Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

KULTURA-EXTRA durchsuchen...





Soziokultur


SCHLAGERNACKTPARTY



Es geht sehr fröhlich-freizügig - aber nicht sexualambitionierter Weise - in der alle 2 Monate stattfindenden Berliner Schlagernacktparty zu | Bildquelle (C) http://www.schlagernacktparty.de



Freikörperkultur betreibt man seit dem frühen 18. Jahrhundert - die sog. Internationale FKK-Bibliothek, angesiedelt im Niedersächsischen Institut für Sportgeschichte in Hannover, vermittelt einen einschlägigen Aufschluss über FKK-Historie früher sowie heute. 1898 gabs in Essen einen ersten FKK-Verein. Der erste offizielle Nackt-Badestrand entstand 1920 auf Sylt.

"Der Naturismus ist ein Lebensstil, der weitere Ziele miteinschließt, z.B. Wandern, Radeln, Sport, Kanufahren in unbegrenzter Natur, was natürlich gegenseitige Toleranz und Rücksichtnahme voraussetzt, ökologisches Engagement." (Quelle: Wikipedia)

Die FKK war eine Art Gegenbewegung zum seiner Zeit als muffig empfundenen Bürgertum und der hieraus resultierenden städtischen Beengtheit (im näheren wie im weiteren Sinne)... In der ehemaligen DDR war sie angeblich fortschrifttlicher oder ausgeprägter als im Westen; gleichsam ranken sich die abenteuerlichsten Anekdoten um das soziokulturelle Phänomen - so wurde beispielsweise 1954, weil es zwischen Nackt- und Anzieh-Badern in dem Ostseeheilbad Ahrenshoop einen Konflikt gegeben haben muss, die FKK verboten, woraufhin der ehemalige DDR-Kulturminister Johannes R. Becher eine nacktbadende Frau mit den Worten ermahnte: "Schämen Sie sich nicht, Sie alte Sau?" Er hatte (Brillenträger, der er war) nicht gleich erkennen können, dass es sich bei dieser Nacktbaderin um die weltberühmte Schriftstellerin Anna Seghers handelte...


* * *


Das bundesdeutsche Patentamt beurkundete im Oktober 2010 den Eintrag NAGERSCHLACKT - DIE SchlagerNackt-Party! als Marke. Sie klingt freilich etwas umständlich, ja und seither - jetzt sind es fast drei Jahre später - hat sie sich selbstredend auf ihr viel, viel griffigeres Kürzel, nämlich das der Schlagernacktparty, im Allgemeinverständnis "reduziert" und durchgesetzt, was schnöde Nachahmer und/oder unliebsame Wort-Mitnutzer überhaupt nicht davon abgehalten hatte, auch mit ihm (besagtem Kürzel) wildwüchsiger Weise zu hausieren; gibt man demzufolge "Schlagernacktparty" als Suchbegriff bei Google oder anderswo ein, folgen auf dem Fuß genau dann solche Einträge, die unser hochsympathischer Begründer des von uns hier zu besprechenden Spezial-Events (mit "ohne" impliziertem Sexualitäts-Aspekt sprich Naked-Sex-Party) tunlichst vermieden hätte wollen.




Der offizielle Marken-Eintrag der sog. NAGERSCHLACKT - DIE SchlagerNackt-Party! - Bildquelle (C) http://www.schlagernacktparty.de



DJ Jupiter (mit bürgerlichem Vor- und Zunamen Ralf Grund) war der Ideenhaber des Projekts. Am 16. August 2003 rief er das "schlagernackte Tanzvergnügen in's Leben"; und er hätte, wie es auf der Schlagernacktparty-Website weiter zu lesen steht, "es sich nicht träumen lassen, dass dies der Anfang einer kontinuierlichen Partyreihe mit einem begeisterten Stammpublikum, dem kein Anreiseweg der Welt zu weit ist, sein würde."

