Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 6

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Monsun Theater, Hamburg

69

von Igor Bauersima




Igor Bauersimas Stück "Norway Today" wurde und wird an vielen Theatern in Deutschland und in der Welt gespielt. In diesem Stück verabreden sich zwei im Internet um sich gemeinsam umzubringen. Sie treffen sich, diskutieren den Plan, reden über das Leben, entwickeln eine Beziehung zueinander. Das später entstandene Stück "69" ist über weite Strecken eine Variation des Themas. Wie eine Follow Up Single eines One Hit Wonders oder die B Seite dieser Single. Hier treffen sich zwei im Internet und planen eine andere Art von freiwilligem Tod. Ein Mann will sich von einer Frau auffressen lassen. Auch hier wird auf hohem Niveau argumentiert, auch hier spielt Video eine zentrale Rolle, auch hier geht es um alles.

Nadine Nollau ist die Frau mit den kannibalischen Gelüsten. Sie ist intellektuell überlegen, strotzt vor Kraft und Selbstsicherheit. Der Mann, der ganz in ihr aufgehen will, ist Mirko Thiele. Kein armes Würstchen, eher ein stiller Denker, den die Widersprüche des Seins in die Verzweiflung getrieben haben. Thiele gelingt eine tiefe und tragische Figur. Er schafft es sogar, den mitunter platten Pointen und Kalauern des Stücks eine melancholische Farbe zu verleihen. Nollau ist überzeugend dominant. Leider verpasst sie die Chance, der Figur eine weitere Dimension mitzugeben, dabei bietet das Stück durchaus Möglichkeiten für schwache oder mindestens zärtliche Momente.


Vielleicht ist das aber eine Frage der Regie. Nina Pichler setzt auf klare Bilder und den Einsatz von Videotechnik und sinnfälliger Musik. Da werden die Schauspieler mitunter zu Teilen einer Rauminstallation und so verstellt sich die Regisseurin Spielmöglichkeiten. Bei einem so intellektuell fordernden Text, der wenig Handlungsdramatik hat, wäre ein lebendigeres Spiel vorteilhaft, um der Gefahr eines bebilderten Hörspiels zu entgehen.

Trotz dieser Schwächen bleibt es ein spannender und anregender Abend. Die beiden Schauspieler treiben das Drama auf die Spitze. Ein lohnender Besuch.


Sven Lange - red/ 16. November 2007
ID 00000003537
www.svenlange.com

Weitere Infos siehe auch: http://www.monsuntheater.de





  Anzeigen:











THEATER Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Bühne

CASTORFOPERN

FREIE SZENE

INTERVIEWS

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski

URAUFFÜHRUNGEN


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal



Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de