Oper, welche mit FRAGMENTE (Inszenierung: Roland Schwab) die wohlhin imposanteste Gesamtleistung der drei Berliner Opernhäuser ganz im Sinn des unverbleichlichsten und schönsten aller Jubilare liefern tat.


Andre Sokolowski - red / 1. Januar 2007
ID 00000002883
www.andre-sokolowski.de



IDOMENEO am 29. Dezember 2006

Musikalische Leitung: Ralf Weikert
Inszenierung: Hans Neuenfels
Ausstattung: Reinhard von der Thannen
Besetzung: Raul Giménez (Idomeneo), Mihoko Fujimura (Idamantes), Nicole Cabell (Ilia), Krassimira Stoyanova (Elektra), Burkhard Ulrich (Arbace), Harold Wilson (Stimme)
Chor, Bewegungschor und Orchester der Deutschen Oper Berlin

LE NOZZE DI FIGARO am 31. Dezember 2006

Musikalische Leitung: Yves Abel
Inszenierung: Götz Friedrich
Ausstattung: Herbert und Ogün Wernicke
Besetzung: Fabio Maria Capitanucci (Graf), Krassimira Stoyanova (Gräfin), Ofelia Sala (Susanna), Richard Bernstein (Figaro), Christine Schäfer (Cherubino), Ceri Williams (Marcellina), Burkhard Ulrich (Basilio), Peter Maus (Curzio), Tiziano Bracci (Bartolo), Klaus Lang (Antonio), Ditte Andersen (Barbarina) u. a.
Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin

Weitere Infos siehe auch: http://www.deutscheoperberlin.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de