Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Grillo Theater Essen

Acht Frauen

Kriminalkomödie von Robert Thomas


Judith van der Werff, im Hintergrud: Sarah Viktoria Frick
(C) Grillo Theater Essen

Ein Mann und acht Frauen leben zusammen unter einem Dach. Da ist es nicht verwunderlich, dass der Mann eines Tages pünktlich zu Weihnachten von ihnen tot aufgefunden wird. Er wurde ermordet. Keine der Frauen hat ein Alibi, jedoch aber ein Motiv. Die Ehefrau und die zwei Töchter, die beiden Hausmädchen, die Mutter und die Schwester der Ehefrau und die Schwester des Toten versuchen alleine mit der Situation fertig zu werden und herauszufinden, wer von ihnen die Mörderin ist. Denn aus mysteriösen Gründen ist das Telefonkabel gekappt und das Grundstückstor verriegelt, sodass niemand heraus oder hinein kann: weder der Mörder noch die Polizei.
Niemand traut sich recht, das Zimmer des Toten zu betreten. Allmählich macht sich die Panik breit. Die Frauen, die anfangs noch recht gefasst reagierten und bei ihren Traueranfällen pingelig darauf achteten, dass die Frisur nicht verrutscht, werden im Laufe des Stücks immer zerzauster. Die Kleider und die hohen Absätze werden nervös zu recht gezupft. Man verdächtigt jede und versucht wiederum jede von der eigenen Unschuld zu überzeugen – wenn nötig mit Gewalt.
Eine Krimi Geschichte der etwas anderen Art. Die Inszenierung von Elias Perrig zeigt die „Acht Frauen“ als undankbare, gierige, eitle Frauen, die so sind, weil sie der Überzeugung sind, dass die Männer sie so wollen. Die komplett verspiegelte Bühne und die „Kostümchen“ der Damen lassen keinen Zweifel an der Eitelkeit und der Angst vor der Vergänglichkeit dieser Frauen. Selbst die großen bunten Blumensitze, die einen ewigen Sonnenschein zu versprechen scheinen, werden umgeworfen, denn der Schein kann nicht ewig gewahrt bleiben. Würden sie dafür töten?
Dennoch - ein Theaterstück für Männer und Frauen gleichermaßen. Eine Inszenierung mit viel Selbstironie, Witz und Scharfsinn. Die acht Frauen auf der Bühne werden Sie mitreißen und Ihnen die tiefsten Einblicke in die Nacktheit ihrer Seelen gewähren. Viel Spaß und Gesprächsstoff garantiert.


Inna Goudz - red. / 12. März 2006
ID 2291
Acht Frauen
Kriminalkomödie von Robert Thomas

Regie Elias Perrig
Bühne Wolf Gutjahr
Kostüme Werner Fritz
Musik Biber Gullatz

Grillo
Premiere 17.12.2005

Weitere Vorstellungstermine: 15.3 , 5.4 , 26.4

Es ist Weihnachten, das Familienfest, acht Frauen und ein Mann, eingeschneit in einem Landhaus. Und eines Morgens: ein schriller Schrei. Louise, das Zimmermädchen, sinkt zu Boden: Der Herr des Hauses liegt mit einem Messer im Rücken in seinem Bett.
Gaby, Susanne, Mamy, Augustine, Madame Chanel,...

Weitere Infos siehe auch: http://www.theater-essen.de/asp/gesamt_einzelstuecke.asp?idperform=526&sparte=3






  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de