Der Schreiber dieser Zeilen - ein bekennender Sympathisant und Schlagernacktparty-Besucher (schon seit Jahren) - traf dann ihn sowie den Stern von Avalon gelegentlich der mittlerweile 50. Jubiläumsausgabe dieser lustvollen Vergnügung letzten Freitagabend im Berliner SchwuZ:

Die Zwei legten dann also, abwechselnd und/oder miteinander, eine um die andre alte Platte auf; und "neben den beliebten musikalischen Streifzügen in den Gefilden des Retro-Schlagers - vornehmlich der Siebziger und Achtziger Jahre, von NDW, Deutsch-Pop und Easy Listening" war für Mitternacht dann noch der jubiläums-highlighthafte Gast-Auftritt von Ades Zabel (= Edith Schröder, Linie 8) vorausgesagt gewesen - was verpasst zu haben dann dem Schreiber dieser Zeilen, der halb zwölf schon wieder Leine ziehen musste, da er ganz am Stadtrand lebt und um so vorgerückter Stunde dorthin dann kein Zug und/oder Bus mehr abgefahren wäre, nachträglich noch wurmt und grämt; aber man kann sich ja nicht immer und von jedem x-beliebigen nach dem Besuch von einer Schlagernacktparty abschleppen lassen - - Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps.



Legen bei der Schlagernacktparty die eine um die andre alte Platte auf: Stern von Avalon (li.) und DJ Jupiter (re.) alias Ralf Grund, der eigentliche Gründer jenes 10jährigen Tanz-Events - Bildquelle (C) http://www.schlagernacktparty.de



Gefühlte tausend Leute, schätze ich, werden bei dieser schönen Party anwesend gewesen sein - von offizieller Seite war vorab auf 200 Personen spekuliert worden; aber es waren freilich viel, viel mehr. Man hätte freilich bloß die Plastiksack-Aufpasser (gleich nach Eintritt musst du dich dann ausziehen, und deine Anziehsachen in 'nen blauen Plastiksack verstauen) fragen brauchen, denn die Plastiksäcke waren alle numeriert.

"Tanze Samba mit mir", "Was hat sie, das ich nicht habe", "Afrika", "Mama Loo", "Ich will alles", "Ich weiß, was ich will" oder "Amore mio" - alles herrlichst-taufrische und immer wieder gern gehörte Ohrwürmer zum Mit- und Abtanzen; ja und auch kräftig mitgesungen wurde da...

Das macht schon Heiden-Gaudi, Haut an Haut mit so viel Nackten um sich her so eine Art von Schlager-Sport zu absolvieren; nimmt man auch paar Pfunde, jedes Mal dann, ab! Und immer wieder gern, ja - - geht da ruhig mal hin, ihr Neugieriggewordenen; nein, da passiert euch garantiert nix Schlimmes, Ehrenwort, versprochen!!



Ein Kult, nicht nur in Berlin: die Schlagernacktparty - Bildquelle (C) http://www.schlagernacktparty.de




Bewertung:    


Andre Sokolowski - 16. August 2013
ID 7059
"Die Leute

Je bunter und vielfältiger sich unser feierfreudiges Publikum mischt, desto beeindruckender und ungezwungener ist die Stimmung auf der NAGERSCHLACKT.

Unsere Party ist im 'queer-alternativen' Umfeld zu Hause und offen für ALLE, die Lust darauf haben, mit uns gemeinsam die Hüllen fallen zu lassen und loszufeiern, vom Punk über die Transe bis hin zur Hausfrau. Selbst ohrstöpselbewaffnete schlagerhassende Naturisten sollen schon viel Spaß mit eigentlich schamhaften Schlager-Begeisterten gehabt haben!"


Die nächste Schlagernacktparty findet am 17. Oktober 2013 statt!


Weitere Infos siehe auch: http://www.schlagernacktparty.de


http://www.andre-sokolowski.de



 

PANORAMA Inhalt

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ANTHOLOGIE

CASTORFOPERN

INTERVIEWS

KULTURSPAZIERGANG

ROSINENPICKEN
Glossen zu Theater & Musik von Andre Sokolowski

THEMEN

UNSERE NEUE GESCHICHTE


Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2016 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de