Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Tipps

urban dialogues präsentiert:

Tangoformat

Körper / Einsatz / Tango

Unter der Schirmherrschaft der Argentinischen Botschaft Berlin.
Ein Beitrag zum 10-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft Berlin – Buenos Aires. Vom 20. August bis 11. September 2004 präsentiert das Stadtkunstprojekt urban dialogues die Performance-, Tanz- und Ausstellungsreihe „Tangoformat – Körper/Einsatz/Tango“ in der ehemaligen Rinderauktionshalle auf dem Alten Schlachthof in Berlin. Es ist der erste Teil des zweiteiligen vom Hauptstadtkulturfonds geförderten Projekts „Am Ende des Langen Jammers...“, bestehend aus „Tangoformat“ (20.08. – 11.09.04) und „Non Standard Cities“ (18.09. – 17.10.04).
Gibt es eine Verbindung zwischen der Ästhetik des Tangos und der Lebenswelt eines Schlachthofes um die Jahrhundertwende? In der alten Berliner Rinderauktionshalle spürt der Berliner Tangoaktivist und Kurator Fredi Gutzler in einem Kunstprojekt Zusammenhänge auf und präsentiert visuelle und akustische Verknüpfungen von Mensch und Tier, von geschundenen Körpern, von Leben, Tod und Tanz. Historische und zeitgenössische Strömungen im Tango thematisieren in unterschiedlichen Formen die Auseinandersetzung mit unserem Körper. Es werden erstaunliche Parallelen zwischen den Wurzeln des Tangos, der gefährdeten Würde des menschlichen Körpers und dem Schicksal drangsalierter Tiere sichtbar. Einer der historischen Geburtsstätten des Tangos war das Schlachthofviertel in Buenos Aires. Es bildete zusammen mit den ehemaligen Viehmärkten, dem Hafengebiet und dem Armeestandort einen Bezirk, das von zahllosen Menschen ohne feste Bindungen bevölkert wurde: In diesem Milieu entstand der Tango. Das Projekt „Tangoformat“ nimmt die Spuren auf und führt in eine Welt zwischen Gestern und Morgen.
Der Besucher erfährt hautnah die Geschichte und Bedeutung des Tangos. Die Spuren der Rinder und die Spuren des Tanzes sowie Musik und Licht führen ihn durch die Tiefe der riesigen Halle. Am Ende eines langen Ganges weitet sich schließlich ein Ort, an dem ein Paar Tango tanzt. Der Verlauf gleicht einer Versuchsanordnung und erforscht mit Formen des Tangos die Mühsal und Beschwernisse auf der Suche nach dem sinnlichen Erlebnis. In den Hallenseitenflügeln tauchen die Besucher in drei verschiedene Erfahrungswelten ein, in denen filmisch, atmosphärisch und durch interaktive Exponate die glänzenden Momente einer Begegnung im Tango-Tanz herausgefiltert und festgehalten werden.
Am Ende des Mittelschiffes des Gebäudes lädt ein Tanzboden zur Aktivität ein. Dem während der gesamten Öffnungszeit tanzendem Paar ist die Erschöpfung anzumerken, und es wendet sich immer wieder an das Publikum und bittet um Ablösung.
Das Projekt wird die gesamte Zeit über von einem regelmäßig stattfindenden Rahmenprogramm begleitet.

Das Stadtkunstprojekt urban dialogues hat sich die ortsbezogene Auseinandersetzung zum Programm gemacht und beschäftigt sich seit 1998 mit Berliner Orten im Umbruch. urban dialogues begibt sich für einen begrenzten Zeitraum auf ein Areal, untersucht und befragt den Ort als räumliches System: in seiner gegenwärtigen Nutzung, in seiner Geschichte, über seine Bewohner und Benutzer. Sie spüren den Träumen und Visionen nach, die dort schlummern oder ausgerufen werden und versuchen herauszufinden, welche Assoziation der Ort zu erzählen hat und wie diese Geschichte sichtbar gemacht werden kann.
Im Anschluss an die Performance-, Tanz- und Ausstellungsserie „Tangoformat – Körper/Einsatz/Tango“ findet der zweite Teil der Veranstaltungsreihe „Am Ende des Langen Jammers...“, die Ausstellung „Non Standard Cities,“ auf dem alten Schlachthofgelände statt. Diese Gruppenausstellung präsentiert Positionen internationaler und lokaler Künstler, die sich mit Stadtentwicklungsprojekten der Zukunft, der Gegenwart und der Vergangenheit auseinandersetzen.

