Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Grillo Theater Essen, Premiere 11.11.2006

Bluthochzeit

Federicao Garcia Lorca


Jutta Wachowiak (Die Mutter), Anja Boche (Die Braut), Sierk Radzei (Der Bräutigam), Andreas Grothgar (Der Vater) | Fotograf: Thomas Aurin

Eine Hochzeit steht an und damit die Möglichkeit, eine Tradition von Blutrache zweier Familien zu beenden. Aber, wie der Titel schon sagt: Es endet blutig. Denn die Braut verlässt mit einem früheren Verlobten die Feier und verliert am Ende beide, ihren Ehemann und ihren Geliebten. Wir wollen ehrlich sein, das ist nicht viel. Es ist auch kein wirklich gutes Stück. Zu sehr basiert es auf gesellschaftlichen Vorstellungen und Ritualen, die uns fremd bleiben müssen, zu sehr wechselt der Autor zwischen poetisch-allegorischen und psychologischen Motiven. Aber dem spanisch stämmigen Schweizer Rafael Sanchez gelingt in seiner auf ca. 95 Minuten gekürzten Version ein kleines Kunststück. Leicht hebt er an, verführt das Publikum mit Comedy und Schabernack, fliegt schnell durch die Exposition und findet zur rechten Zeit den Bogen zu tiefer Ernsthaftigkeit.


Jutta Wachowiak (Die Mutter), Anja Boche (Die Braut) | Fotograf: Thomas Aurin


Möglich macht ihm das ein wirklich gutes Ensemble, aus dem besonders Jutta Wachowiak als Mutter noch heraus sticht. Sie ist eine spanische Dame, deren Stolz aus so hartem Holz geschnitzt ist, dass kein Feuer der Leidenschaft, auch kein Sturm der Entrüstung, Sturzbach der Trauer oder die Eiseskälte ihres Hasses sie unterkriegen könnte. Ihre Sprachbehandlung ist geradezu vorbildhaft. Sie erntet zu Recht einen Extra-Applaus. Anja Boche als Braut sieht sehr gut aus in ihrem Hochzeitskleid und hat einen großen Moment als sie kurz vor dem Tod ihrer beiden Männer einen verzweifelten Ausbruch hinlegt, der alle Leichtigkeit des Anfangs vergessen macht. Den poetischsten Augenblick des Abends zaubert Carsten Otto als allegorische Figur "Mond" auf die Bühne und besonders lustig und musikalisch sind Raiko Küster und Dominic Oley.


Carsten Otto (Der Mond) | Fotograf: Thomas Aurin

Ein bisschen Pedro Almodovar liegt in der Luft. Man denkt an Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs, die auf einer von Plastikstühlen bestellten Bühne agieren. Im obligaten Fernseher gibt es Formel eins, Telenovela und die Trauung des künftigen spanischen Königspaares zu sehen. Viel Musik und zwei Mikrofone an der Rampe runden das Bild dessen ab, was man mit einigem Recht als "klassisches modernes Regietheater" bezeichnen könnte. Früher mal waren das die Insignien der freien Szene. Und die ist im Stadttheater angekommen. Und das Publikum befürwortet das je nach Altersklasse. Nein, das macht das Stück selbst auch nicht besser. Aber der Abend ist gelungen.


Sven Lange - red/ 17. November 2006
ID 2799
Bluthochzeit
von Federico García Lorca

Premiere am 11. November 2006 im Grillo Theater, Schauspiel Essen

Inszenierung: Rafael Sanchez
Bühne: Thomas Dreißigacker
Kostüme: Ursula Leuenberger

Premiere am 11. November 2006 im Grillo Theater, Schauspiel Essen

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-essen.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de