Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Theater im Ballsaal Bonn, 09.12.09

A.Tonal.Theater: Basquiat:Re-Mix 09. Eine Recherchemaschine



A.Tonal.Theater: Basquiat (Foto: Wolfgang Weimer)

Basquiat:Re-Mix 09. Eine Recherchemaschine – so heißt der Abend, mit dem die Kölner freie Gruppe A.Tonal.Theater heute Abend im Bonner Theater im Ballsaal zu Gast war. Ein ungewöhnlicher Titel und eine ungewöhnliche Aufführung, zu deren Beginn man zunächst auf die Vorderseite eines großen Holzkastens blickte, auf dem eine Projektion lief. Erst nach und nach wurden die Seitenteile dieses Kasten hochgeklappt, wurde gewissermaßen sein Innenleben preisgegeben: die Recherchemaschine, bestehen aus zwei Monitoren, Plattentellern, Computertisch mit Laptop, Synthesizer und allerlei mehr. Das alles wirkte eher wie ein Labor in einer Hinterhofgarage denn wie ein Bühnenbild, eine Experimentierküche gewissermaßen.

Regisseur Jörg Fürst schreibt im Programmheft davon, dass Basquiat: Re-Mix 09 sich aller aktuellen Recherchemöglichkeiten bediene und sich auf zu einer Spurensuche in die 80iger Jahre mache. Und so wird dann nach youtube-Videos gegoogelt, aber erfreulicherweise auch in Büchern gestöbert. Und nostalgische Besucher dürften sich über den schuhkartongroßen Ablagekasten freuen, aus dem Fundstücke geholt werden.

„Basquiat:Re-Mix 09“ ist ein vertrackter Abend, der höchste Konzentration verlangt und in dem die Schauspieler mehr als DJs oder Techniker fungieren denn als Menschendarsteller agieren. Ausnahme ist hier nur die Azizé Flittner, die den afroamerikanischen Künstler Jean-Michel Basquiat spielt, der Mitte der 80er Jahre einen kometenhaften Aufstieg in der New Yorker Kunstszene erlebte, bevor er 1988 an einer Überdosis Heroin verstarb. Flittner verkörpert diesen Basquiat mit filigraner Körperlichkeit, starkem Willen und flirrender Präsenz. Ansonsten darf jeder der Darsteller mal die Andy-Warhol-Perücke überstülpen und dessen Äußerungen über Basquiat vortragen. Wohlgemerkt in ein Mikro und mit dem Rücken zum Publikum.


A.Tonal.Theater: Basquiat (Foto: Wolfgang Weimer)

Doch die Vielzahl an Informationsquellen auf der Bühne, an Punkten, an denen der Blick hängen bleiben kann, eröffnet auch Möglichkeiten, die eigene Aufnahmefähigkeit zu testen. Wie gut funktioniert das Gedächtnis jedes Zuschauers? Wie gut dockt der individuelle Erinnerungsspeicher an den kollektiven an? Ereignisgeschichte der 80er, Personen des öffentlichen Lebens oder eben doch die Kunstszene in New York Anfang der Achtziger rund um Basquiat, Keith Haring und die über allem schwebende gottähnliche Figur Andy Warhol – das ist an diesem Abend ein wilder Mix, der zwischen spröde und anregend hin und her pendelt. Eines ist diese Aufführung definitiv nicht: einfach zu kategorisieren. Und da die Inszenierung keine Fokussierung vorgibt, muss man sich als Zuschauer eben selbst eine suchen. Da ist der Abend sehr nah dran an Multitasking, an der Informationsüberflutung, der Gleichzeitigkeit von scheinbar Unwichtigem und Wichtigem. Nur irgendwie auch weit weg von Theater.

Nach allen Text- und Bildüberflutungen sowie Musikdröhungen gibt es ihn am Ende dann doch, den einen großen theatralischen Moment: von hinten beleuchtet, auf dem Dach des Kastens singt Andrea Köhler Henry Purcell und gibt nebenbei eine kleine Hommage an Robert Wilson, eine weitere gottähnliche Figur, zumindest der Theaterwelt. Und siehe da, dieser Moment versöhnt mit dem sperrigen Abend, denn er kommt genau an der richtigen Stelle – zum Abschluss.


Basquiat:Re-Mix 09. Eine Recherchemaschine (in englischer Sprache)

Uraufführung am 11.11.2009 in der Studiobühne Köln

Darsteller: Alexe Limbach, Andrea Köhler, Azizé Flittner, Andreas Spaniol, Christof Hemming

Konzept & Regie: Jörg Fürst
Licht: Veit Griess
Bühne: Jana Denhoven
Kostüme: Monika Odenthal
Musik/Sounds: Wolfgang Proppe
Video: Valerij Lisac
Maske: Heike Helbach
Layout/Internet: Jörg Waschat/nondesign
Produktion/Technik: Garlef Kessler
Videodokumentation: Basa Vujin-Stein
Öffentlichkeitsarbeit: Nina Speyer
Tourmanagment: Stefanie Gauchel

Weitere Aufführungen im Theater im Ballsaal Bonn, Frongasse 9, 53121 Bonn
11., 12. und 13. Dezember 2009

Weitere Aufführung in der Studiobühne Köln, Universitätsstraße 16a, 50937 Köln
13. bis 17. Januar 2010

Festivalbeitrag zu GOBILIZE:COLOGNE 09/international platform for dance & theatre


Karoline Bendig - red. / 11. Dezember 2009
ID 4488

Weitere Infos siehe auch: http://www.atonaltheater.de/





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de