Tangoformat Festival - 20. August - 12. September 2004
Programm Festival Tangoformat

20.08. bis 11.09. 2004
Ehemalige Rinderauktionshalle auf dem Gelände des Alten Vieh- und Schlachthofs Berlin (direkt am S-Bahnhof Storkower Straße), August-Lindemann-Straße, 10247 Berlin-Friedrichshain

Freitag, 20.08.04
20.00 Uhr Vernissage
Tango-Performance mit Stravaganza

22.00 Uhr open end Tango Dance Floor

Samstag, 21.08.04
12.30 - 14.00 Uhr Tangoworkshop: Sinnlichkeit im Tango*
16.00 - 22.00 Uhr Ausstellung
20.00 Uhr Lesung: Juan Carlos Onetti (Uruguay 1909-Spanien 1994), Die Werft (Roman, 1961), dt. von Curt Meyer-Clason.
Ein gescheiterter ehemaliger Frauenheld wird überraschend
als Leiter einer Werft eingestellt, die sich allerdings als Phantombetrieb herausstellt. gelesen von Patrick von Blume

Sonntag, 22.08.04
12.30 - 14.00 Uhr Tangoworkshop (Fortsetzung)
14.00 - 19.00 Uhr Ausstellung

Freitag, 27.08.04
18.00 Uhr Ausstellung
20.00 Uhr Filmabend: Tango Real (Dokumentarfilm 72 min. Deutschland-Argentinien 2002 von Anne und Marcelo Berrini). In einer Hafenstadt erleben wir Alltag und Leidenschaft, Vergangenheit und Zukunft, leben und überleben des argentinischen Nationalprodukts,
das mehr zu sein scheint als nur Musik, Tanz und Poesie.
(in spanischer Sprache mit englischen Untertiteln)
22.00 Uhr open end Tango Dance Floor

Samstag, 28.08.04
16.00 - 24.00 Uhr Verlängerte Ausstellungszeiten im Rahmen der Langen Nacht der Museen
20.00 Uhr Lesung: Roberto Arlt (Argentinien 1900-1942), El amor brujo (Roman, 1929), dt. von Fredi Gutzler.
Ein Mann, der beruflich und familiär in geordneten
Verhältnissen lebt, verguckt sich auf dem Bahnhof einer
Vorortslinie in Buenos Aires in eine hübsche, allzu junge
Passantin ... gelesen von Eva Mattes

Sonntag, 29.08.04
14.00 - 19.00 Uhr Ausstellung

Freitag, 03.09.04
18.00 Uhr Ausstellung
20.00 Uhr Filmabend: Tango alpin (Dokumentarfilm Schweiz 2004 von Roland Huber,Deutsch/Romanisch). Seit Jahren tanzt die 40-jährige Bündnerin Pina Augustin Tango. Mit Hilfe ihrer Mutter entdeckte sie ihre Verbindung nach Argentinien. Filmautor Roland Huber folgt den
Spuren Pina Augustins in die Vergangenheit.(in spanischer Sprache mit englischen Untertiteln)
22.00 Uhr open end Tango Dance Floor

Samstag, 04.09.04
12.30 - 14.00 Uhr Tangoworkshop: Sinnlichkeit im Tango*
16.00 - 22.00 Uhr Ausstellung

Sonntag, 05.09.04
12.30 - 14.00 Uhr Tangoworkshop (Fortsetzung)
14.00 - 19.00 Uhr Ausstellung

Freitag, 10.09.04
18.00 Uhr Ausstellung
20.00 Uhr Filmabend: Tango Bar (Spielfilm Argentinien 1988 von Marcos Zurinaga mit Raul Julia und Valeria Lynch).
Nach über 10 Jahren Exil kehrt Antonio nach Buenos Aires zurück. Dort will er seinen alten Freund Ricardo und seine Ex-Geliebte Elena wiedersehen. In der Tango-Bar, wo das Trio früher eine sehr beliebte Show vorführte, soll die Zusammenkunft stattfinden. (in spanischer Sprache mit englischen Untertiteln)
22.00 Uhr open end Tango Dance Floor

Samstag, 11.09.04
16.00 - 22.00 Uhr Ausstellung
20.00 Uhr Finissage: Tanz in allen Hallen


*Anmeldung bei urban dialogues (25€ /Person):
030 - 61 62 92 73




ID 1204

Weitere Infos siehe auch: http://www.tangoformat.urbandialogues.de






  Anzeigen:








MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de