Filme, Kino & TV
Kunst, Fotografie & Neue Medien
Literatur
Musik
Theater
 
Redaktion, Impressum, Kontakt
Spenden, Spendenaufruf
Mediadaten, Werbung
 
Kulturtermine
 

Bitte spenden Sie!

Unsere Anthologie:
nachDRUCK # 5

KULTURA-EXTRA durchsuchen...



Feuilleton


Ankündigung für das Sommerfestival in der Kölner Philharmonie

Auto Auto !

Requiem für das Auto

Ab 4. Juli 2008

Den furiosen Auftakt zum Sommerfestival in der Kölner Philharmonie bietet das kabarettistisch-musikalische Action-Spektakel „Auto Auto“. Einer der drei Protagonisten, nämlich das Fahrzeug, wird das Ende des Abends nicht heil überstehen. Rhythm and Crash! Aber: Der Weg ist das Ziel. Für einen Abend dient ein Opel Kadett E als Klangkörper der ganz eigenen Art. Autoverschrottung als hohe Kunst der Musik, des Kabaretts und Schauspiels ist angesagt. Christian von Richthofen und Rolf Claussen wurden schon beim Fringe Festival im schottischen Edinburgh und in Hamburg für diese Show gefeiert. In einer kräftezehrenden Performance nehmen sie mit Witz, Charme und Vorschlaghammer den Autowahn und das Auto aufs Korn. Dafür müssen unterschiedlichste Musikrichtungen herhalten. Johann Sebastian Bach, ein Kinderlied, Sambarhythmen, kurz Weltmusik, und alles, was irgendwie einen Klang oder ein Geräusch aus sich herauslocken lässt: Vornehmlich der Opel Kadett E bei seinem einzigartigen Schwanengesang.




Was sich hier zu einer philharmoniereifen Bühnenshow entwickelt hat, fing mit Gewaltbereitschaft und Schrott an. „Am Anfang stand ein Anruf der Bürgerstiftung Hamburg“, erinnert sich von Richthofen. „Die fragten, ob ich mir vorstellen könnte, mit gewaltbereiten Jugendlichen in einem sozialen Brennpunkt Hamburgs Musik zu machen. Mir sträubten sich die kleinen Härchen im Nacken und ich sagte, auf euren Anruf habe ich, glaub ich, gewartet“. Da keine Gelder vorhanden waren, wurden Schrottteile verarbeitet und zu Percussion-Instrumenten umfunktioniert. Das hatte den Vorteil, dass der Schrott nicht geklaut wurde. „Öfter kam die Polizei zu den Proben und forderte einige Jugendliche auf mitzukommen. Ich wusste erst mal gar nicht, was los da los war. Dann haben sie mir erklärt, dass diese Jungs die Angewohnheit hatten, nachts mit der Baseballkeule Autos kaputt zu hauen. Die Fenster vornehmlich. Als die dann wieder auftauchten, sagte ich: Lasst mal eure nächtlichen Ausflüge und kommt zu mir in die Stunde. Dann machen wir mal im Rhythmus ein Auto kaputt. So war die Idee geboren.“




Die Erforschung dieses neuen musikalischen Klangspektrums hatte fast etwas Erotisches: „Wir haben das Auto erst mal abgetastet, uns zaghaft angenähert“, schildert von Richthofen diese ersten Erlebnisse. „ Die Scheibe klingt wie ein Basedrum, der Grill vorne, dieses Plastik, wo die Luft eingesaugt wird und wo die Blätter sind, das ergibt wieder einen anderen Klang. Und dann die Kühlerhaube! Daraus ergab sich schon eine gute Kombination, nämlich Basedrum, Snaredrum und TomTom. Die Zierleiste am Dach oben klingt wie eine HiHat, wenn man sie durchgehend spielt...“
Von Richthofen thematisiert zwar das „Spektrum nationaler Befindlichkeiten, diese schon fast pathologische Beziehung, kultische Verehrung und emotionale Abhängigkeit der Deutschen“ von ihrem „rollenden Altar“. Aber in diesem „Aufzeigen des Absurden“ will er vor allem viel Spaß und einen musikalischen und darstellerischen Hochgenuss bieten.
Die Hauptdarsteller

Christian von Richthofen: Musiker, Komponist, Klangforscher, Schauspieler, Sänger und Performer

Rolf Claussen: Musiker, Schauspieler, Kabarettist

Opel Kadett E: Frontangetriebener Kompaktwagen mit Einzelradaufhängung vorne, unteren Querlenkern und einer Verbundlenkerachse hinten. (Aufgrund show-spezifischer Eigenheiten weisen wir darauf hin, dass es sich bei jeder Show um ein anderes Fahrzeug handelt).


Helga Fitzner - red / 25. Juni 2008
ID 00000003904
Kölner Sommerfestival
Philharmonie Köln Tickethotline 0221-280 280
sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Auto Auto!
Vom 04. – 10.07. und 18. – 20.07.2008

Weitere Infos siehe auch: http://www.koelnersommerfestival.de





  Anzeigen:




MUSIK Inhalt:

Kulturtermine
TERMINE EINTRAGEN

Kurzmeldungen

ARCHIV
Konzerte + Musiktheater

CASTORFOPERN

CD / DVD

FREIE SZENE

INTERVIEWS

LEUTE MIT MUSIK

NEUE MUSIK

PREMIERENKRITIKEN

ROSINENPICKEN
Glossen von Andre Sokolowski




Bewertungsmaßstäbe:


= nicht zu toppen


= schon gut


= geht so


= na ja


= katastrophal




Home     Impressum     Autorenverzeichnis     FILM     KUNST     LITERATUR     MUSIK     THEATER     Archiv     Termine

Rechtshinweis
Für alle von dieser Homepage auf andere Internetseiten gesetzten Links gilt, dass wir keinerlei Einfluss auf deren Gestaltung und Inhalte haben!!

© 1999-2017 KULTURA-EXTRA (Alle Beiträge unterliegen dem Copyright der jeweiligen Autoren, Künstler und Institutionen. Widerrechtliche Weiterverbreitung ist strafbar!)

Webdesign und -programmierung by Susanne Parth, bplanprojekt | www.bplanprojekt.de